+
Einen Schritt zu spät kommt in dieser Szene TuS-Kapitän Moritz Fischer (re.). Die Geretsrieder belegten bei der Futsal-Endrunde in Fürstenfeldbruck am Ende den vierten Platz. 

Keine entscheidenden Impulse

Futsal: TuS-Traum vom oberbayerischen Finale geplatzt

Geretsried – Viele ungenutzte Chancen und nur ein Treffer – so hatte sich Trainer Florian Beham den Auftritt seiner Elf im Halbfinale bei der Futsal-Zugspitzmeisterschaft nicht vorgestellt. Es gab nur einen Trostpreis.

„Aber wir sind schon selbst schuld. Wenn man so viele Tormöglichkeiten nicht nutzt, dann kann man so ein Spiel auch nicht gewinnen“, sagte Beham. Mit dieser 1:2-Niederlage war dann auch der Traum vom Einzug ins oberbayerische Futsal-Finale geplatzt. Für das Turnier am 14. Januar in Manching qualifizierten sich stattdessen die Olchinger und der FC Penzberg, der im Endspiel mit 6:5 nach Siebenmeter-Schießen verlor.

Etwas mehr hatten sich die Geretsrieder Fans von ihrer Mannschaft schon erwartet. Aber diese konnte am Sonntag keine entscheidenden Impulse setzen. „Ich weiß auch nicht, warum wir uns heute so schwer getan haben“, zeigte sich Michael Bachhuber ratlos. Zweiter Abteilungsleiter Peter Hüller nahm die Pleite zwar nicht mit einem Lächeln entgegen, „aber die Enttäuschung ist nicht allzu groß. Schließlich haben wir uns einfach unter Wert geschlagen.“ So blieb den Geretsriedern, die immerhin seit 1985 schon viermal Kreismeister (1991/92, 1995/96, 1999/2000 und 2002/03) und dreimal Vizemeister (1998/99, 2010/11 und 2013/14) waren, diesmal nur ein Trostpreis: Eine Geldprämie von 50 Euro.

Schon während der Gruppenphase enge Partien

Dabei lief es für den Landesligisten in der Gruppenphase ganz gut. Höhepunkt war das Auftaktmatch gegen den FC Penzberg. Dessen Hallencoach Sepp Siegert hatte vorab den TuS zum klaren Favoriten erklärt. Beham sah das natürlich nicht so: „Penzberg ist eine sehr gute Hallenmannschaft.“ Trotz zweimaliger Führung durch Anastasios Karpouzidis und Sebastian Rosina trennte man sich am Ende 2:2. Gegen den SV Fuchstal sah Geretsried nach Treffern von Marinus Poschenrieder und Christoph Klein schon wie der sichere Sieger aus. Kurz vor Schluss wurde es nach dem Anschlusstreffer des SV noch einmal eng, aber es blieb beim 2:1 für den TuS. Nicht anders verlief die letzte Vorrundenbegegnung gegen den SV Mammendorf. Wieder führte der TuS nach Toren von Bachhuber und Poschenrieder mit 2:0, musste aber nach dem 1:2 noch einmal um den Einzug ins Halbfinale bangen.

Dort hieß es am Ende ebenfalls 1:2 gegen Olching, und mit dem selben Resultat endete auch das Spiel um Platz drei: Hier verloren die Geretsrieder im Siebenmeter-Schießen gegen den FC Deisenhofen. Womit die Futsal-Saison für den Landesligisten beendet war.

Von Heinz Richter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nebenverdienst mit gestohlenen Handys
Mit dem Diebstahl und Verkauf von hochwertigen Handys soll sich ein Paketzusteller einen lukrativen Nebenerwerb aufgebaut haben. Deshalb stand der 28-Jährige nun vor …
Nebenverdienst mit gestohlenen Handys
Geleitschutz für den Maibaum
Wer mit dem Brauchtum zu tun hat, kann sich erinnern: Bis vor wenigen Jahren gab es teilweise Stress beim Thema Maibäume. Seit Innenminister Joachim Herrmann 2016 ein …
Geleitschutz für den Maibaum
Sportvereine schlagen Alarm
Wolfratshauser Sportvereine schlagen Alarm: Die Hallenkapazitäten in der Loisachstadt reichen nicht aus.
Sportvereine schlagen Alarm
Sieber-Prozess: Milder Schuldspruch
Dietmar Schach (52), Ex-Chef der Geretsrieder Großmetzgerei Sieber, ist mit einem relativ milden Urteil davongekommen. Das Amtsgericht Wolfratshausen stufte sein Handeln …
Sieber-Prozess: Milder Schuldspruch

Kommentare