FW-Stadtrat Dominik Irmer
+
Der FW-Stadtrat Dominik Irmer will sein Mandat niederlegen.

Familie und Beruf gehen vor

FW-Stadtrat Dominik Irmer will sein Mandat niederlegen

Der Geretsrieder FW-Stadtrat Dominik Irmer will sein Mandat niederlegen. „Beruf, Familie, Stadtrat und mein Ehrenamt als Vizevorsitzender im Freie-Wähler-Ortsverband lassen sich nicht mehr vereinbaren“, sagt er.

Geretsried – Dominik Irmer will sein Stadtratsmandat niederlegen. Den Antrag des Freie-Wähler-Fraktionsvorsitzenden wird der Stadtrat in seiner Sitzung am 26. Januar behandeln. Irmer nennt im Gespräch mit unserer Zeitung berufliche und private Gründe für seine Entscheidung, seine Amtszeit vorzeitig zu beenden.

Als leitender Angestellter bei der Firma Uniccomp GmbH arbeite er täglich elf bis zwölf Stunden, nachdem er dort eine weitere Abteilung übernommen habe, sagt er. „Beruf, Familie, Stadtrat und mein Ehrenamt als Vizevorsitzender im Freie-Wähler-Ortsverband lassen sich nicht mehr vereinbaren“, so der 41-Jährige weiter. Er wolle auch mehr Zeit mit seiner 19 Monate alten Tochter verbringen, denn diese Phase der Kindheit sei eine der intensivsten und spannendsten. Seinen Vorstandsposten bei den Freien Wählern möchte Dominik Irmer behalten.

Als Nachrücker steht der ehemalige FW-Stadtrat Manfred Freiseisen auf der Liste. Laut Irmer ist es jedoch gut möglich, dass dieser zu Gunsten von Ann-Kathrin Güner als nächster Nachrückerin auf der Liste verzichten wird. Güner ist derzeit Vorsitzende des FW-Ortsverbands. Als neuer Fraktionssprecher stehe Heiko Hawla zur Diskussion.

„Ich dachte vor der Wahl, ich könnte alles unter einen Hut bringen. Aber auf die letzten Sitzungen konnte ich mich bereits nicht mehr so gut vorbereiten. Dann geht auch die Freude verloren“, sagt der Sohn von Altbürgermeisterin Cornelia Irmer, der seit 2008 im Geretsrieder Stadtrat sitzt. Lokalpolitisch werde er sich im Ortsverband weiterhin engagieren, verspricht er.

Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare