+
Drei Musiker und eine Erzählerin: Ursula Webers (sitzend) Geschichten werden untermalt von (v. li.) Martin Regnat, Eva Frauenrieder und Lugh Harrison.

Erzählkunst-Festival

Das Gegenteil von Fastfood-Geschichten

  • schließen

Das Erzählkunst-Festival „Drachengold“ macht Station im Landkreis, unter anderem auch dreimal in Geretsried.

Geretsried/Bad Tölz – Pressegespräche sind oft triste Veranstaltungen. Stilles Wasser, trockene Information. Ganz anders lief es, als Ursula Weber in der Stadtbibliothek das Konzept für das Erzählkunst-Festival „Drachengold“ vorstellte: Da stand eine ganze Band vor den mitschreibenden Journalisten. Und die professionelle Erzählerin Ursula Weber begann, wie hätte es anders sein können, mit einer Geschichte.

Die Anekdote vom gewitzten Holzfäller, der einen Wunsch frei hat und dann gleich drei erfüllt bekommt, zeigte schon, worum es beim Festival geht: ums Zuhören, um Fantasie, ums Seelenheil. „Geschichten werden heute nur noch selten erzählt“, sagte Weber. „Stattdessen bekommen wir in sozialen Medien ständig Fastfood-Geschichten geliefert. Das sind nur schnell konsumierte Emotionen.“

Um Kinder und Erwachsene in ihre eigene Vorstellungskraft eintauchen zu lassen, startet Weber mit ihrem Verein „Kulturschatzhüter“ nun zum fünften Mal ein Erzählkunstfestival. Diesmal zur Weihnachtszeit: Am 7. Dezember in Bad Tölz und eine Woche darauf in Geretsried gibt es Geschichten von heiteren Krippenspielen, herzerwärmenden Hirten und von Rosen, die selbst bei Schnee und Eis blühen. Die Erzählungen drehen sich alle ums Wünschen, erklärt Weber – aber nicht um Materielles, sondern um Fragen wie: Wie will ich leben? Wie werde ich glücklich? Wie bewältige ich Krisen? Weber möchte ihre Zuhörer berühren und vielleicht sogar zu einem Nachdenken über das eigene Leben bewegen.

Mit breiter musikalischer Unterstützung: Eva Frauenrieder (Harfe/Flöte), Lugh Harrison (Fagott/Percussion) und Martin Regnat (Ziach/Gitarre) wechseln sich mit der Erzählerin ab. Geplant ist auch, dass die Instrumentalisten bestimmte Sequenzen lautmalerisch verstärken. Wie schon in den vergangenen Jahren geht das Quartett auch heuer auf Städtetour. Ursula Weber und die Musiker treten sowohl in Tölz als auch in Geretsried an drei Orten jeweils für 40 Minuten auf. „Wer Lust hat, kann mit uns weiterziehen.“

Ob das Drachengold-Festival Zukunft hat, steht in den Sternen, sagt Weber. „Der ehrenamtliche Aufwand ist immens. Wir würden uns mehr Sponsoren wünschen.“ Erstmal darf sich das Tölzer Publikum aber auf eine weitere Veranstaltung freuen: Am Sonntag, 17. Dezember, um 16 Uhr erzählt Ursula Weber die Weihnachtsgeschichte auf bairische Art auf dem Christkindlmarkt.

Das Drachengold-Festival

findet am Donnerstag, 7. Dezember, zwischen 15 und 17.40 Uhr in Bad Tölz statt. Die Zuschauer bekommen jeweils drei Geschichten an diesen Orten zu hören: AOK-Geschäftsstelle (15 Uhr), Stadtbibliothek (16 Uhr) und Raiffeisenbank (Albert-Schäffenacker-Straße 5; 17 Uhr). Eine Woche später, am Donnerstag, 14. Dezember, gibt’s das gleiche Programm in Geretsried. Der Fahrplan: Jugendtreff Ein-Stein (15 Uhr), AOK (16 Uhr), Stadtbücherei (17 Uhr). Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mietmarkt in München „überhitzt“: Wird Wolfratshausen zum Behörden-Satelliten?  
Ministerpräsident Söder plant im Münchner Umkreis vier neue Behörden-Standorte. Könnte auch Wolfratshausen zu einem solchen Behörden-Satelliten werden? Darüber sprach …
Mietmarkt in München „überhitzt“: Wird Wolfratshausen zum Behörden-Satelliten?  
Das Leben nach der Angst: Ehemalige Frauenhaus-Bewohnerin erzählt ihre Geschichte
Jede vierte bis fünfte Frau in Bayern erlebt Gewalt in der Partnerschaft. Hilfe finden sie in Einrichtungen wie dem Frauenhaus im Landkreis. Eine ehemalige Bewohnerin …
Das Leben nach der Angst: Ehemalige Frauenhaus-Bewohnerin erzählt ihre Geschichte
Premiere auf der Wiesn: So erlebte die Kolpingfamilie Wolfratshausen den Trachtenzug
Beim Oktoberfest-Trachten- und Schützenzug waren der Musikverein Benediktbeuern, der Spielmannszug Gelting, die Musikkapelle Münsing und – erstmalig – die Kolpingfamilie …
Premiere auf der Wiesn: So erlebte die Kolpingfamilie Wolfratshausen den Trachtenzug
Aus „Sie“ wird immer öfter „Du“: Eurasburger Psychologe erklärt, was dahinter steckt
In unserer Gesellschaft hält die Du-Kultur Einzug. Warum das so ist und welche Vorteile das Duzen mit sich bringt, erklärt Diplom-Psychologe Rolf Merten aus Eurasburg. 
Aus „Sie“ wird immer öfter „Du“: Eurasburger Psychologe erklärt, was dahinter steckt

Kommentare