+
Drei Musiker und eine Erzählerin: Ursula Webers (sitzend) Geschichten werden untermalt von (v. li.) Martin Regnat, Eva Frauenrieder und Lugh Harrison.

Erzählkunst-Festival

Das Gegenteil von Fastfood-Geschichten

  • schließen

Das Erzählkunst-Festival „Drachengold“ macht Station im Landkreis, unter anderem auch dreimal in Geretsried.

Geretsried/Bad Tölz – Pressegespräche sind oft triste Veranstaltungen. Stilles Wasser, trockene Information. Ganz anders lief es, als Ursula Weber in der Stadtbibliothek das Konzept für das Erzählkunst-Festival „Drachengold“ vorstellte: Da stand eine ganze Band vor den mitschreibenden Journalisten. Und die professionelle Erzählerin Ursula Weber begann, wie hätte es anders sein können, mit einer Geschichte.

Die Anekdote vom gewitzten Holzfäller, der einen Wunsch frei hat und dann gleich drei erfüllt bekommt, zeigte schon, worum es beim Festival geht: ums Zuhören, um Fantasie, ums Seelenheil. „Geschichten werden heute nur noch selten erzählt“, sagte Weber. „Stattdessen bekommen wir in sozialen Medien ständig Fastfood-Geschichten geliefert. Das sind nur schnell konsumierte Emotionen.“

Um Kinder und Erwachsene in ihre eigene Vorstellungskraft eintauchen zu lassen, startet Weber mit ihrem Verein „Kulturschatzhüter“ nun zum fünften Mal ein Erzählkunstfestival. Diesmal zur Weihnachtszeit: Am 7. Dezember in Bad Tölz und eine Woche darauf in Geretsried gibt es Geschichten von heiteren Krippenspielen, herzerwärmenden Hirten und von Rosen, die selbst bei Schnee und Eis blühen. Die Erzählungen drehen sich alle ums Wünschen, erklärt Weber – aber nicht um Materielles, sondern um Fragen wie: Wie will ich leben? Wie werde ich glücklich? Wie bewältige ich Krisen? Weber möchte ihre Zuhörer berühren und vielleicht sogar zu einem Nachdenken über das eigene Leben bewegen.

Mit breiter musikalischer Unterstützung: Eva Frauenrieder (Harfe/Flöte), Lugh Harrison (Fagott/Percussion) und Martin Regnat (Ziach/Gitarre) wechseln sich mit der Erzählerin ab. Geplant ist auch, dass die Instrumentalisten bestimmte Sequenzen lautmalerisch verstärken. Wie schon in den vergangenen Jahren geht das Quartett auch heuer auf Städtetour. Ursula Weber und die Musiker treten sowohl in Tölz als auch in Geretsried an drei Orten jeweils für 40 Minuten auf. „Wer Lust hat, kann mit uns weiterziehen.“

Ob das Drachengold-Festival Zukunft hat, steht in den Sternen, sagt Weber. „Der ehrenamtliche Aufwand ist immens. Wir würden uns mehr Sponsoren wünschen.“ Erstmal darf sich das Tölzer Publikum aber auf eine weitere Veranstaltung freuen: Am Sonntag, 17. Dezember, um 16 Uhr erzählt Ursula Weber die Weihnachtsgeschichte auf bairische Art auf dem Christkindlmarkt.

Das Drachengold-Festival

findet am Donnerstag, 7. Dezember, zwischen 15 und 17.40 Uhr in Bad Tölz statt. Die Zuschauer bekommen jeweils drei Geschichten an diesen Orten zu hören: AOK-Geschäftsstelle (15 Uhr), Stadtbibliothek (16 Uhr) und Raiffeisenbank (Albert-Schäffenacker-Straße 5; 17 Uhr). Eine Woche später, am Donnerstag, 14. Dezember, gibt’s das gleiche Programm in Geretsried. Der Fahrplan: Jugendtreff Ein-Stein (15 Uhr), AOK (16 Uhr), Stadtbücherei (17 Uhr). Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum es keinen zusammenhängenden Radweg von Geretsried nach Bad Tölz gibt
In einem offenen Brief an den Landrat beklagt ein Bürger, dass es nach wie vor keinen zusammenhängenden Radweg zwischen Geretsried und Bad Tölz gibt. Josef Niedermaier …
Warum es keinen zusammenhängenden Radweg von Geretsried nach Bad Tölz gibt
Diese Männer und Frauen bringen Stein ins Rollen
Die Geretsrieder Stadtteile sind einen Schritt weiter. Im Rahmen des Projekts „Soziale Stadt“ haben Bewohner der Quartiere Beiräte gewählt. Mit ihrer Hilfe können …
Diese Männer und Frauen bringen Stein ins Rollen
13 Ickinger Straßen erhalten Tafeln, um über Vergangenheit aufzuklären
13 Ickinger Straßen, die nach Personen benannt sind, erhalten demnächst Zusatztafeln mit erläuternden Kurztexten. In seiner Montagssitzung stimmte der Gemeinderat für …
13 Ickinger Straßen erhalten Tafeln, um über Vergangenheit aufzuklären
Wegen Fußballverbot im Klassenzimmer: Gymnasiast (11) schlägt Lehrerin in den Bauch
Polizeieinsatz am Geretsrieder Gymnasium: Ein 11-jähriger Schüler hat seine Lehrerin geschlagen. Erst eine zweite Lehrkraft konnte den Buben bändigen. 
Wegen Fußballverbot im Klassenzimmer: Gymnasiast (11) schlägt Lehrerin in den Bauch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.