+
Das Hickhack um die Insolvenz der Firma Sieber geht weiter. 

Insolvente Großmetzgerei Sieber

Gegenwind für den Insolvenzverwalter

  • schließen

Geretsried - Es war eine Art Generalangriff auf die Behörden, den der Insolvenzverwalter der Metzgerei Sieber, Dr. Josef Hingerl, am Donnerstag startete. Jetzt bekommt er Widerspruch. 

Es war eine Art Generalangriff auf die Behörden, den der Insolvenzverwalter der Metzgerei Sieber, Dr. Josef Hingerl, am Donnerstag startete. Unter anderem behauptete der Wolfratshauser Jurist, dass das renommierte Robert-Koch-Institut in Berlin sich von der Warnung distanziert habe, die das Verbraucherschutzministerium mit Blick auf sämtliche Sieber-Produkte herausgeben habe. Das ist mitnichten der Fall. Wie die Pressesprecherin des Instituts, Susanne Glasmacher, auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilt, bleiben die Wissenschaftler bei ihrer Einschätzung. „Wir haben hier nichts zurückzunehmen und nichts zurückgenommen.“ Das Robert-Koch-Institut hatte einen Zusammenhang zwischen dem auf Sieber-Produkten aufgetauchten Listerien-Stamm und einer Reihe von Krankheits- und Todesfällen in Süddeutschland als wahrscheinlich bezeichnet. Darauf gestützt, hatte das Verbraucherschutzministerium im Internet vor Sieber-Produkten gewarnt und das Landratsamt den Vertrieb gestoppt.

Das Landratsamt will sich nicht provozieren lassen

Das Landratsamt wirft Hingerl indirekt vor, die Unwahrheit zu verbreiten. Dieser hatte behauptet, dass Sieber zu 50 Prozent nachpasteurisierte Ware produziert habe, die in der Verpackung noch einmal erhitzt werde und daher für Verbraucher völlig unbedenklich sei. Hätte man diese Ware von der Warnung ausgenommen, hätte Sieber wirtschaftlich überleben können. Das weist Dr. Michael Foerst zurück. „Wir haben den Betrieb jahrelang mehrfach kontrolliert, es gab darauf keine Hinweise.“ Hinter der Attacke vermutet er Kalkül: „Herr Hingerl vertritt eben die Interessen der Gläubiger.“ Das Landratsamt werde sich durch falsche Behauptungen nicht provozieren lassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stauwarnung im Himalaja
Großes vor hat im Wortsinn Frank Irnich: Er möchte Mitte/Ende Mai während einer Doppelexpedition zunächst den Mount Everest über die Südroute und anschließend den 8516 …
Stauwarnung im Himalaja
19-jähriger Afghane greift Landsmann (17) mit Messer an
Mit einem Messer hat ein 19-jähriger Afghane einen zwei Jahre jüngeren Landsmann am Samstagmittag in Eurasburg angegriffen. Beamte der Polizeiinspektion Wolfratshausen …
19-jähriger Afghane greift Landsmann (17) mit Messer an
Erneut Einbrüche in Werkstätten
Vor wenigen Tagen stahlen bislang unbekannte Täter zwei Motorsägen aus einer Werkstatt in Buchberg. Nun meldet die Polizei weitere Einbrüche und Einbruchsversuche in dem …
Erneut Einbrüche in Werkstätten
Was lässt sich aus einem alten Maibaum machen, Herr Griesbeck?
Fast vier Jahre zierte ein Maibaum den Eurasburger Dorfplatz. Heuer gibt es einen neuen, der von den Burschen gut bewacht wird. Aber was passiert mit dem alten Stamm?
Was lässt sich aus einem alten Maibaum machen, Herr Griesbeck?

Kommentare