Der Brunnenfeldweg in Gelting
+
Kleine Straße, großer Verkehr: Anwohner des Brunnenfeldwegs in Gelting beklagen ein hohes Verkehrsaufkommen in ihrer Straße.

Anwohner beklagen erhöhtes Verkehrsaufkommen

Geltinger Gewerbegebiet: Brunnenfeldweg wird Einbahnstraße

  • Susanne Weiss
    vonSusanne Weiss
    schließen

Der Brunnenfeldweg im Geltinger Gewerbegebiet wird zur Einbahnstraße. Der Bau- und Umweltausschuss reagiert damit auf einen Antrag von Anwohnern.

Gelting – Die Stadt weist den Brunnenfeldweg im Geltinger Gewerbegebiet als Einbahnstraße aus. Zudem sollen dort künftig Tempo 30 und ein Halteverbot im Kreuzungsbereich gelten. Das hat der Bau- und Umweltausschuss des Stadtrats in seiner Sitzung am Dienstag entschieden.

Die Einbahnregelung hatte die Verwaltung vorgeschlagen. Es handelt sich um eine Kompromisslösung. Anwohner waren auf die Stadt zugekommen mit der Bitte, den Brunnenfeldweg als Anliegerstraße auszuweisen. Dazu stellte Lukas Schrettenbrunner, Fachbereichsleiter Verkehr und Umwelt im Rathaus, klar, dass es eine solche nicht gibt. „Es gibt nur das Durchfahrt-verboten-Schild mit dem Zusatz, dass Anlieger frei sind“, erklärte er. Damit würde man andere Verkehrsteilnehmer ausschließen, ergänzte Christian Müller, der den Fachbereich Bauen leitet. „In der Straße gibt es aber ein Restaurant, eine Moschee und Firmen mit Publikumsverkehr.“

Die Umwidmung hatten die Anwohner beantragt, weil viele Logistiker den Brunnenfeldweg befahren würden und auch viele Unfälle passieren würden, erklärte Müller. Er habe bei der Polizei erfragt, dass es dort in den vergangenen zwei Jahren sechs leichte Unfälle gab, bei denen Blechschaden entstanden war. Zudem wurde eine Verkehrszählung durchgeführt. „Zwischen 15. und 21. Oktober waren es 5847 Fahrzeuge“, so Schrettenbrunner. Mit durchschnittlich unter 400 Fahrzeugen am Tag gelte der Brunnenfeldweg als Wohnstraße. Hauptsächlich seien Pkw und Zweiräder durchgefahren. „Lkw fahren schon, aber in geringem Maße“, so Schrettenbrunner.

Der Brunnenfeldweg sei als kleine Entlastungsstraße für das Ende der 1990er Jahre entstandene Gewerbegebiet geplant worden, erklärte Müller. „Er ist 230 Meter lang und 5,5 Meter breit, also sehr schmal.“ Die Haupterschließung sei über die Breitenbachstraße erfolgt. Bei der Erweiterung des Gewerbegebiets wurden Leiten- und Lauterbachstraße verbunden. Dadurch ist das Gewerbegebiet inzwischen im Ringsystem erschlossen.

Müllers Vorschlag, den Verkehr auf dem Brunnenfeldweg durch eine Einbahnregelung in Richtung Bürgermeister-Graf-Ring und eine Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde zu minimieren, befürwortete die Mehrheit des Bau- und Umweltausschusses. Arthur Wolfseher (SPD) stimmte dagegen. Auf Anregung von Franz Wirtensohn (CSU) und Patrik Kohlert (Geretsrieder Liste) sind Fahrradfahrer ausgenommen. Sie dürfen im Brunnenfeldweg weiterhin in beide Richtungen verkehren.  sw

Auch interessant

Kommentare