+
Lebendige Töne: Mit Sängerin Petra Derwart trat die Band „Living Tones“ am Samstagabend in der Geltinger Kulturbühne Hinterhalt auf. 

Funk für den Frieden, Latin für die Liebe

Geltinger Hinterhalt: „Living Tones“ haben klare Botschaft

  • schließen

„Love“ und „Peace“: Gitarrist Marcus Schmitt und seine Band „Living Tones“ hatten die richtige musikalische Botschaft am Vorabend der Bundestagswahl. Die übermittelte die Band beim Konzert im Geltinger Hinterhalt.

Gelting – „Love“ und „Peace“: Gitarrist Marcus Schmitt und seine Band „Living Tones“ hatten die richtige musikalische Botschaft am Vorabend der Bundestagswahl. Der gebürtige Münchner engagierte sich viele Jahre für Amnesty International, kennt also andere Länder und deren Menschenrechte. Heute will er mit seiner Musik überzeugen, dass „Frieden Freiheit bedeutet“. Schon mehrfach war er zu Gast bei der monatlichen Jam-Session in der Kulturbühne Hinterhalt. Am zweiten Wiesn-Samstag kam er in eigener Sache zurück mit klarer musikalischer Ansage. „Living Tones“ präsentierten neben neuen Songs auch Lieder von der ersten CD „Inspirations“.

Natur als Inspirationsquelle

Die Natur inspiriert den Gitarristen, Sänger und Komponisten, der heute noch so aussieht wie einer, der damals mit langen Haaren und Akustikgitarre um die Schultern gehängt das Peace-Zeichen in den Himmel streckte. Seine Musik ist authentisch. Seine Lieder, sagt der Musiker, entstünden auf langen Spaziergängen am See und in den Wäldern, zum Beispiel auf La Gomera. „Märchenwald“ heißt die Komposition einer sanft wogenden Melodie. Musik, die bildhaft klingt, hört man ihr genau zu. Das kühle, gleißende Licht einer Vollmondnacht interpretiert Marcus Schmitt in seiner Ballade „Moments Of Surprise“.

„Living Tones“ spielen Funk für den Frieden und Latin für die Liebe. Schließlich muss auch nicht immer der deftige Rock aus den Boxen röhren. „Wir sollten schätzen, wie wir in Europa in Freiheit leben dürfen“, sagt der Musiker in der Pause im Gespräch mit unserer Zeitung. Dafür steht er regelmäßig in Begleitung seiner Bandmitglieder auf der Bühne. An seiner Seite: Andreas Urich (Bass), Alexander Sabo (Geige), Geraldo Müller (Schlagzeug) und – für diesen Abend kurzerhand eingesprungen – die Sängerin Petra Derwart. Sie sprenkelt mit ihrer Country-Stimme eine Spur leiser Verwegenheit in den doch eher sanften „Sound of Peace“. „Sie bleibt bei uns“, hofft Schmitt.

Auch der Klang der Geige von Alexander Sabo gibt dem Soft-Rock eine ganz eigene Komponente sowie das brasilianische Temperament des Schlagzeugers Müller. Marcus Schmitt und Bassist Andreas Urich sorgen für den entspannten Rhythmus-Faden durch den friedvollen Konzertabend vor der Wahl mit der klaren Botschaft für Freiheit in Zeiten wachsender Unruhen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geretsriederin besucht ein peruanisches Männergefängnis
Um jungen Menschen ihre Arbeit näher zu bringen, bietet die deutsche Kolpingjugend internationale Begegnungsreisen an. Jennifer Becker aus Geretsried begleitete einen …
Geretsriederin besucht ein peruanisches Männergefängnis
Der erste Umweltjournalist der Republik feiert 90. Geburtstag
Der bekannte Publizist Christian Schütze feiert diesen Samstag seinen 90. Geburtstag. Auf Initiative seines Sohnes Justus werden etwa 100 Gäste aus ganz Europa kommen.
Der erste Umweltjournalist der Republik feiert 90. Geburtstag
XXXLutz zeigt Flagge in Wolfratshausen
Wer durch die Pfaffenrieder Straße und den Hans-Urmiller-Ring fährt, dem fallen sie ins Auge: Mehrere neue Fahnen flattern auf dem Gelände des ehemaligen …
XXXLutz zeigt Flagge in Wolfratshausen
„Mit 40 Punkten ist man sicher drin“
Die Bayernliga-Saison geht in die vorentscheidende Phase. Im Gespräch mit der Sportredaktion äußert sich ESC-Coach Ludwig Andrä zu den Chancen der River Rats auf Platz …
„Mit 40 Punkten ist man sicher drin“

Kommentare