+
Betteln an sich ist nicht verboten. Aber wenn es zu massiv wird, greift die Polizei durch.

Nach Beschwerden aus der Bevölkerung

Polizei geht gegen Bettler vor

Geretsried - In Geretsried treten verstärkt Bettler auf. Jetzt hat die Polizei durchgegriffen.

Betteln an sich ist nicht verboten. Doch wenn es überhand nimmt, greift die Polizei durch. Am Donnerstag trafen Beamte der Geretsrieder Dienststelle zum wiederholten Mal einen Mann (26) und eine Frau (22) aus Osteuropa im Stadtgebiet an, die um Geld bettelten. Aufgrund ihres „massiven Vorgehens“ war von einer Sondernutzung auszugehen, erklärt Polizeichef Walter Siegmund. Darunter versteht man, dass ein öffentlicher Raum über den Gemeinbedarf hinaus genutzt wird.

Nach Rücksprache mit der Bußgeldbehörde am Landratsamt musste das Pärchen eine Sicherheitsleistung in Höhe eines zweistelligen Euro-Betrags hinterlegen. Laut Siegmund treten Bettler derzeit wieder verstärkt auf. „Wir bekommen ständig Anrufe, in denen sich Bürger beschweren.“ Deshalb habe man in diesem Fall durchgreifen müssen.

sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtrat feilt an den Plänen für das Lorenz-Areal
700 Wohnungen sollen auf dem Lorenz-Areal entstehen. An der Planung feilt die Stadt laufend - wand der Bebauungsplan stehen soll, ist noch offen.
Stadtrat feilt an den Plänen für das Lorenz-Areal
Der Sommer der Plattler
Nicht nur in der Gemeinde Egling, auch im Dietramszeller Ortsteil Baiernrain rüstet man sich fürs große Gaufest. Der Trachtenverein D’Jasbergler richtet am letzten …
Der Sommer der Plattler
Minister Söder sorgt für Erfrischung im Vermessungsamt
Vor vier Jahren setzte Dr. Markus Söder den ersten Spatenstich fürs neue Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Wolfratshausen. Am Donnerstag übergab der …
Minister Söder sorgt für Erfrischung im Vermessungsamt
Wer seine Blumen liebt, der gießt
Die Temperaturen klettern auf über 30 Grad, Regen fällt nur selten. Gartenfreund müssen also zur Gießkanne greifen. Doch wer in der Sommerhitze nicht aufpasst, kann …
Wer seine Blumen liebt, der gießt

Kommentare