+
Betteln an sich ist nicht verboten. Aber wenn es zu massiv wird, greift die Polizei durch.

Nach Beschwerden aus der Bevölkerung

Polizei geht gegen Bettler vor

Geretsried - In Geretsried treten verstärkt Bettler auf. Jetzt hat die Polizei durchgegriffen.

Betteln an sich ist nicht verboten. Doch wenn es überhand nimmt, greift die Polizei durch. Am Donnerstag trafen Beamte der Geretsrieder Dienststelle zum wiederholten Mal einen Mann (26) und eine Frau (22) aus Osteuropa im Stadtgebiet an, die um Geld bettelten. Aufgrund ihres „massiven Vorgehens“ war von einer Sondernutzung auszugehen, erklärt Polizeichef Walter Siegmund. Darunter versteht man, dass ein öffentlicher Raum über den Gemeinbedarf hinaus genutzt wird.

Nach Rücksprache mit der Bußgeldbehörde am Landratsamt musste das Pärchen eine Sicherheitsleistung in Höhe eines zweistelligen Euro-Betrags hinterlegen. Laut Siegmund treten Bettler derzeit wieder verstärkt auf. „Wir bekommen ständig Anrufe, in denen sich Bürger beschweren.“ Deshalb habe man in diesem Fall durchgreifen müssen.

sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ein klares Nein, so leid es mir tut“
Landrat Josef Niedermaier sieht mittelfristig keine Zukunft für die Geburtshilfe-Abteilung in der Wolfratshauser Kreisklinik. Reaktionen von Politikern lassen nicht auf …
„Ein klares Nein, so leid es mir tut“
Hubert und Staller wieder auf Streife
Vor Beginn der neuen Staffel kommt das beliebte Polizisten-Duo mit einem kniffligen Mordfall ins Fernsehen.
Hubert und Staller wieder auf Streife
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei
Historikerin Dr. Sybille Krafft drehte für ihre Filmreihe „Leben mit einem Denkmal“ auch in Geretsried.
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei
Lebensbedrohlicher Unfug
Wolfratshausen - Der Audi eines 45-jährigen Wolfratshausers ist zum wiederholten Mal Ziel eines bislang unbekannten Täters. Polizei bittet um Mithilfe.   
Lebensbedrohlicher Unfug

Kommentare