+
Platz für 200 Zuschauer: Im ersten Kino am Hirschenweg gab es neben Film- auch Theateraufführungen. 

Dir. Schiwago im Scala

1952 eröffnete das erste Geretsrieder Kino

Geretsried - Es hieß Scala und war das erste Geretsrieder Kino. 1952 öffnete das Lichtspielhaus seine Pforten.

Schon in Silberbach bei Graslitz führten Anna und Johann Hoyer bis zur Vertreibung ein Kino. Was lag also näher, als auch in Geretsried in das Geschäft mit den laufenden Bildern einzusteigen? 1952 eröffnete das Ehepaar ein Lichtspielhaus in einem Bunker am Hirschenweg, in einem ehemaligen Versand-Gebäude aus der Zeit der Rüstungswerke.

Wie Hobbyhistoriker Franz Rudolf berichtet, bot das Holzgestühl im ersten Geretsrieder Kino Platz für gut 200 Zuschauer. Vor der Leinwand gab es eine Art Bühne. „Auf dieser Bühne wurden manchmal Veranstaltungen wie kleine Theateraufführungen und Ähnliches angeboten“, so Rudolf. Gisela Pratschler (die Tochter von Anna und Johann Hoyer) erinnert sich, dass dort auch die Volksschauspieler Erni Singerl und ihr Partner Beppo Brehm Gastspiele gaben.

1960 wurde der Kinobetrieb an Martha und Theodor Herrmann verkauft. Theodor Herrmann war wie Johann Hoyer ausgebildeter Filmkaufmann und stammte aus dem Sudetenland. Die beiden Bauer-Projektoren ermöglichten einen weitestgehend störungsfreien Betrieb. Gezeigt wurden Filme wie „Dr. Schiwago“ und „Spiel mir das Lied vom Tod“.

1959 starb Theodor Herrmann. Sein Neffe Peter Krause betrieb das Kino bis zum Verkauf im Jahr 1979 zusammen mit seiner Mutter weiter. Dann wurde es abgerissen. Heute stehen auf dem Grundstück zwei Wohnhäuser mit Arztpraxen. 

nej

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warm-Up für La Brass Banda
Der Auftritt von La Brass Banda, der wilden Blasmusiker vom Chiemsee, ist das große Ereignis beim diesjährigen Gaufest in Egling. Vorab hat schon mal der Tuba-Spieler, …
Warm-Up für La Brass Banda
Der lange Weg nach Deutschland
Der Brexit war für die gebürtige Britin Vanessa Magson-Mann ein Schock. „Damals ist etwas in mir gestorben“, sagt sie. Jetzt ist sie Deutsche geworden – und hat dafür …
Der lange Weg nach Deutschland
Schwerer Betriebsunfall
Ein folgenschwerer Unfall hat sich am Montagmorgen auf einem Firmengelände in Königsdorf ereignet.
Schwerer Betriebsunfall
Täuschte Sieber-Boss die Behörden ?
Die Staatsanwaltschaft erhebt massive Vorwürfe gegen Ex-Sieber-Inhaber Dietmar Schach: Er soll Mitarbeiter und Behörden jahrelang über das Listerien-Problem getäuscht …
Täuschte Sieber-Boss die Behörden ?

Kommentare