+

„Man schlägt keine Frau, nie, nie, nie“

20-Jähriger rastet aus und schlägt Frau ins Gesicht

Geretsried – Die Faust traf die Frau so heftig im Gesicht, dass ihr linkes Auge zuschwoll. Ein 20-Jähriger ist ausgerastet und hat eine Frau geschlagen. Jetzt verurteilte ihn der Richter.

Die Faust traf die Frau so heftig im Gesicht, dass ihr linkes Auge zuschwoll. Einen Tag lang war die Münchnerin (20) auf dem Auge vollständig blind. Nun musste sich der Mann, der ihr das angetan hatte, vor dem Jugendrichter verantworten.

„Ich weiß schon, man schlägt Frau nicht“, sagte der 20-Jährige, der zur Tatzeit in einer Asylbewerberunterkunft in Geretsried lebte, in gebrochenem Deutsch. Am 20. März vorigen Jahres war er in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs mit seiner damaligen Freundin in Streit geraten. Dabei soll er ihr zwei Mal mit der Faust aufs Auge und einmal in den Bauch geschlagen haben. Als ein Passant schreiend einschritt, hatte er von der Frau abgelassen.

„Ich habe geschlagen, aber ich wollte nicht schlagen. Ich wollte nur Angst machen“, erklärte der Angeklagte. „Ich war müde, und ich glaube, ich war betrunken“, fuhr er fort. Während der Mann einräumte, einmal mit der flachen Hand zugeschlagen zu haben („Sie sollte etwas für mich tun, was sie nicht wollte“), blieb die Geschädigte bei ihrer Aussage, die sie seinerzeit bei der Polizei gemacht hatte. Kurze Zeit später hatte sie die Anzeige zurücknehmen wollen. „Wir sind nicht mehr zusammen, aber wir haben noch Kontakt gehabt“, sagte die Friseurin.

Der Staatsanwalt beantragte, den 20-Jährigen, der inzwischen in München auf Wohnungssuche ist, zu 1500 Euro Geldstrafe sowie einem Freizeitarrest zu verurteilen. Der junge Mann, der bereits zwei Mal wegen Hausfriedensbruchs mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist, reagierte geschockt: „Gefängnis? Nein. Ich kann gern zahlen, aber ich geh’ nicht ins Gefängnis“, sagte er. Jugendrichter Urs Wäckerlin beließ es bei 1500 Euro Geldbuße, zahlbar an die Oberland-Werkstätten. „Man schlägt keine Frauen, nie, nie, nie“, schärfte er dem 20-Jährigen ein. „Auch nicht, wenn Sie sich geärgert haben. So geht man nicht mit Frauen um.“

rs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parkplatz-Sanierung in Farchet: Bauamt rechnet mit Problemen
Der Parkplatz am Isar-Loisach-Stadion wird saniert. Im Zuge dessen rechnet das Bauamt mit einigen Problemen in der einmonatigen Bauphase.
Parkplatz-Sanierung in Farchet: Bauamt rechnet mit Problemen
Günter Wagner organisiert Geretsrieder Kulturherbst
Im vergangenen Jahr wäre der Kulturherbst in Geretsried beinahe ausgefallen. 2018 soll ihn Günter Wagner organisieren. Das hat der Stadtrat nun beschlossen.
Günter Wagner organisiert Geretsrieder Kulturherbst
Nach Unfällen: Eurasburg will Radweg nach Penzberg besser sichern
Der Radweg von Eurasburg nach Penzberg ist für Radfahrer, Einheimische wie Urlauber, eine schöne Sache. Doch die gut frequentierte Strecke birgt Gefahrenstellen. 
Nach Unfällen: Eurasburg will Radweg nach Penzberg besser sichern
Das sind die besten Schüler des Geretsrieder Gymnasiums
Jedes Jahr ehrt das Geretsrieder Gymnasium die Schulbesten. Heuer dürfen sich 31 Mädchen und Buben darüber freuen – und wurden mit einer Figur aus Harry Potter …
Das sind die besten Schüler des Geretsrieder Gymnasiums

Kommentare