+
Die Polizei warnt ausdrücklich davor, am Telefon persönliche Daten herauszugeben.

Anrufer gibt sich als Mitarbeiter der Stadt aus

Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Geretsried - Die Geretsrieder Polizei warnt vor Anrufern, die sich als Mitarbeiter der Stadt ausgeben und nach Daten des Gegenübers fragen. So geschehen am Dienstagmittag.

Eine 58-jährige Gartenbergerin erhielt einen Anruf von einem Mobilfunkanschluss. Der männliche Anrufer stellte sich als Rathausmitarbeiter vor und behauptete, eine Umfrage durchzuführen. Er forderte die Geretsriederin auf, persönliche Daten wie zum Beispiel ihr Geburtsdatum preiszugeben.

„Die Frau wurde stutzig und hakte nach, ob der Anrufer, der gutes Deutsch mit leichtem ausländischem Akzent sprach, wirklich von der Stadtverwaltung sei“, berichtet Hauptkommissar Peter Kaul. Der unbekannte Anrufer beendete daraufhin das Gespräch, und die 58-Jährige informierte die Polizei. Kaul: „Die Mobilfunknummer, die mit 0152 beginnt, ist im Kontext dieser Betrugsmasche schon in ganz Bayern aufgetaucht.“

Die Polizei warnt mit Nachdruck davor, am Telefon persönliche Daten zu verraten. Und: „Die Stadt Geretsried führt keine Umfragen per Telefon durch.“

cce

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Waschmittel-Streit: Ickinger Ehepaar nimmt Berufungsklage zurück
Im Prozess um Geruchsbelästigungen durch Wäschetrocknerabluft haben die Kläger die Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Wolfratshausen zurückgenommen. Das Problem …
Waschmittel-Streit: Ickinger Ehepaar nimmt Berufungsklage zurück
Feiern für die Surfwelle auf der Loisach
Surfen auf der Loisach: Dafür setzt sich das Ehepaar Kastner seit Jahren ein. Ihr Verein „Surfing Wolfratshausen“ sammelt derzeit fleißig Geld dafür – wie kürzlich bei …
Feiern für die Surfwelle auf der Loisach
Open-Air am Pfadfinderheim: Gerockt, bis die Polizei kam
Das Areal rund um das Pfadfinderheim an der B 11 scheint wie geschaffen für kleine Open-Air-Konzerte. Am Wochenende veranstaltete die „Rocker Zone München“ dort ein …
Open-Air am Pfadfinderheim: Gerockt, bis die Polizei kam
Abi-Streich: Das Jüngste Gericht schickt Lehrer in die Hölle
Mit einem der aufwendigsten Abistreiche seit Langem hat sich der Abiturjahrgang 2017 des Gymnasiums und Kollegs St. Matthias in Waldram am Freitag von der ganzen …
Abi-Streich: Das Jüngste Gericht schickt Lehrer in die Hölle

Kommentare