+
Der alte Straßenbelag musste an der Einmündung von der Staatsstraße 2369 zur Johann-Sebastian-Straße weichen. Es wird eine neue Vorfahrtsregelung geschaffen.

Neue Vorfahrtsregelung

An Geretsrieder Kreuzung: Baggern für die Sicherheit

  • schließen

An der Einmündung zur Johann-Sebastian-Bach-Straße ist in den vergangenen Tagen fleißig gebaut worden. Das staatliche Bauamt Weilheim will dort mit einer neuen Vorfahrtsregelung erreichen, dass die Kreuzung sicherer wird.

Geretsried – „Das Unfallgeschehen war etwas auffällig“, sagt der zuständige Sachbearbeiter Martin Glück. Bisher mussten Autofahrer warten, die vom Kreisverkehr kamen und nach rechts in die Johann-Sebastian-Bach-Straße abbiegen wollten. Diejenigen, die über die Staatsstraße 2369 aus Richtung Friedhof kamen und nach links abbiegen wollten, hatten Vorfahrt. „Das wurde vor Jahren an mancher Kreuzung so gebaut, man hat aber festgestellt, dass das ungut ist“, so Glück. Daher sollen künftig die Rechtsabbieger Vorfahrt haben.

Die beauftragte Firma – sie führt im Laufe des Jahres mehrere kleinere Straßenbauarbeiten für die Behörde durch – hat den Asphalt entfernt und damit die durchgezogene Linie für Rechtsabbieger. Außerdem wurde die Insel rückgebaut. Die Maßnahme kostet etwa 15 000 Euro und sollte an diesem Dienstag soweit abgeschlossen sein, dass nur noch Restarbeiten zu erledigen sind.

Das Straßenbauamt ist lediglich für die Staatsstraße und die Einmündung zuständig. Die Johann-Sebastian-Bach-Straße gehört der Stadt Geretsried. Diese hat den Straßenbelag wie berichtet im vergangenen Sommer erneuert. Die beiden Maßnahmen zusammen durchzuführen hätte sich Glück zufolge nicht ergeben, der Vorteil wäre aber auch nicht so groß gewesen. sw 

Lesen Sie auch: Baustelle am Karl-Lederer-Platz wächst: Was Autofahrer nun wissen müssen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kurze Hosen in der Arbeit sind im Landkreis nicht okay – aus einem bestimmten Grund
Wenn die Temperaturen steigen, werden die Kleider kürzer. Im Berufsalltag ist das allerdings nicht gern gesehen – vor allem bei Männern. Denn die Hosenlänge ist ein …
Kurze Hosen in der Arbeit sind im Landkreis nicht okay – aus einem bestimmten Grund
Brücke, Tunnel, Floßfahrten: So geht es mit den Visionen für Wolfratshausen weiter 
Kreativität kann man dem Kulturreferenten des Stadtrats nicht absprechen. Binnen eines Jahres präsentierte Alfred Fraas drei mehr oder minder spektakuläre Vorschläge. …
Brücke, Tunnel, Floßfahrten: So geht es mit den Visionen für Wolfratshausen weiter 
Christophe Chayriguet und Sharon Müller gewinnen den Oberland-Firmenlauf
Rund 3000 Teilnehmer stellten sich der 4,1 Kilometer langen Strecke des zwölften Oberland-Firmenlaufs. Die Sieger waren nur einige Minuten nach dem Start um 19.01 Uhr am …
Christophe Chayriguet und Sharon Müller gewinnen den Oberland-Firmenlauf
Doppelmord von Höfen: In einer Woche stehen die vier Angeklagten vor Gericht
Der Doppelmord im Königsdorfer Ortsteil Höfen erschütterte im Februar 2017 den ganzen Landkreis. In einer Woche wird den vier Angeklagten in München der Prozess gemacht. 
Doppelmord von Höfen: In einer Woche stehen die vier Angeklagten vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.