+
Zwischen Sonne und Schutt: Der Karl-Lederer-Platz ist derzeit alles andere als idyllisch – und vor allem laut.

Baustelle am Karl-Lederer-Platz 

Anwohner und Geschäftsleute fühlen sich „alleingelassen“

  • schließen

Blauer Himmel, ein paar Wölkchen, dazwischen lacht die Sonne über Geretsried. Doch statt Vogelgezwitscher ist rund um den Karl-Lederer-Platz derzeit etwas zu hören, das alle anderen Geräusche übertönt: Lärm. Höllischer Baustellenlärm.

Dr. Jens Becker-Platen, Rechtsanwalt in der Kanzlei Luithlen & v. Stackelberg: „Mit geöffnetem Fenster können wir nur noch phasenweise arbeiten. Die Vibrationen hielten sich zum Glück bislang in Grenzen. Für unsere Mandanten ist es natürlich ärgerlich, dass wir nicht gut erreichbar sind. Aber nur so lässt sich das Stadtzentrum zum Positiven verändern.“

Geretsried – Normalerweise tummeln sich auf dem Karl-Lederer-Platz Passanten, Familien mit Kindern schlendern von Schaufenster zu Schaufenster, viele erledigen vor oder nach der Arbeit noch kurz ihre Einkäufe. Doch Menschen sind im Zentrum der Stadt momentan nur wenige auszumachen. Stattdessen: Sichtschutzgitter mit dem Krämmel-Logo, etliche Baustellenfahrzeuge, Betonteile, dazwischen die kläglichen Überreste der ehemaligen Gebäude 14-20, überzogen mit Schmutz und Staub. Mittendrin einige Bauarbeiter in orange-farbenen Westen, die sich Anweisungen zurufen. Der Großteil des Platzes ist mit rot-weißen Gittern eingezäunt. Für die Fußgänger bleibt zwischen Häuserzeile und Absperrung oftmals nur ein knapper Meter. Eine Herausforderung für Mütter mit Kinderwagen und Senioren mit Rollatoren.

Sarah Ulbrich, Juniorchefin der Buchhandlung Ulbrich: „Seit knapp einem Monat ist es laut, dreckig. Und weil unser Laden durch die Absperrungen sehr schlecht zugänglich ist, sind die Kunden viel weniger geworden. Am schlimmsten ist der Staub, wir können keine Bücher- oder Postkartenständer mehr rausstellen, sonst müssten wir sie täglich putzen. “

Auf dem Platz selbst schieben Bagger den Schutt zusammen. Immer wieder scheppert es, wenn Metallteile in die Müllcontainer fallen. Zwischendrin bricht ein Presslufthammer den Asphalt auf. Dann ist es kurz still, die Arbeiter machen Mittagspause. Doch danach starten sie ihre Maschinen wieder. So geht es seit einem Monat fast täglich – und wie lange die Baumaßnahmen andauern, weiß niemand so genau.

Das ärgert die anliegenden Geschäftsinhaber und Büromitarbeiter am meisten. Buchhändlerin Sarah Ulbrich kritisiert die mangelnde Aufklärung. „Niemand hat sich persönlich vorgestellt, wir sind nie richtig informiert worden“, sagt die 38-Jährige. „Wir fühlen uns alleingelassen.“ Ursula Bergmann, die die Filiale der Hofpfisterei am Karl-Lederer-Platz leitet, stimmt ihrer Leidensgenossin zu. „Die Informationen lassen sehr zu wünschen übrig“, klagt die 58-Jährige. „Wann welche Bereiche gesperrt sind, wissen wir nicht. Und niemand hat uns gesagt, wie lange wir mit der Baustelle vor der Tür leben müssen.“ Am Eingang zur Bäckerei prangt ein Schild: „Bitte immer Türe schließen“ – mit drei Ausrufezeichen. „Sonst ist der Geräuschpegel hier unerträglich“, so Bergmann.


Gegenüber, im Café Waldmann, findet Inhaberin Jutta Waldmann ähnliche Worte zum Baustellenmanagement. „Die Kommunikation könnte besser funktionieren. Ich wünsche mir Beschilderungen für Fußgängerwege und alternative Parkmöglichkeiten.“ Waldmann appelliert an die Stadt: „Bitte kümmert Euch mehr um uns.“ Derzeit laufe ihr Café trotz der lärmenden Arbeiten sehr gut. An sonnigen Tagen sitzen viele Besucher draußen, genießen das Wetter und beobachten, was sich auf dem Platz tut.

So auch Getrude Grünberger und ihre Freundinnen. Sie wohnt seit gut 20 Jahren in Sicht- und Hörweite der derzeitigen Baustelle. Begeistert ist sie nicht von der lärmenden Veränderung. „Aber es hilft ja nix“, sagt die 82-Jährige resigniert. „Unsere Treffen lassen wir uns durch die Baustelle auf keinen Fall vermiesen.“

Beileibe nicht alle stehen den Veränderungen am Karl-Lederer-Platz kritisch gegenüber. Über dem Café Waldmann sitzt Rechtsanwalt Dr. Jens Becker-Platen in seinem Büro. Obwohl er derzeit ebenfalls mit dem Lärm und vibrierenden Glasscheiben hadert, steht der 51-Jährige dem Bauvorhaben positiv gegenüber. „Gut, dass sich hier etwas tut.“

Diese Meinung teilt Udo Nikolaus. Der Geretsrieder kommt oft zum Karl-Lederer-Platz. „Ich bin neugierig, wie sich das Zentrum entwickelt.“ Er schlendert die wenigen freien Fußgängerwege entlang und beobachtet das Geschehen. „Es wird Zeit für etwas Neues“, meint der 42-Jährige und blickt auf die Stelle, an der bald das siebenstöckige „Puls G“ stehen soll.

Schräg gegenüber steigt ein junger Mann aus dem Auto. Dennis Balazs hat einen der wenigen Parkplätze im Zentrum ergattert. „Heute hatte ich Glück, sonst parke ich mein Auto um die Ecke und laufe etwas weiter. In den Parallelstraßen ist immer genügend frei“, sagt der 22-Jährige. Von den Arbeiten lässt sich der Betriebswirt nicht stören. „Hier in Geretsried muss sich etwas ändern, gerade für junge Leute. Daher lohnt es sich, die Baustelle auszuhalten.“

Magdalena Höcherl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

O‘zapft is: Waldsommer Geretsried ist eröffnet
„Alles neu macht der Fahrenschon“: Mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Michael Müller am Freitagabend den Waldsommer Geretsried.
O‘zapft is: Waldsommer Geretsried ist eröffnet
Zwei Geretsrieder (14) schlagen auf Senior ein
Wegen einer Körperverletzung ist die Geretsrieder Polizei derzeit auf der Suche nach Zeugen. Zwei jugendliche Geretsrieder haben auf einen 76-Jährigen eingeschlagen.
Zwei Geretsrieder (14) schlagen auf Senior ein
Tennisclub Geretsried macht sich fit für die Zukunft
Um auch zukünftig gut gerüstet zu sein, hat der Tennisclub in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses vorgefühlt, ob es möglich wäre, auf dem Spielgelände eine …
Tennisclub Geretsried macht sich fit für die Zukunft
Darum ist der Wolfratshauser SPD-Chef gegen die Sicherheitswacht
Der Stadtrat hat es beschlossen: Durch Wolfratshausen patrouilliert bald eine Sicherheitswacht. Ob sie wirklich nötig ist, darüber hat nun die Basis der Sozialdemokraten …
Darum ist der Wolfratshauser SPD-Chef gegen die Sicherheitswacht

Kommentare