+
Das Sprungbecken mit den noch verpackten Ein- und Drei-Meter-Brettern ist bereits zu erkennen.

Rundgang

Riesenbaustelle Hallenbad: Aufträge für fast alle Arbeiten vergeben

Das interkommunale Hallenbad in Geretsried ist das größte städtische Bauprojekt seit Jahrzehnten – und es nimmt langsam klare Konturen an.

Geretsried – Es ist das größte städtische Bauprojekt seit Jahrzehnten – und es nimmt langsam klare Konturen an. An diesem Donnerstag, 19. September, feiert die Stadt Geretsried Richtfest für das interkommunale Hallenbad, das derzeit an der Adalbert-Stifter-Straße gebaut wird. Während eines Rundgangs über die Baustelle erklärt Stadtarchitekt Christian Müller vom Bauamt den Stand der Dinge.

Ein wachsames Auge auf die Arbeiten haben Stadtarchitekt Christian Müller (li.) und Baustellenleiter Wolfgang Kummerow.

Müller steht auf einer knapp zwei Meter hohen Holztribüne, die hinter den Containern der Bauarbeiter aufgebaut wurde. Von hier hat er einen uneingeschränkten Blick auf das Bauwerk. Neun Streben ragen vor ihm hoch in den Himmel, dahinter sind die späteren Schwimmbecken in den Boden eingelassen. Zwischen den Streben wird eine Glasfront eingebaut, damit die Besucher beim Schwimmen in den Wald schauen können.

Zwei Bauarbeiter stehen gerade auf einer Hebebühne, und befestigen Wandteile zwischen zwei der weißen Metallstreben. Daneben ertönt das laute Surren eines Baukrans. Der hebt ein großes Bauteil aus Edelstahl durch das noch offene Dach des Hallenbads in das Gebäude hinein. Unter ihm stehen drei Arbeiter auf dem Beckenrand und nehmen das etwa fünf Meter breite Stück entgegen. „Das wird an der Wand des Schwimmbeckens eingebaut“, erklärt Müller, während die Arbeiter die richtige Position für das Teil suchen. Die gesamte Innenverkleidung der Becken ist aus diesem Material gefertigt. In dem Stück Edelstahl befinden sich kleine Aussparungen. „Da werden die Unterwasserleuchten und Überwachungskameras eingebaut“, erklärt der Stadtarchitekt. Die Arbeit läuft wie am Fließband, die Mitarbeiter sind perfekt aufeinander abgestimmt.

Nicht nur Müller beobachtet das Schaffen. Etwas abseits, auf Höhe des drei Meter hohen Sprungturmes, der bereits über einem kleinen Becken thront, steht Wolfgang Kummerow. Er ist Baustellenleiter und erklärt: „Bislang liegen wir zeitlich gut im Rahmen.“ Die Baumeisterarbeiten sind beim Rundgang bereits so gut wie beendet. Hinter Kummerow ist bereits ein fertiger Gebäudeteil zu sehen: das Zimmer des Bademeisters, das zwischen dem Nichtschwimmerbereich und der großen Badehalle gebaut wurde. In letzterer befinden sich das Wettkampfbecken mit verstellbarer Tiefe und das Springerbecken mit zwei Sprungbrettern auf drei und einem Meter Höhe. Hinter den beiden Plattformen führt eine Tür zu den Umkleiden und den Duschen. Hier sind bereits sämtliche Kalksandstein-Wände fertiggestellt. Großzügige Fensterfronten lassen viel Licht in den noch betongrauen Raum. An der Wand hängt ein Bauplan, daneben, auf einem großen Block mit Kalksandstein, liegen aufgeschlagene Aktenordner, aus einem Radio tönt Rockmusik. Leise hört man die Rufe der Bauarbeiter, die die nächste Edelstahlplatte vom Kran entgegennehmen.

Auch interessant: Riesenbaustelle Hallenbad: Das erwartet die Badegäste zur Eröffnung 2020/21

Sobald die Wände stehen, soll das Dach auf das Gebäude kommen. Über der großen Badehalle wird Akkustikblech angebracht. „Das ist in Sporthallen und Schwimmbädern der Standard“, sagt Kummerow. Über den Becken wird ein Netz gespannt, damit möglicherweise herabfallende Bauteile das Edelstahlbecken nicht beschädigen.

Finanziell ist das Projekt nicht ganz im Rahmen der ersten Berechnungen. Die lagen bei rund 15,3 Millionen Euro. „Derzeit rechnen wir mit etwa 16,5 Millionen Euro“, sagt Müller. „Wo genau wir am Ende landen werden, wissen wir noch nicht.“ Angesichts der aktuellen Konjunkturlage sei die Steigerung allerdings zu erwarten gewesen. „Wir sind froh, dass wir für fast alle Arbeiten bereits die Aufträge vergeben haben“. Nicht geklappt hat dies beim Bau eines Parkdecks. Kein Unternehmen gab in der ersten Ausschreibung ein Angebot ab. „Das müssen wir neu ausschreiben“, erklärt Müller. Er hofft, dass dieses Mal Rückmeldungen im Rathaus eintrudeln. Schließlich soll das Parkdeck fertig sein, wenn zum Schuljahresbeginn 2020/21 die ersten Gäste im interkommunalen Hallenbad ihre Runden drehen.

Dominik Stallein

Lesen Sie auch: Acht Klassen mehr fürs Schulzentrum:Generalsanierung wird teurer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Verwirrten mit Schuss auf Reifen - er hatte zwei Menschen angegriffen
Getreten, beleidigt und einen Reifen zerstochen hat ein offenbar geistig verwirrter Mann am Sonntag. Die Polizei nahm ihn fest.
Polizei stoppt Verwirrten mit Schuss auf Reifen - er hatte zwei Menschen angegriffen
Egling trauert um Georg Bichlmayr
Egling trauert um Georg Bichlmayr. Der Neufahrner war Erster Bürgermeister der Großgemeinde. 
Egling trauert um Georg Bichlmayr
„Dürfen Menschen nicht elendig ertrinken lassen“
Die Grüne Jugend Bad Tölz-Wolfratshausen lädt für Donnerstag, 27. Februar, zu einem Benefizkonzert ein. Der Münchner Musiker Roland Hefter und die Geretsrieder Band …
„Dürfen Menschen nicht elendig ertrinken lassen“
Sie hatten nichts Böses im Sinn: Sechs Gymnasiasten verbreiten rechtsradikale Bilder
Sechs Gymnasiasten haben in einer WhatsApp Gruppe Hitler-Bilder verbreitet. Die Polizei ermittelt, schließt einen rechtsradikaler Hintergrund aber „definitiv“ aus.  
Sie hatten nichts Böses im Sinn: Sechs Gymnasiasten verbreiten rechtsradikale Bilder

Kommentare