Die Abstandsregeln sind schon verinnerlicht: (v.li.) Clara Krüger, Sandra Bennewitz und Marlene Gillmeyer an ihrem ersten Schultag nach der Corona-Zwangspause.
+
Die Abstandsregeln sind schon verinnerlicht: (v.li.) Clara Krüger, Sandra Bennewitz und Marlene Gillmeyer an ihrem ersten Schultag nach der Corona-Zwangspause. 

Gymnasium Geretsried

Abiturjahrgang kehrt zurück: So war der erste Schultag

  • Susanne Weiss
    vonSusanne Weiss
    schließen

Die Corona-Zwangspause ist für den Abiturjahrgang vorbei. Am Montag kehrte er ans Gymnasium zurück – unter strengen Schutzmaßnahmen.

Geretsried – Montag, 12.10 Uhr: Tröpfchenweise kommen junge Frauen und Männer aus dem Geretsrieder Gymnasium. Der erste Tag nach der Corona-Zwangspause ist geschafft. Seit Wochen hatte das Schulhaus keinen Schüler mehr gesehen, nun durften die Abschlussjahrgänge zurück in den Unterricht.

„Ihr seid mit Abstand die Besten“: Dieses Schild empfing die Schüler am Morgen an der Schultür. Eine Erinnerung, eineinhalb Meter Luft zu den Mitschülern zu lassen, scheinen die Gymnasiasten nicht mehr gebraucht zu haben. Als kleine Motivation kam der doppeldeutige Satz aber gerade recht. Das Abitur eilt nun mit großen Schritten heran. „Ein bisschen nervös bin ich schon“, sagt Marlene Grillmeyer (18) aus Eurasburg. Sie und ihre Mitschülerinnen Sandra Bennewitz (19) aus Geretsried sowie Clara Krüger (17) aus Dietramszell freuen sich, wieder in den Unterricht zu dürfen, ihre Mitschüler zu sehen – aber auch aufs Abitur vorbereitet zu werden. Unterricht zuhause habe nicht so geklappt wie vorgesehen.

„Es ist für jeden schwer, sich alleine zu motivieren“, sagt Brennewitz. Besonders in Geografie, einem ihrer Abifächer, sei es einfach ein Unterschied, ob man alleine vor seinem Buch sitze oder die Themen in der Klasse durchgehe. Die Vermittlung von Stoff sei auch stark lehrerabhängig gewesen. „Manche haben gar nichts geschickt, manche zu viel und manche genau richtig“, berichtet Krüger. So wirklich für die Prüfungen, die auf 30. April bis 20. Mai verschoben wurden, hat noch keine der drei Stufensprecherinnen gelernt. Bennewitz: „Am schlimmsten war die Ungewissheit, worauf man lernen soll und wann die Schule wieder losgeht.“

Lesen Sie auch: Wegen Corona: Ratsstuben werden zum Sitzungssaal

+++

Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.
+++

Bis zum Abitur wird jeder Q12-Schüler nur noch in seinen Prüfungsfächern unterrichtet. Es gibt individuelle Stundenpläne, kleinere Kurse und Regeln, was Verhalten und Hygiene im Schulhaus betrifft. An sich sei der Schultag trotzdem gewesen wie immer, findet Bennewitz. „Es war aber etwas ungewohnt, dass wir die einzigen Schüler hier waren.“ Krüger musste sich auf einen neuen Mathelehrer einstellen, weil ihr bisheriger der Risikogruppe angehört und nicht unterrichten darf. „Der neue Lehrer steht aber in Kontakt zu unserem alten, deswegen ging es gut“, sagt die 17-Jährige.

Komisch fand Gillmeyer, dass in der Pause ein Lehrer auf die Schüler aufgepasst hat. Da saß jeder alleine auf seinem Platz im Klassenzimmer, in dem die Tische mit gebührendem Abstand aufgestellt worden waren. „Wir mussten immer im Zimmer bleiben und durften nur einzeln aufs Klo“, berichtet die 18-Jährige. Auch die Sitzordnung war eine Umstellung für die Schülerin. „Es ist schon ungewohnt, keinen Sitznachbarn zu haben, mit dem man mal schnell eine Frage klären kann“, sagt die Dietramszellerin.

Schulleiter Christoph Strödecke fand es schön, endlich wieder Schüler durchs Haus gehen zu sehen. „Alle 71 waren da“, berichtet er am Ende des ersten Schultages, der aus seiner Sicht problemlos verlaufen ist. „Die Oberstudienkoordinatoren haben gute Arbeit geleistet“, sagt der Schulleiter mit Blick auf die individuellen Stundenpläne. Vorab habe die Schule digital eine Einweisung verschickt. „Jeder Schüler wusste, wo er sein sollte.“

sw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überflutung: Geretsried richtet Sperrzonen ein
Die ergiebigen Niederschläge seit Sonntag haben Auswirkungen für Geretsried: Die Stadt erlässt eine sicherheitsrechtliche Anordnung.
Überflutung: Geretsried richtet Sperrzonen ein
Hochwasser im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Bäche und Flüsse treten über die Ufer - erste Pegel kritisch
Die ergiebigen Niederschläge seit Sonntag halten die Feuerwehren im Landkreis auf Trab. Ein Einsatzschwerpunkt ist die Gemeinde Bad Heilbrunn.
Hochwasser im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Bäche und Flüsse treten über die Ufer - erste Pegel kritisch
„Großer Sommer“ soll zeigen, dass Zeltlager in diesen Zeiten funktionieren
Vieles wurde wegen des Coronavirus' abgesagt. Die Wilde Rose veranstaltet ihr Sommercamp trotzdem. Das Jugendnetzwerk will zeigen, wie Gemeinschaft trotz Abstand geht.
„Großer Sommer“ soll zeigen, dass Zeltlager in diesen Zeiten funktionieren
„Das ist ein neuer Höchstwert“: Musikschule Wolfratshausen hat so viele Schüler wie noch nie
Rund 10 200 Zuhörer, 420 Übungsstunden pro Woche und über 1000 Schüler: Im Stadtrat stellt der Schulleiter der Wolfratshauser Musikschule seinen Jahresbericht vor. …
„Das ist ein neuer Höchstwert“: Musikschule Wolfratshausen hat so viele Schüler wie noch nie

Kommentare