+
Geschwindigkeitsmessung: Die Kinder durften sogar das Lasermessgerät ausgiebig testen. 

Fragen über Fragen

„Ihr seid schon arme Polizisten“: Ferienpasskinder besuchen Inspektion

  • schließen

Wie sieht es in einer Polizeiinspektion aus? Was haben Polizisten für Ausrüstungsgegenstände dabei? Welche Einheiten gibt es? Diesen und gefühlt tausend weiteren Fragen stellte sich Polizeihauptmeister Ivo Neubert jüngst beim Besuch der Ferienpasskinder auf der Wache.

Geretsried – Mit falschen Erwartungen räumte Neubert aber gleich zu Anfang auf. „Wir sind nicht so wie die Polizei, die ihr aus dem Fernsehen kennt“, sagte der Polizeihauptmeister und blickte in fragende Gesichter. Daher erklärte er, dass sie nicht jeden Tag schießen, auch nicht alle paar Stunden einen Ganoven festnehmen und nicht ständig mit Blaulicht unterwegs seien. Und „vor uns braucht man keine Angst zu haben – wir schimpfen nur mit denjenigen, die etwas wirklich Böses getan haben.“

Bevor sich die 14 Mädchen und Buben das Gebäude und die Fahrzeuge anschauen durften, stand erst einmal etwas Theorie auf dem Programm. „Was darf man nicht vergessen, wenn man mit dem Auto in die Schule gebracht wird?“, fragte Neubert in die Runde. Nach kurzem Nachdenken tönte „Den Schulranzen?“ zurück. Der Beamte musste lachen. „Also das bestraft die Polizei nicht“, konterte er. Eigentlich wollte er eher eine Antwort in Richtung „Kindersitz nicht vergessen“ hören. Der Polizeihauptmeister setzte sich also auf einen Stuhl und demonstrierte, wo bei einem Kind der Sicherheitsgurt verläuft, wenn kein Kindersitz vorhanden ist. „Hier, über euren Hals. Das ist bei einem Unfall gar nicht gut.“

Nach dem Lernen durften die Kinder die Zelle besichtigen. „Ungemütlich“, lautete die allgemeine Meinung. „Bekommen die hier wirklich nur Wasser und Brot?“, fragte ein Junge. Neubert verneinte: „Wenn er Pizza will, bestellen wir sie.“ Nichtsdestotrotz sei eine Nacht in der Zelle alles andere als empfehlenswert – und auch teurer als in einem Hotel.

„Ich geh’ auf jeden Fall zur Polizei“, resümierte Leonie (7) nach dem Besuch auf der Wache. Das liege bei ihr in der Familie. „Mein Onkel ist auch Polizist.“ Auch Raphael (8) konnte sich vorstellen, einmal die blaue Uniform zu tragen. „Ich lese jetzt schon ganz viele Bücher, daher weiß ich auch einiges.“ Nur Patrick (9) war noch am Schwanken. Neubert hatte ihn die große, etwa 20 Kilogramm schwere Schutzweste hochheben lassen. „Jetzt stell’ dir noch einen Helm vor und weitere Ausrüstungsgegenstände – und damit müsstest du jemanden verfolgen.“ Unsicher ging der Blick zwischen Weste und Neubert hin und her. Patrick: „Ihr seid schon arme Polizisten.“  sh

Lesen Sie auch: Geretsrieder Hallenbad: Alles andere als ein Auslaufmodell

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolfratshausen: Galgenhumor im Schatten der Kaufhaus-Ruine
Mutmaßlich müssen die Wolfratshauser monatelang mit einer Ruine mitten in der Innenstadt leben. Ein Anblick und eine Aussicht, die viele schmerzt.
Wolfratshausen: Galgenhumor im Schatten der Kaufhaus-Ruine
Neubau im Zentrum: Trotz Klage hält Baugenossenschaft an Plänen fest
Trotz eingereichter Klage hält die Baugenossenschaft Geretsried an ihren Neubauplänen fest. Im November will sie mit dem Abriss des Altbestands beginnen.
Neubau im Zentrum: Trotz Klage hält Baugenossenschaft an Plänen fest
Geplantes Seniorenwohnstift in Ambach: Ostuferschützer greifen Gemeinde an
Der Streit um die Neubebauung das ehemaligen Wiedemann-Geländes am Ufer des Starnberger See geht weiter. Die Gegner befürchten ein „Luxuswohngebiet“. 
Geplantes Seniorenwohnstift in Ambach: Ostuferschützer greifen Gemeinde an
Lebensgefahr auf der Isar: Baum noch immer nicht geborgen - Fahrverbot bleibt bestehen
Der quer liegende Baumstamm in der Isar, der bereits mehrere Boote auf der Isar zum Kentern brachte, konnte noch immer nicht geborgen werden. Das Fahrverbot bleibt …
Lebensgefahr auf der Isar: Baum noch immer nicht geborgen - Fahrverbot bleibt bestehen

Kommentare