+
Hereinspaziert: Der Geltinger Hinterhalt von Wirtin Assunta Tammelleo ist nicht nur eine bekannte Bühne, sondern auch ein begehrter Veranstaltungsraum, etwa für Geburtstagspartys. Demnächst könnte Schluss sein. 

Neue Auflagen bedrohten beliebten Veranstaltungsort

Kulturbühne Hinterhalt: Das Aus ist abgewendet

  • schließen

Gute Nachricht für Kulturfreunde: Die Kulturbühne Hinterhalt muss erstmal nicht zusperren. Betreiberin und Behörden verständigen sich am Runden Tisch.

Update, 23. Januar: Vor wenigen Tagen hat Hinterhalt-Wirtin Assunta Tammelleo die Kulturfreunde mit der Nachricht aufgeschreckt, dass sie ihre Bühne möglicherweise demnächst zusperren muss. Nämlich dann, wenn sie bestimmte Auflagen des Landratsamts umsetzen muss, speziell bei Partys, mit denen sie die Auftritte berühmter Kabarettisten und Musiker querfinanziert. Doch dieses Szenario scheint aus der Welt zu sein. 

Der Fortbestand des Hinterhalts in Gelting ist offenbar gesichert, dank einem Runden Tisch, der am Montag im Geretsrieder Rathaus stattfand. „Wir haben uns im Wesentlichen verständigt“, sagt Tammelleo. Sabine Schmid, Sprecherin des Landratsamts, stimmt zu: „Es war eine zielführende Veranstaltung. Niemand will den Hinterhalt zusperren“, sagt Schmid. 

Ab 15 Uhr tagten 15 Vertreter von Polizei, Stadtverwaltung und Landratsamt sowie die Wirtin selbst, die in Begleitung einer Rechtsanwältin sowie eines Akustik-Experten erschienen war. Moderiert wurde die Runde von Landrat Josef Niedermaier. Der Runde Tisch war nötig geworden, weil sich Anwohner – laut Tammelleo genau ein Anwohner – öfter wegen Lärm an die Behörden gewandt hatten. 

„Es hat sich herausgestellt, dass die Beschwerden ausschließlich dann eingegangen sind, wenn private Partys eher junger Menschen gefeiert wurden, bei denen die Wirtin selbst nicht vor Ort ist, sondern den Raum mit Vertrag vermietet“, so Tammelleo in einer Pressemitteilung. Man sei überein gekommen, dass die Namen der Nutzer acht Tage vorher ans Landratsamt, das Ordnungsamt der Stadt und die Polizei weitergeleitet werden, damit diese rasch einen Ansprechpartner haben. Umgekehrt wird das Amt der Wirtin mitteilen, wann genau es zu Beschwerden gekommen ist, damit diese die Mietkaution einbehalten kann. Zudem werden neue Schallschutzfenster eingebaut und Fenster und Türen ab 22 Uhr geschlossen gehalten. 

Tammelleo ist überzeugt: „Hätte der Runde Tisch schon vor zwei Jahren stattgefunden, hätten wir uns viel Ärger erspart.“ Ansonsten freut sie sich über die Welle der Solidarität, die sie erfahren habe. Dazu zählen 350 Unterschriften, die bei den Veranstaltungen der vergangenen drei Tagen zusammengekommen seien. „Es scheint, als hätte der Hinterhalt doch mehr Freunde als Gegner.“

Erstmeldung vom 13. Januar: Neue Auflagen bedrohen die Kulturbühne Hinterhalt

Geretsried – Seit 1991, also seit fast 30 Jahren, gibt es den Geltinger Hinterhalt. Mag sein, dass die Bühne, auf der sich Andersdenkende, Freigeister und Atheisten tummeln, ihre Gegner hat. Doch auch sie werden zugeben müssen: Ohne den Hinterhalt wären die Stadt Geretsried und der ganze Landkreis kulturell ärmer. Der aktuellen Betreiberin Assunta Tammelleo (59) gelingt es nämlich immer wieder, die besten deutschsprachigen Kabarettisten in den Münchner Süden zu locken, von Gerhard Polt über Josef Hader bis hin zu HG Butzko – von bekannten Bands ganz zu schweigen. Doch jetzt droht wegen behördlicher Auflagen das Aus. „Es geht ans Eingemachte“, sagt Tammelleo.

Das Problem besteht darin, dass die Auftritte renommierter Künstler teuer sind. Sie werden querfinanziert, und zwar durch die Einnahmen, die Tammelleo durch die Vermietung des Hinterhalts für private Partys erzielt. „Vom Kulturbetrieb kann keiner überleben“, sagt sie. „Wenn ich den Hinterhalt nicht auch für Geburtstagsfeiern und andere Events vermieten kann, kann ich zusperren.“ Und eben diese Vermietung würde durch die neuen Auflagen erheblich erschwert.

Ausgangspunkt für das Landratsamt waren offenbar Beschwerden von Anwohnern über den Lärm. Tammelleo wundert sich zwar ein bisschen, dass sie mitten im Gewerbegebiet überhaupt solche hat. Und sie findet es auch nicht korrekt, dass sich diese Nachbarn niemals bei ihr direkt gemeldet, sondern gleich an die Behörden gewandt haben. Aber wie dem auch sei: Sie muss sich nun mit den drohenden Einschränkungen auseinandersetzen.

Lesen Sie auch: Verdienstorden für Assunta Tammelleo

Hart treffen würde die Bühne zum einen die geforderte Reduzierung der Personenzahl auf 199 für beide Räume. „Da ist der Hinterhalt nicht einmal zu zwei Drittel voll“, so Tammelleo. Zu vielen der Partys, die im Hinterhalt gefeiert werden, kommen deutlich mehr Gäste. Das heißt: Die Interessenten würden anderswo feiern, die Gage für Hader und Co. wäre nicht mehr zu zahlen. Und: Ab 22 Uhr sollen nach dem Willen der Behörden in Zukunft die Fenster und Türen geschlossen werden. Das empfindet die gebürtige Baden-Württembergerin als große Ungerechtigkeit. „Es ist doch vollkommen unerheblich, mittels welcher Maßnahmen wir die zulässigen Emissionswerte einhalten.“

Lesen Sie auch: Ein Abend im Gedenken an Charlie Hebdo

Besonders ärgert sich die Hinterhalt-Wirtin, Trägerin des Bayerischen Verdienstordens, über die Tatsache, das sie vor vollendete Tatsachen gestellt worden ist. Es sei eine Besonderheit des bayerischen Gaststättenrechts, dass es keine Möglichkeit zum Widerspruch gibt. Insofern droht schlimmstenfalls eine juristische Auseinandersetzung. Deshalb hat sie kürzlich die Gäste einer Kultur-Veranstaltung um Spenden gebeten. Das Geld floss reichlich, den Hinterhalt wollen sie alle nicht missen.

Nachdem ein Gespräch mit einer Sachbearbeiterin ohne Ergebnis verlaufen ist, hat Tammelleo Kontakt zu Landrat Josef Niedermaier aufgenommen, um das drohende Aus abzuwenden. Sie hat sogar ganz undiplomatisch mit einem Sitzstreik vor der Kreisbehörde gedroht.

Das Landratsamt bestätigt die aktuellen Schwierigkeiten. „Ja, es gibt Gesprächsbedarf“, so Sprecherin Sabine Schmid. Nach ihrer Auskunft soll demnächst ein Runder Tisch einberufen werden, an dem der Landrat selbst, Vertreter des Landratsamts, der Stadt Geretsried, der Polizei sowie Tammelleo selbst teilnehmen werden. Die will einen Anwalt mitnehmen. „Ich hoffe sehr auf eine gute Lösung.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So lief „Wolfrathausen narrisch“ am Faschingssonntag
Die starken Böen waren eigentlich nicht die besten Voraussetzungen für eine Faschingsgaudi. Doch die Wolfratshauser Narren trotzten allen Widrigkeiten. 
So lief „Wolfrathausen narrisch“ am Faschingssonntag
Nach Skandal um kopfüber aufgehängtes Wahlplakat: Andere Parteien solidarisieren sich mit Cornelia Zechmeister
In Icking herrscht Fassungslosigkeit: Ein Plakat von Cornelia Zechmeister wurde beschmiert und kopfüber aufgehängt. Jetzt solidarisieren sich die anderen Parteien mit …
Nach Skandal um kopfüber aufgehängtes Wahlplakat: Andere Parteien solidarisieren sich mit Cornelia Zechmeister
Eglinger Kandidaten im Direktvergleich
Trotz unsinnigen Donnerstags fanden viele Eglinger den Weg zum Jägerwirt in Aufhofen, um die beiden Bewerber direkt vergleichen zu können. Der Besuch lohnte sich. 
Eglinger Kandidaten im Direktvergleich
Wegen Fasching: Großkontrolle auf der B11
150 Fahrzeuge hat die Polizei in der Nacht auf Samstag an der B11 kontrolliert. Nicht jeder Fahrer war nüchtern. 
Wegen Fasching: Großkontrolle auf der B11

Kommentare