Beton, Glas und offene Bereiche: So soll das Parkdeck am Hallenbad aussehen.
+
Beton, Glas und offene Bereiche: So soll das Parkdeck am Hallenbad aussehen.

Statt späterer Aufstockung

Parkdeck soll größer werden: 231 Stellplätze am Hallenbad

Eigentlich sollte das Parkdeck am Hallenbad so gebaut werden, dass es später aufgestockt werden kann. Nun sollen aber doch gleich alle 231 Parkplätze entstehen.

Geretsried – 180 Parkplätze auf sechs Halb-Ebenen für 3,6 Millionen Euro wollte der Stadtrat zwischen dem neuen Hallenbad und dem Schulzentrum bauen – mit der Option, das Parkdeck später einmal aufstocken zu können. Nun sollen beide Schritte gleich in einem erledigt werden. Die Firma Goldbeck aus Rosenheim hat ein entsprechendes Angebot gemacht, das am Dienstag im Stadtrat zur Diskussion stand.

„Sie haben ein eigenes System, für das sie auch bekannt sind“, erklärte Projektsteuerer Thomas Kaltenmark vom Stuttgarter Ingenieurbüro Klotz und Partner in der Sitzung. Geplant sind 231 Parkplätze auf acht Halb-Ebenen mit drei Treppenhäusern und einem Aufzug. Der Kostenvoranschlag dafür beträgt rund 3,9 Millionen Euro, damit kommt ein Stellplatz mit 16 900 Euro günstiger als erwartet. In der Kostenberechnung war man von 20 101 Euro ausgegangen.

In zwei Ausschreibungsrunden in Sachen Parkdeck war der Posteingang des Rathauses leer geblieben (wir berichteten). Beim dritten Versuch gingen nun zwei Angebote ein. „Was lange währt, wird endlich gut“, fasste Stadtarchitekt Christian Müller zusammen. Der Stadtrat vergab den Auftrag an die Firma Goldbeck, die mit 3,2 Millionen Euro das wirtschaftlichere Angebot abgegeben hatte. Dieses deckt sich mit der Vorgabe, das kleinere Parkdeck mit einem Fundament zu bauen, das eine spätere Aufstockung erlaubt.

Lesen Sie auch: Richtfest für das interkommunale Hallenbad

In einem Nebenangebot schlug der Generalunternehmer allerdings vor, gleich das komplette Gebäude zu errichten. „Der Aufwand ist jetzt gering“, sprach sich Kaltenmark dafür aus. In mehreren Gesprächen habe man sich mit der Firma abgestimmt. Etwa müssten Kassensystem und Fassade mit dem Hallenbad zusammenpassen, auch die Ladestationen an den zwölf Stellplätzen für E-Autos müssten mit denen im restlichen Stadtgebiet übereinstimmen.

Die zusätzlichen Leistungen aus dem Nebenangebot konnte der Stadtrat aber nicht gleich vergeben. Sie werden nun beschränkt ausgeschrieben und der Auftrag im Bau- und Umweltausschuss erteilt. Laut Kaltenmark soll der Bauantrag für das Parkdeck im Februar vorliegen, Baubeginn könnte im März und Fertigstellung Ende nächsten Jahres sein. Das Hallenbad soll wie berichtet im Herbst 2020 eröffnen.

Auf Nachfrage von Heiko Hawla (FW) sagte Kaltenmark, ein Stellplatz sei 2,50 Meter breit, die beiden am Ende einer Reihe 2,60 Meter. Sonja Frank (FW) schlug vor, auch eine Abstellmöglichkeit für Fahrräder mit Anhänger zu bieten. Sabine Lorenz (CSU) bat, an Eltern-Kind-Parkplätze zu denken. Lorenz Weidinger (FW) forderte, zu prüfen, ob die Installation einer Fotovoltaik-Anlage an dem Parkdeck sinnvoll wäre.

sw

Am Karl-Lederer-Platz hat die neue Tiefgarage eröffnet. Wir haben vorab mit dem Investor gesprochen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare