+
Eine wichtige Säule für die Stadtkirche: Die Pastoralreferenten Julia Majores und Thomas Bergmeister.

Zwei neue Gesichter

Geretsried: Verstärkung für die Stadtkirche

Angespannt war zuletzt die Personalsituation in der katholischen Stadtkirche Geretsried. Nun unterstützen mit Julia Majores und Thomas Bergmeister zwei Pastoralreferenten das Seelsorgeteam.

Geretsried – Die katholische Stadtkirche freut sich über gleich zwei neue Mitarbeiter. Ihren Dienst angetreten haben die Pastoralreferenten Julia Majores mit einer vollen Stelle und ihr Kollege Thomas Bergmeister mit einer 30-Stunden-Stelle. Die 36-jährige Majores wurde bereits offiziell mit einem Gottesdienst eingeführt und hat ihr Büro in der Pfarrei Maria Hilf bezogen. Der 42-jährige Bergmeister wird am kommenden Sonntag, 8. März, eingeführt und hat seinen Arbeitsplatz im Pfarrzentrum Heilige Familie.

Beide verstärken die Seelsorge der Stadtkirche. „Wir arbeiten Hand in Hand und teilen uns die Aufgaben“, erklärt Julia Majores. Die gebürtige Waldramerin ist keine Unbekannte in der Stadtkirche. In der Heiligen Familie war sie ehrenamtlich in der Jugendarbeit tätig. Unter anderem bereitete sie die Jugendgottesdienste vor. Sie ging in Geretsried aufs Gymnasium, bevor sie Theologie und Sozialpädagogik in Benediktbeuern studierte.

Berufliche Erfahrungen sammelte Majores in einem Kinderheim und in der Gefängnisseelsorge. Fünf Jahre war sie als Pastoralassistentin beziehungsweise später als Pastoralreferentin in zwei Münchner Pfarrverbänden tätig. Danach übernahm sie die Jugendseelsorge in der Jugendstelle Forstenried. „Ich betreute hier 14 Pfarreien im Bereich Jugend- und Erwachsenenarbeit“, sagt Majores.

Lesen Sie auch: Bewegender Abschied von Pfarrer Georg März

Vor Kurzem zog sie zurück in den Landkreis, nach Königsdorf. „Es war schön für mich, in die Geretsrieder Stadtkirche zurückzukehren“, sagt die 36-Jährige. Zu ihren Aufgaben wird die Jugendarbeit zählen, aber auch die Trauerarbeit. Sie wird Beerdigungen organisieren, Kommunionkinder und Firmlinge betreuen sowie Jugendgottesdienste und andere Wortgottesdienste leiten. Dass sie Gitarre spielt, kreativ und gerne in der Natur unterwegs ist, könnte ein Türöffner beim Gewinnen von Jugendlichen sein. Im jüngsten Pfarrbrief hat Julia Majores sich mit folgenden, schönen Zeilen vorgestellt: „Ich freue mich sehr auf die Zeit in der Stadtkirche, auf die Begegnungen mit Ihnen allen – im Vertrauen darauf, dass mitten in den Veränderungen des Lebens Gott schon auf uns wartet.“

Auch Thomas Bergmeister hat sich als Seelsorger bisher viel um Jugendliche und junge Erwachsene gekümmert – insgesamt acht Jahre lang. Der gebürtige Murnauer und studierte Theologe war bisher in Rosenheim, Ebersberg, Poing und Fürstenfeldbruck als Pastoralreferent im Einsatz. 2019 hat er ein Sabbat-Jahr eingelegt, eine für ihn sehr wertvolle Erfahrung, wie er sagt. „In diesem Jahr konnte ich einiges an unserem Haus renovieren, reisen und hatte Zeit, Musik zu machen.“

Ebenfalls interessant: Interims-Pfarrer für Geretsried: Übers Taxifahren zur Berufung gefunden

Der sportliche Bergmeister kann sich gut vorstellen, mit den Gläubigen der Stadtkirche Wanderungen oder Fahrradtouren zu unternehmen. Ihm liegen Menschen aller Generationen am Herzen, betont er. Zwei Beerdigungen habe er seit seinem Dienstantritt bereits gehalten. Zusammen mit Julia Majores möchte er die Jugend und junge Erwachsene wieder stärker in den Blick nehmen. „Das war hier nicht immer möglich in der Vergangenheit“, sagt Bergmeister, der zurzeit leidenschaftlich beim Murnauer Schäfflertanz aktiv ist.

Die beiden Neuen sollen nach und nach auch die Aufgaben von Pastoralreferent Dr. Manfred Waltl übernehmen, der im Sommer dieses Jahres offiziell in den Ruhestand gehen wird. Zusammen mit Diakon Michael Baindl und Pfarrer Stefan Scheifele ist die Stadtkirche dann personell erst einmal gut aufgestellt.

Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Es tut weh“: St.-Sebald-Trachtler streichen Pfingstritt
Schlechte Nachrichten aus Egling: Wegen dem Coronavirus müssen die St.-Sebald-Trachtler den traditionellen Pfingstritt streichen. Schriftführerin Katrin Hofmann bedauert …
„Es tut weh“: St.-Sebald-Trachtler streichen Pfingstritt
Abwasserverband: Eine Frau im Vorstand
Ein neues Gesicht gibt es künftig im Vorstand des Abwasserverbands: Dr. Sabine Gus-Mayer wurde bei der jüngsten Versammlung zur Stellvertreterin von Dr. Manfred …
Abwasserverband: Eine Frau im Vorstand
VSG trainiert wieder: Schmettern erlaubt, Blocken verboten
Spielgemeinschaft hat die Sandplätze in Wolfratshausen und Geretsried vorbereitet und startet mit Beach-Training unter Corona-Bedingungen. 
VSG trainiert wieder: Schmettern erlaubt, Blocken verboten
„Es geht zua wia d’Sau“: Camping-Plätze öffnen am Wochenende - Telefone stehen nicht mehr still
Ab diesem Wochenende dürfen die Camping-Plätze in Bayern trotz Corona-Krise wieder Touristen beherbergen. Seit der Bekanntgabe des Termins stehen die Telefone nicht mehr …
„Es geht zua wia d’Sau“: Camping-Plätze öffnen am Wochenende - Telefone stehen nicht mehr still

Kommentare