Volksmusik-Dirigent Adi Stahuber mit seinem Markenzeichen, einer rosa Krawatte.
+
Begründer der Isartaler Blasmusik: Volksmusik-Dirigent Adi Stahuber verstarb 2019 im Alter von 90 Jahren. Er ist Träger der Bürgermedaille der Gemeinde Baierbrunn. Sein Markenzeichen war eine rosa Krawatte.

JUSSKUS

Blasmusiker von internationalem Rang kommen nach Geretsried

Geretsried ist eine musikalische Stadt. Eine Gruppe von internationalem Renommee möchte im Sommer in der Stadt auftreten - ohne Gage, aber für einen guten Zweck.

Geretsried – Die Isartaler Blasmusik unter der Leitung von Adi Stahuber junior unternimmt heuer eine Sommerreise von der Isarquelle im Karwendel bis zur Mündung in die Donau bei Degerndorf. Unterwegs sind verschiedene Stationen mit Konzerten geplant, deren Erlöse dem Verein Sternstunden zugute kommen sollen. Die Musikanten wollen auch in Geretsried Halt machen, was der Ausschuss für Jugend, Senioren, Soziales, Kultur und Sport in seiner jüngsten Sitze befürwortete.

Das nötige Budget ist äußerst überschaubar und zum Großteil für karitative Zwecke

Wie Anita Zwicknagl vom städtischen Kulturamt erklärte, steht der Zeitpunkt noch nicht genau fest. Der Weg der Isartaler Blasmusik solle aber voraussichtlich am Wochenende vom 9. bis 11. Juli über von Scharnitz, Mittenwald, Lenggries, Bad Tölz über Geretsried nach Wolfratshausen führen. Eine Gage würden die Musikanten nicht verlangen. „Wir müssten für Verpflegung und die Technik sorgen“, so Zwicknagl. Sie schlug ein Budget in Höhe von 5000 Euro vor, wovon 90 Prozent an den Verein Sternstunden gespendet würden. „Ich würde das absolut begrüßen, die Gruppe hat internationalen Rang, und noch dazu gibt es einen karitativen Zweck“, setzte sich Kulturreferent Hans Ketelhut für das Vorhaben ein. Seine Ausschusskollegen hatten keine Einwände und waren einstimmig dafür, die Isartaler Blasmusik auf ihrer Sommerreise nach Geretsried einzuladen – vorbehaltlich der pandemischen Entwicklung.  sw

Lesen Sie auch: Die Musikstadt Geretsried vereint ihre schönsten Klänge: Das ist der Plan von Kulturreferent Hans Ketelhut

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare