1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Geretsried

X-Bus in Geretsried: Wie wird die Verbindung attraktiver ?

Erstellt:

Kommentare

Anschluss an die S-Bahn bietet der neue X-Bus, der die Städte Bad Tölz, Geretsried, Wolfratshausen und Starnberg verbindet. Das Foto zeigt den Wolfratshauser Bahnhof. 
Anschluss an die S-Bahn bietet der neue X-Bus, der die Städte Bad Tölz, Geretsried, Wolfratshausen und Starnberg verbindet. Das Foto zeigt den Wolfratshauser Bahnhof.  © Sabine Hermsdorf-Hiss

Der neue X-Bus bietet eine Chance, findet Geretsrieds Bürgermeister Michael Müller. Er fordert, die Linie attraktiver zu machen. Das wollen auch die Grünen.

Geretsried – Im 20-Minuten-Takt verbindet der Expressbus X970 die Städte Bad Tölz, Geretsried, Wolfratshausen und Starnberg. Dennoch verkehren weiterhin täglich 40.000 Autos auf der B11, „während der X-Bus daneben leer unterwegs ist“, kritisiert Bürgermeister Michael Müller in einer Pressemitteilung. Er fordert, die Chance zu nutzen, die das seit Dezember bestehende Angebot bietet.

Seitens des Landkreises komme „zu wenig Schubkraft für wirksame Maßnahmen der Attraktivitätssteigerung“, findet der Geretsrieder Rathauschef. Auf Nachfragen werde mit Schulterzucken reagiert, und Landrat Josef Niedermaier verweise auf die fünfjährige Anlaufphase. „Eine solche Denkweise ist angesichts von Betriebskosten in Millionenhöhe fatal und wäre auch kein gutes Argument für die weitere Einführung anderer Buslinien im Landkreis, wie beispielsweise für einen Alpen-Bus“, so Müller.

X-Bus in Geretsried: Chance nicht verspielen

Geretsried wolle „nicht fünf Jahre warten und diese Chance am Ende verspielen“. Der Bürgermeister zählt Einflussmöglichkeiten auf, die die Stadt habe. Es brauche ein in sich geschlossenes Konzept. „Schließlich geht es um die Mobilitätswende als Ganzes.“ Kurzfristig seien ordnungsrechtliche Maßnahmen wie ein Parkraummanagement möglich. Mittelfristig könnte der Stadtrat Schwerpunkte hinsichtlich Maßnahmen zur Förderung von Fuß-, Radverkehr und Stadtbus setzen.

Michael Müller, Bürgermeister (CSU)
Michael Müller, Bürgermeister (CSU) © Archiv

Langfristig würden Verkehrsinfrastrukturprojekte wie die Verlängerung der S7-Trasse von Wolfratshausen nach Geretsried wirksam zur Beseitigung der Emissionen aus dem Verkehrsbereich beitragen. Das würde allerdings von den Entwicklungen in Freistaat und Bund abhängen. Müller: „Hier bleibt uns nichts anderes übrig, als entsprechenden Druck aufzubauen und Bürger, Vereine, Verbände und Politik mit ins Boot holen. Dazu bedarf es einer klaren Kommunikationsstrategie seitens der Stadt.“

Bürgermeister Michael Müller will Arbeitskreis Verkehr einberufen

Welche Projekte er konkret und unmittelbar anpacken möchte, macht der Bürgermeister in seiner Pressemitteilung nicht deutlich. Er kündigt aber an, „den Arbeitskreis Verkehr umgehend einberufen und zusätzlich weitere Akteure der Mobilitätswende mit an den Tisch holen“ zu wollen.

Peter Curtius, Stadtrat (Grüne)
Peter Curtius, Stadtrat (Grüne) © Martin Siepmann

Die bessere Anbindung des X-Busses an den Geretsrieder Stadtbus thematisiert Müller nicht. In der Vergangenheit verwies er diesbezüglich auf laufende Verträge, jüngst im Stadtrat auf eine Anfrage von Wolfgang Werner (SPD). Die Grünen wollen das Thema nun erneut aufrollen. In einem Antrag, der keine 24 Stunden nach Müllers Mitteilung an die Presse ging, bringt Fraktionssprecher Peter Curtius einige Ideen nach dem Motto „Mobilität neu denken“ ein.

(Unser Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region.)

Grüne: Takt von X-Bus an Stadtbus anpassen

„Der Umstieg auf Alternativen jenseits des Autos ist unser klares Ziel für eine gesunde Umwelt, weniger Lärm und mehr Lebensqualität in unserer Stadt“, so Curtius. Er will erreichen, dass geprüft wird, „inwieweit der Stadtbus an den Takt des X-Busses angepasst und gegebenenfalls mit alternativen Verkehrsmitteln besser verknüpft beziehungsweise vernetzt werden kann, damit die Bürgerinnen und Bürger in Geretsried dieses Busangebot besser nutzen können“. In seiner Argumentation, den X-Bus attraktiver zu machen, wählt er fast die gleichen Worte wie Müller. Man müsse die Chancen nutzen, die die Linie biete. „Es ist nur schwer verständlich, wenn ein X-Bus im 20 Minuten-Takt für circa 2,2 Millionen Euro leer zwischen Starnberg, Wolfratshausen, Geretsried und Bad Tölz pendelt, während über 40.000 Autos zwischen Geretsried und Wolfratshausen täglich verkehren“, so der Grünen-Stadtrat.

Darüber hinaus will er emissionsfreie Mobilität durch die Förderung der Elektromobilität weiter voranbringen. Curtius: „Ich beantrage die Prüfung, inwieweit E-Autos durch bevorrechtigtes Parken, reduzierte Parkgebühren, Nutzung besonderer Fahrspuren, Ausnahmen bei Zufahrtsbeschränkungen im Stadtgebiet besonders gefördert werden können.“

sw

Aktuelle Nachrichten aus Geretsried lesen Sie hier.

Auch interessant

Kommentare