BRK-Bereichsleiter Philippe Goller präsentiert sein negatives Testergebnis
+
Alle Hände voll zu tun hatten BRK-Bereichsleiter Philippe Goller (Foto) und seine Kollegen am Montag. Über 100 Menschen ließen sich am ersten Tag in der neuen Station an der Sudetenstraße 68 in Geretsried auf Corona testen.

BRK führt Schnelltest-Station

Corona-Teststation in Geretsried eröffnet – Besucheransturm am ersten Tag

  • vonDominik Stallein
    schließen

Der Ansturm ist groß – und bislang gibt es nur gute Nachrichten für die über 100 Getesteten der neuen Corona-Schnellteststation an der Sudetenstraße in Geretsried.

Am Montag um kurz nach zehn Uhr hielt der erste Besucher des neuen Zentrums sein Ergebnis in Händen. In einer Gemeinschaftsaktion haben das Rote Kreuz, der Landkreis und Aldi Süd die Teststation in den Räumlichkeiten des Discounters geschaffen. Vom Ansturm auf das kostenlose Angebot ist Philippe Goller überrascht. „In den ersten zwei Stunden haben wir schon 75 Abstriche genommen“, berichtet der Vize-Leiter des Bereichs zentrale Dienste beim Landkreis-BRK. Er war davon ausgegangen, „dass vielleicht 20 oder 30 Besucher“ kommen würden. 103 zählt er bis zum Feierabend am ersten Tag.

Die Gründe, aus denen die Menschen das neue Zentrum nutzen, sind unterschiedlich. „Ich studiere in Österreich – zur Sicherheit wollte ich hier einen Test machen lassen“, sagt Colin Jatho. Eine andere Besucherin möchte ihre Mutter besuchen und sichergehen, sie nicht mit dem Coronavirus anzustecken.

Etwa 20 Minuten muss man einplanen - und bei großem Ansturm die Wartezeit

Ein bisschen Zeit muss man für den Schnelltest einplanen: Je nach Andrang wartet man ein paar Minuten. Dann werden die persönlichen Daten erfasst, „die Besucher müssen einen Ausweis mitbringen“, so Goller. Nach einer kurzen Registrierung bittet Lisa Grünwald zum Test. Sie lacht, bevor sie den Tupfer in die Nase einführt: „Entspannen Sie sich, machen Sie sich ein paar schöne Gedanken.“ Angenehm ist der Abstrich nämlich nicht – „so viele Männer wie heute habe ich noch nie zum Weinen gebracht“, erzählt sie. Für die Getesteten geht es zurück auf den Parkplatz, wo sie etwa 15 Minuten darauf warten, dass das Ergebnis feststeht. Jeder erhält eine schriftliche Bestätigung vom BRK, die 24 Stunden lang Gültigkeit hat.

Statistik bislang: 103 negative, 0 Corona-Fälle

Kein einziger Besucher wurde am Montag positiv getestet. Sollte das passieren, sind die Ehrenamtlichen vorbereitet: „Wir melden die Positiven ans Landratsamt“, erklärt Goller. Die Betroffenen werden sofort in häusliche Quarantäne geschickt und müssen einen Labortest vornehmen lassen. Die BRK-Mitarbeiter an der Sudetenstraße sind mit Masken und Handschuhen geschützt. Grünwald trägt, weil sie beim Abstrich direkten Kontakt mit den Besuchern hat, einen Vollschutz-Anzug.

Das Angebot soll ausgeweitet werden

Weil das Angebot bereits am ersten Tag so gut angenommen wurde, plant das BRK, die Testkapazitäten auszubauen. Die Öffnungszeiten – werktags zwischen 10 und 14 Uhr werden die Abstriche derzeit genommen – sollen erweitert werden. Auch personell möchten die Initiatoren aufstocken, um mehr Testungen zeitgleich vornehmen zu können. Derzeit teilen sich sechs Ehrenamtliche die Schicht. Bleibt der Ansturm so groß, könnte das Testzentrum, das derzeit nur in den ehemaligen Bäckerei-Räumen an der Sudetenstraße arbeitet, auf die Verkaufsflächen des künftigen Aldi-Markts ausgeweitet werden.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter.

„Das ist ein super Entgegenkommen von Aldi“, findet Goller. Der Discounter hat die Räumlichkeiten für die Teststation zur Verfügung gestellt. Auch der Landkreis hilft, er übernimmt die Kosten für die Tests.“ Für die Besucher ist das Angebot deshalb gratis. Eine Anmeldung ist laut Goller im Moment nicht nötig. dst

In Wolfratshausen wird bereits seit einigen Monaten im sogenannten Schwankl-Eck getestet. Auch hier ist der Ansturm riesig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare