+
„Syrische Pieta“ heißt die Skulptur von Hans Neumann, die derzeit in der Aussegnungshalle ausgestellt ist. 

Ausstellung eröffnet

Diese Ausstellung auf dem Geretsrieder Waldfriedhof geht unter die Haut 

  • schließen

In der Aussegnungshalle auf dem Geretsrieder Waldfriedhof ist eine neue Ausstellung zu sehen. Der Ort dafür ist ungewöhnlich, doch der Titel „Dünnhäutig“ passt sehr gut dazu. 

Geretsried – Die Aussegnungshalle auf dem Waldfriedhof ist ein ungewöhnlicher Ort für eine Ausstellung. Für Themen wie „Tod“, „Vergängliches und Neues“ und „Dünnhäutig“, so der Titel der aktuellen Ausstellung, aber umso passender. 19 regional bekannte sowie auch neu in Erscheinung tretende Künstler stellen dort ihre Werke aus. Am Freitag fand die Vernissage statt.

Bürgermeister Michael Müller wünschte sich eine „Fortführung solcher Kunstausstellungen in diesem würdigen Rahmen“, weil, so seine Meinung, „Kunst voller Symbolik steckt, die es für den Betrachter gilt zu interpretieren“. Die Stadt Geretsried fördere Kunst auch deshalb, weil „Kunst im gesellschaftlichen Rahmen eine Wertschätzung verdient und zur Diskussion anregt“.

Das Stadtoberhaupt übergab das Wort an Pfarrer Georg Bücheler, der Ideengeber und Initiator dieser ungewöhnlichen Ausstellungsform. Für den musikalischen Rahmen sorgte Johannes Buxbaum am Klavier. Bücheler ging in seiner Einführungsrede auf die Interpretationsmöglichkeiten des Titels „Dünnhäutig“ sowie auf die künstlerisch hoch anspruchsvollen Darstellungsformen der menschlichen Haut ein. Besonders hob er hervor, was das größte und schmerzempfindlichste Organ des Menschen an Symbolik beinhaltet. „Ich könnte aus der Haut fahren.“ Nur eine kleine Berührung könne mehr helfen als 1000 Worte, verwies Bücheler auf die zunehmende Aggression in der Gesellschaft. Er mahnte aber auch: „Bitte legt Euch keine dicke Haut zu.“ Der Geistliche forderte „mehr Sensibilisierung für das gerade Geschehene“.

Lesen Sie auch: Auf dem Waldfriedhof gibt es jetzt ein Gemeinschaftsgrab

43 Kunstwerke sind in der Aussegnungshalle zu sehen. Zum ersten Mal stellt das Ehepaar Christine und Christian Fuchs aus Königsdorf ihre Arbeiten in der Öffentlichkeit aus. Christian Fuchs‘ großformatiges Acrylbild „Wo bist Du?“ zeigt lebhafte Gesichter. Trotz warmer Farben wirken die Menschen anonym. Das expressive Bild sei intuitiv entstanden, erklärt der Künstler. Seine Ehefrau Christine interpretiert das Thema „Dünnhäutig“ in Form von einem Hauch Blattsilber auf einem grobem Keramikblock. „Veränderung geschieht nur im Kleinen“, sagt sie.

Erstmals ist Beate Schaaf aus Glonn als Fotografin mit dabei. „Diese Region um Geretsried ist meine Herzensheimat“, sagt die gebürtige Dortmunderin. Sie sei oft zu Besuch. Ihre Fotografien entstehen vorwiegend im Voralpenland. So auch das Bild eines Tandemflugs am Gleitschirm. „Der seidige Schirm ist wie meine Haut. Die tausend Fäden sind wie Nervenbahnen. Davon getragen zu werden“, beschreibt die Fotografin, „ist ein unbeschreibliches Gefühl, das unter die Haut geht.“ web

Lesen Sie auch: Dieser Mann prüft Grabsteine - und rettet damit vielleicht Leben auf dem Friedhof

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Männer und Frauen bringen Stein ins Rollen
Die Geretsrieder Stadtteile sind einen Schritt weiter. Im Rahmen des Projekts „Soziale Stadt“ haben Bewohner der Quartiere Beiräte gewählt. Mit ihrer Hilfe können …
Diese Männer und Frauen bringen Stein ins Rollen
13 Ickinger Straßen erhalten Tafeln, um über Vergangenheit aufzuklären
13 Ickinger Straßen, die nach Personen benannt sind, erhalten demnächst Zusatztafeln mit erläuternden Kurztexten. In seiner Montagssitzung stimmte der Gemeinderat für …
13 Ickinger Straßen erhalten Tafeln, um über Vergangenheit aufzuklären
Wegen Fußballverbot im Klassenzimmer: Gymnasiast (11) schlägt Lehrerin in den Bauch
Polizeieinsatz am Geretsrieder Gymnasium: Ein 11-jähriger Schüler hat seine Lehrerin geschlagen. Erst eine zweite Lehrkraft konnte den Buben bändigen. 
Wegen Fußballverbot im Klassenzimmer: Gymnasiast (11) schlägt Lehrerin in den Bauch
Nach Renovierung: So sieht das Wolfratshauser Bürgerbüro jetzt aus
Das Bürgerbüro im Rathaus war in den vergangenen Wochen wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Nun hat es wieder geöffnet – und ist leiser und sicherer geworden.
Nach Renovierung: So sieht das Wolfratshauser Bürgerbüro jetzt aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.