+
Rosa Rosen zum Ehrentag: Anna Schmid feierte am Mittwoch ihren 90. Geburtstag. 

Blumen für die Bäcker-Oma

Ein Geretsrieder Original feiert seinen 90. Geburtstag

  • schließen

Kaum jemand kennt sie nicht, die Bäcker-Oma aus Geretsried. Am Mittwoch feierte die Senorin mit dem verschmitzten Lächeln ihren 90. Geburtstag. 

Geretsried – „Die Bäcker-Oma? Na klar kenn’ ich die!“ Viele Geretsrieder haben schon Bekanntschaft mit Anna Schmid gemacht – ein Original und Urgestein. Es gibt kaum jemanden in Gartenberg, der die freundliche, hilfsbereite und fleißige Frau nicht kennt. Am Mittwoch feierte Schmid im Kreise von Familie und Freunden ihren 90. Geburtstag.

Geboren wurde die rüstige Seniorin in Lenggries. Dort betrieben ihre Eltern eine Wäscherei. Und hier, im Familienbetrieb, lernte sie auch ihren zukünftigen Mann kennen. „Er ist mir aufgefallen“, erzählt die Jubilarin, „weil wir die gleichen Initialen AS hatten, Anton Schmid und Anna Simon.“ Der junge Mann, der sich gerade zum Bäcker ausbilden ließ, fand seinerseits Gefallen an der jungen Frau. „Im Winter war ich dann am Brauneck Ski fahren, und plötzlich stand der Herr Schmid vor mir“, erzählt sie auf ihre unnachahmlich humorvolle Art. „Nur, dass er gar nicht Ski fahren konnte. Also erbarmte ich mich und brachte ihn zurück ins Tal.“

Der Rest ist Geschichte: Das Paar verliebte sich, und als sich der kleine Anton ankündigte, wurde geheiratet. 1951 ergab sich die Gelegenheit, in Lenggries eine Bäckerei zu pachten, die sie bis zum Tod des Besitzers betrieben. 1960 wurde das Paar, das mittlerweile drei Söhne hatte, auf einen Bäckereibetrieb in Geretsried aufmerksam, der zum Verkauf stand. Sie ergriffen die Gelegenheit und bauten den ehemaligen Bunker an der Schlesischen Straße aus. Seither ist der „Schmid-Bäck’“ eine feste Institution in Geretsried.

Die Schmid-Anni kannte ihre Kunden. Sie hielt gerne einen Plausch mit ihnen, wusste um deren Sorgen und Nöte. Nicht selten wurde sie zum „Kurierfahrer“: „Wenn einer bei uns seine Brotzeit vergessen hatte, habe ich sie ihm halt mit dem Fahrrad nachgefahren, soll ja keiner verhungern.“

Lesen Sie auch: 1. Geretsrieder Original gekürt

1981 hat Sohn Anton das Geschäft übernommen. Zusammen mit seinen Söhnen Ludwig und Georg führt er heute den Betrieb mit den vier Geschäften. Aber das heißt nicht, dass sich die vierfache Großmutter und dreifache Urgroßmutter komplett zurückgezogen hat. „A bisserl“, sagt Schwiegertochter Karin und lacht, „kruschelt sie immer noch herum.“ Und: Bis heute ist sie die Wirtin bei den Treffen der Feuerwehr-Senioren im Stüberl in der Feuerwache Nord. 

sh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Interkommunales Hallenbad: So schaut es auf der Baustelle aus
Das interkommunale Hallenbad in Geretsried wächst in die Höhe. Beim Rundgang über die Baustelle wird klar, welche Ausmaße das neue Schwimmbad haben wird.
Interkommunales Hallenbad: So schaut es auf der Baustelle aus
Pfingsthochwasser 1999: Zur Katastrophe fehlte nicht viel
Vor genau 20 Jahren hat das schlimmste Hochwasser seit Menschengedenken den Landkreis heimgesucht. Noch heute erinnern sich die Menschen mit Schrecken daran. 
Pfingsthochwasser 1999: Zur Katastrophe fehlte nicht viel
„Zu starker Rechtsruck“: Der Prinz verlässt die AfD
Die AfD im Oberland verliert eines ihrer schillerndsten Mitglieder. Constantin Leopold Prinz von Anhalt (71) tritt aus der Partei aus.
„Zu starker Rechtsruck“: Der Prinz verlässt die AfD
Darum geht‘s beim neuen Bankerl-Projekt in Wolfratshausen
 Alle guten Dinge sind drei: in der Loisachstadt tritt das seit Jahresanfang dritte Bankerl-Projekt in Kraft. Zwei Wolfratshauser haben sogenannte Bankerl-Wege …
Darum geht‘s beim neuen Bankerl-Projekt in Wolfratshausen

Kommentare