+
Die Tage der Freiluft-Arena sind gezählt: In wenigen Wochen soll das Eisstadion ein neues Dach bekommen. 

Arbeiten liegen im Zeitplan

Eisstadion: Darum fiebert alles dem 15. November entgegen

In wenigen Wochen soll das Geretsrieder Eisstadion ein neues Dach bekommen. Der Eissportclub rechnet fest damit, die Arena am 15. November nutzen zu können.

Geretsried – Der Rohbau ist abgeschlossen, jetzt beginnt die Dachkonstruktion. Ende August bis Anfang September soll die Überdachung für das Heinz-Schneider-Eisstadion geliefert und montiert werden. Laut Ute Raach, geschäftsführende Beamtin im Rathaus, liegt man bei den Arbeiten im Zeitplan. „Das Richtfest ist für Mitte Oktober geplant“, sagt sie auf Anfrage unserer Zeitung.

Der Bau des Dachs dürfte interessant werden. Befestigt an Betonstützen auf der Nordseite und Pendelstützen im Süden, wird ein Tonnendach mit einer Spannweite von 44 Metern errichtet. Getragen wird es von langen Bindern. Sie werden in Einzelteilen angeliefert und vor Ort am Boden zusammengefügt. Teilweise sollen die Elektroinstallationen dabei schon angebracht werden. Ein Kran wird die Binder in die Höhe hieven.

Bis Ende September soll das Stadion erstmals seit 2006 wieder ein Dach haben. Parallel zur Dachkonstruktion können Raach zufolge die Sanitärarbeiten durchgeführt werden, mit denen bereits begonnen wurde. Die Gewerke Elektro, Lüftung und Brandschutz seien vergeben und würden sich anschließen. Die insgesamt rund acht Millionen Euro teure Überdachung und Sanierung des Eisstadions soll wie berichtet bis Mitte November abgeschlossen sein.

Der Eissportclub (ESC) Geretsried rechnet fest mit diesem Termin. Auf der Homepage ist die erste Belegung des Stadions für Freitag, 15. November, eingetragen, das erste Heimspiel für Sonntag, 17. November, gegen Passau. „Es ist der Plan aller Beteiligten, am 15. November in die Saison zu starten. Von diesem Datum rückt die Stadt auch nicht ab“, sagt Rico Lehwald, der Vorsitzende des Stadionvereins. Er sei sich natürlich bewusst, dass es immer zu Verzögerungen kommen könne. Das räumt auch Rathausmitarbeiterin Raach ein: „Es gab ja schon bei den Fundamenten eine Überraschung. Die Statik musste noch einmal überprüft werden. Es kann uns jederzeit wieder etwas in die Quere kommen.“ Nach Informationen unserer Zeitung befasste sich der Bauausschuss des Stadtrats diese Woche in einer nicht öffentlichen Sitzung mit dem Eisstadion. Einzelheiten waren nicht zu erfahren.

Mit dem Training wird die Erste Mannschaft der River Rats Ende August in Bad Tölz beginnen. Die ersten Heimspiele wird sie in Mittenwald bestreiten. ESC-Vorsitzender Markus Janka rechnet mit 35 000 bis 40 000 Euro Mehrkosten für die Stadionmiete, die Busfahrten und die entgangenen Eintrittsgelder. Wie berichtet hat der Verein eine Sonderumlage von einmalig 80 Euro für alle Mitglieder erhoben. „Das hilft, deckt aber nicht alles ab“, sagt Janka. Man sei noch auf der Suche nach Sponsoren. Als Anreiz, zu den Heimspielen nach Mittenwald zu fahren, bekommen die Inhaber von Dauerkarten zwei Freifahrten mit dem Fan-Bus.

Lesen Sie auch: ESC Geretsried steht vor schwierigster Saison aller Zeiten

Janka hofft stark, dass das Geretsrieder Eisstadion am 15. November wirklich fertig ist. Das sei auch für den Nachwuchs wichtig, gerade für die Junioren, die in der höchsten bayerischen Liga spielten. Auch die vielen Kinder und Jugendlichen im Verein würden darauf brennen, so bald wie möglich die Schlittschuhe schnüren zu können. „Ich bin zuversichtlich. Die Zusammenarbeit mit der Stadt ist top“, lobt Janka.

Tanja Lühr

Auch interessant: Bekommt Geretsried ein Lesewohnzimmer mitten in der Stadt?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geretsrieder Science-Fiction-Autorin: Ihr neues Buch ist ab sofort erhältlich
Das Debüt von Thekla Kraußeneck mit dem Titel „Cronos Cube“ hat mächtig eingeschlagen. Jetzt ist die Fortsetzung frisch auf dem Markt: „Cronos Cube - der Chaosbringer“.
Geretsrieder Science-Fiction-Autorin: Ihr neues Buch ist ab sofort erhältlich
Grünen-Abgeordneter wirft Google-Fahrer Angriff vor - Video zeichnet alles auf
Hans Urban stieß auf seinem Hof mit einem Google-Street-View-Auto zusammen. Der Grünen-Abgeordnete erstattete Anzeige wegen Körperverletzung. Doch die Kamera lief mit …
Grünen-Abgeordneter wirft Google-Fahrer Angriff vor - Video zeichnet alles auf
Fremde Halle, anderer Boden: TuS büßt den ersten Zähler ein
Regionalligist Geretsried kommt am ersten Heimspiel-Wochenende gegen Eggenstein nicht über ein 4:4 hinaus, gewinnt jedoch tags darauf gegen Neusatz mit 6:2.
Fremde Halle, anderer Boden: TuS büßt den ersten Zähler ein
Darum ist die Integration von Flüchtlingen so schwierig
Beim 13. Integrationsforum stand die Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel-Fischer Rede und Antwort. Es wurde ehrlich über Schwierigkeiten bei der Eingliederung gesprochen. 
Darum ist die Integration von Flüchtlingen so schwierig

Kommentare