+
Vier Mitarbeiter der Firma BituPrint Asphaltgestaltung aus Düsseldorf bringen derzeit auf dem Karl-Lederer-Platz den finalen Bodenbelag Bitumen auf.

Endspurt

Karl-Lederer-Platz: So sieht der finale Bodenbelag aus

  • Sabine Hermsdorf-Hiss
    vonSabine Hermsdorf-Hiss
    schließen
  • Sabine Schörner
    Sabine Schörner
    schließen

Die Bauarbeiten stehen kurz vor dem Abschluss: Auf dem Karl-Lederer-Platz in Geretsried wird der Bodenbelag aufgebracht.

Geretsried – In dieser und in der nächsten Woche bekommt der erste Teil des neuen Zentrums seinen finalen Bodenbelag, meldet die Stadt Geretsried. Für die Anbringung dieses sogenannten Bitumens ist es notwendig, den Platz erneut tageweise zu sperren. Um die Belastung für Anwohner und Gewerbetreibende so gering wie möglich zu halten, sind die Arbeiten in insgesamt fünf Bauabschnitte – mit jeweils eintägiger Sperrung – aufgeteilt.

Die Einbautage sind wie folgt terminiert: Donnerstag, 25. Juni, Karl-Lederer-Platz 6 bis 10 und Bereiche im Martin-Luther-Weg; Dienstag, 30. Juni, Karl-Lederer-Platz 3 bis 9 und Gehwege an der Graslitzer Straße und am Herrmann-Löns-Weg, Mitwoch, 1. Juli, Karl-Lederer-Platz, Zufahrt Herrmann-Löns-Weg, Martin- Luther-Weg.

Die betroffenenen Flächen werden jeweils am Vortag – nach Geschäftsschluss – durch die Stadt Geretsried gesperrt, ein Zugang zu den Gebäuden von Seiten des Baufeldes ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. „Anlieger und Gewerbetreibende wurden durch das städtische Bauamt über die Maßnahme informiert, Ausweich- und Alternativzugänge für den eintägigen Einbau gemeinsam erörtert“, heißt es in der Pressemitteilung. „Die Feuerwehr- und Rettungswege sind von der Maßnahme unberührt und zu jedem Zeitpunkt sichergestellt.“

Straßensperrungen und geänderte Verkehrsführungen

Der künftige Straßenbereich am Karl-Lederer-Platz muss am Mittwoch, 1. Juli, komplett gesperrt werden. Die Stadt bittet die Bürger, die Beschilderungen vor Ort zu beachten. Speziell für diesen einen Tag gelten folgende Verkehrsführungen:

• Von der B11 kommend: Die Zufahrt Geretsried Mitte ist ausschließlich für Anlieger und Nutzer der Tiefgarage freigegeben. Die Egerlandstraße bleibt über die Zufahrten Geretsried Nord, Schulzentrum und Waldfriedhof erreichbar.
• Im und um das Zentrum: Die Graslitzer Straße ist für den öffentlichen Verkehr freigegeben und – von Norden kommend – bis Höhe Rathaus in beide Richtungen befahrbar. Der Hermann-Löns-Weg ist – von Norden kommend – bis etwa Höhe BGZ in beide Richtungen befahrbar, der Martin-Luther-Weg – von Süden kommend – bis etwa Höhe Puls G ebenfalls in beide Richtungen. Eine Durchfahrt vom Karl-Lederer-Platz zur Egerlandstraße ist nicht möglich.

Um während der Bauphase ausreichend Parkplätze im Zentrum anbieten zu können, wurden zusätzliche Stellplätze ausgewiesen. Zu finden sind diese und weitere 289 Stellplätze in der neu errichteten Zentralgarage unter dem Karl-Lederer-Platz (Zufahrt über die B11-Ausfahrt Geretsried Mitte), auf der Böhmwiese (Zufahrt über die B11, gegenüber Ausfahrt Geretsried Mitte), im Rathausinnenhof (Zufahrt über B11-Ausfahrt Geretsried Nord, Elbestraße Kirchplatz und Graslitzer Straße) sowie vor der Petruskirche an der Egerlandstraße. Der Stadtbus fährt wie zuletzt statt über den Karl-Lederer-Platz über den Geltinger Weg. Die Haltestelle Rathaus wird nicht angefahren, die nächsten Haltestellen sind Graslitzer Straße und Fasanenweg.  

„Wüstensand“ wird zu „Terrazzo-Boden“

So wird er aussehen, der finale Bodenbelag.

Vier Mitarbeiter der Firma BituPrint Asphaltgestaltung aus Düsseldorf bringen derzeit auf dem Karl-Lederer-Platz den finalen Bodenbelag Bitumen auf. Noch sieht die Oberfläche etwas ungewöhnlich aus – „wie festgewalzter Wüstensand“, finden Passanten. „Aber das wird sich ändern“, erklärt Firmenchef Oliver Damerau. Auf dem Areal vor dem BGZ haben bereits die Abschleifarbeiten begonnen. Damerau greift zu einer Wasserflasche und gießt etwas Flüssigkeit auf den Boden, um den Staub wegzuspülen. Was darunter erscheint, hat mit dem „Wüstenboden“ nichts mehr gemein. Dunkle und helle, kleine und große Steine bilden mit dem jetzt hellgelben Untergrund eine harmonische Einheit. „Wie Terrazzo-Boden“, sagt Damerau. „Gerade wenn er nass ist, kommt er noch schöner zur Geltung.“ Je nach Wetterlage sollen die Arbeiten in zwei bis vier Wochen abgeschlossen sind.

Lesen Sie auch: Die Mauersegler sind wieder da - Quartier im BGZ und PulsG

Infos im Internet:

www.neuemitte-geretsried.de

sas/sh

Auch interessant: 

Multikulti auf dem Teller: Diese Lebensmittel sind in Geretsried zu finden

Wie die Einzelhändler mit der Großbaustelle Egerlandstraße umgehen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brummifahrer wird handgreiflich und muss Geldstrafe zahlen
Ein Lkw-Fahrer und ein Wolfratshauser gerieten aneinander. Letzterer klagte daraufhin über Schmerzen. Nun trafen die beiden sich vor Gericht wieder.
Brummifahrer wird handgreiflich und muss Geldstrafe zahlen
ADFC-Fahrsicherheitstraining: Tipps für E-Biker
Mit dem E-Bike und dadurch höherer Geschwindigkeit unterwegs zu sein, ist eine Herausforderung. Es gilt einiges zu beachten. Der ADFC gibt Tipps.
ADFC-Fahrsicherheitstraining: Tipps für E-Biker
22-Jähriger Münchner rast betrunken über Feldweg
Die Polizei musste in Dietramszell anrücken. Ein 22-Jähriger raste über einen Feldweg. Er hatte zuvor einiges getrunken.
22-Jähriger Münchner rast betrunken über Feldweg
Spekulationen schießen ins Kraut: Käufliche Liebe in der Wolfratshauser Altstadt?
Das Schwankl-Eck in Wolfratshausen hat eine große Geschichte. In dem prominenten Gebäude stand die Wiege unserer Zeitung. Jetzt brennt Rotlicht im Obergeschoss - und die …
Spekulationen schießen ins Kraut: Käufliche Liebe in der Wolfratshauser Altstadt?

Kommentare