+
„Aufwändig und sehr komplex“: Ein Blick in die neue Ultrafiltrationsanlage in Königsdorf-Wiesen. 

Trinkwasser: Filteranlage geht voraussichtlich Ende Januar in Betrieb

„Viele kleine Zahnräder müssen ineinandergreifen“

  • schließen

Geretsried – Stadtwerke-Vorstand Jan Düring hatte es bereits vor Weihnachten angekündigt. Um eine sichere Trinkwasserversorgung über die Feiertage zu gewährleisten, wurde entschieden, die neue Ultrafiltrationsanlage (UF-Anlage) nicht mehr im alten Jahr in Betrieb zu nehmen. Jetzt soll es Ende Januar soweit sein.

Nach den Worten Dührings ist der gesamte Prozess der Inbetriebnahme aufwändig und sehr komplex. „Viele Komponenten – vergleichbar mit vielen kleinen Zahnrädern – müssen hier ineinandergreifen und sauber funktionieren.“ Deshalb haben sich die Stadtwerke entschieden, den Probebetrieb sukzessive fortzuführen und im Januar weiter auszudehnen. „Unsere oberste Priorität liegt auf der sicheren und möglichst störungsfreien Versorgung der Bürger“, erklärt Dühring. „Schließlich soll es zu keinen Versorgungsunterbrechungen kommen.“ Bei einem erfolgreichen Probebetrieb sei es Ziel, die UV-Anlage voraussichtlich Ende Januar in die Trinkwasserversorgung einzubinden.

Ab dem Zeitpunkt der vollständigen Inbetriebnahme „kann nach Aussage des Gesundheitsamtes das Abkochen eingestellt werden“, erklärt Dühring weiter. Die Chlorung allerdings soll nicht schlagartig, sondern kontrolliert heruntergefahren werden. „Hintergrund ist, dass aufgrund der extrem langen Chlorung der natürliche Biofilm im Trinkwasserleitungsnetz beeinträchtigt ist“, so der Stadtwerke-Leiter. „Eine schlagartige Einstellung bedingt deshalb ein Risiko für Aufkeimungstendenzen im Leitungsnetz.“ Durch ein abgestuftes Herunterfahren der Chlorung werde dieses Risiko minimiert und die Wiederherstellung des natürlichen Gleichgewichts begünstigt. Dühring: „Vollkommen chlorfreies Trinkwasser kann deshalb, trotz Inbetriebnahme der UF-Anlage, erst nach mehreren Wochen in Aussicht gestellt werden.“

Wie berichtet wird das Trinkwasser in Geretsried seit drei Jahren gechlort, in Königsdorf sogar noch länger. Mit der UF-Anlage sollen die Probleme an den Brunnen in Wiesen endlich der Vergangenheit angehören. Die Anlage kostet 4,6 Millionen Euro und muss über die Gebühren finanziert werden. Seit dem 1. Januar zahlen die Geretsrieder deshalb 30 Cent mehr für den Kubikmeter (2,05 Euro brutto). Da aber gleichzeitig der Abwasserpreis um 20 Cent auf 2,44 Euro gesenkt wurde, beträgt die Belastung unter dem Strich „nur“ zehn Cent pro Kubikmeter verbrauchtes Wasser. 

sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Interview mit Geretsrieder Bürgermeister: Schnitzer auf beiden Seiten
Nach dem Interview mit Bürgermeister Michael Müller gibt es Klärungsbedarf: Er hatte auf seiner Facebookseite behauptet, ein entsprechendes Gespräch habe nicht …
Interview mit Geretsrieder Bürgermeister: Schnitzer auf beiden Seiten
Sattelfeste Defensive nötig
Der ESC Geretsried empfängt Tabellendritten HC Landsberg und muss einige Ausfälle verkraften.
Sattelfeste Defensive nötig
“Gustavo Gusto“ produziert künftig auf dem ehemaligen Sieber-Gelände
Pizza-Freunde aufgepasst: „Gustavo Gusto“-Produzent Franco Fresco vergrößert sich. Er wird am Frühjahr auf dem ehemaligen Sieber-Gelände produzieren.
“Gustavo Gusto“ produziert künftig auf dem ehemaligen Sieber-Gelände
24 Stunden im Wasser
Erstmals und gleich sehr erfolgreich mischte die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), Ortsverband Schäftlarn-Wolfratshausen, beim 24-Stunden-Schwimmen ihrer …
24 Stunden im Wasser

Kommentare