1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Geretsried

Starkbierfest in Geretsried: Publikum nutzt Gelegenheit zum Neustart

Erstellt:

Von: Susanne Weiß

Kommentare

Das Publikum macht jeden Spaß mit. 
Das Publikum macht jeden Spaß mit.  © Sabine Hermsdorf-Hiss

Die Gartenberger Bunkerblasmusik hat zum Starkbierfest in die Ratsstuben eingeladen. Zweimal war der Saal voll.

Geretsried – Die meisten waren in den vergangenen zwei Jahren die meiste Zeit daheim. Vielleicht gab es mal eine Feierlichkeit oder ein Konzert in kleinem Rahmen. Aber das wollte mit Maske, Impfpass und/oder Schnelltest wohl vorbereitet sein. Am Wochenende ist all das daheim geblieben. Die meisten lassen sich am Samstag beim Starkbierfest der Gartenberger Bunkerblasmusik in den Geretsrieder Ratsstuben in Tracht und mit Gesicht sehen.

Hält die Stimmung oben: die Gartenberger Bunkerblasmusik.
Hält die Stimmung oben: die Gartenberger Bunkerblasmusik. © Sabine Hermsdorf-Hiss

Wer glaubt, nach einem Jahr Starkbierfest-Pause und der Zeit der Entbehrungen, braucht es erst mal, bis sich alle wieder aneinander gewöhnen, der irrt. Sobald Dirigent Roland Hammerschmied mit breitem Grinsen auf der Bühne steht und über seinem Kopf in die Hände klatscht, ist das Publikum dabei. Das unterstützt die 18 Musikanten beim Takt von „Grüße aus dem Egerland“, schunkelt zu „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ und singt begeistert das „Na na na na na na“ bei „Er gehört zu mir“ mit.

„Prosit der Gemütlichkeit „ darf nicht fehlen

Möglicherweise ist der Stimmung auch zuträglich, dass Hammerschmied alle Gelegenheiten nachholt, in denen die Salvator-Mass in der Vergangenheit nicht hochgehalten werden konnte. Nach dem siebten „Prosit der Gemütlichkeit“ kann keiner mehr mitzählen. Vielleicht auch wegen der, Klarinettist Ludwig Schmid nennt es „Eskalationsrunde“, in der Bier (und Wein) in allerlei Liedern besungen und konsumiert werden.

Im Eishockey-Fieber: Ludwig Schmid als Barnabas.
Im Eishockey-Fieber: Ludwig Schmid als Barnabas. © Sabine Hermsdorf-Hiss

Publikumsbeteiligung ist auch bei der Fastenpredigt von Schmid als Bruder Barnabas gefragt und willkommen. Nach fast zwei Stunden lebensfroher bayerischer, böhmischer und moderner Blasmusik zieht sich der Klarinettist seine altbewährte Mönchskutte über die Lederhose – und hängt sich diesmal einen Schal der River Rats um. Er will zum Neustart motivieren und bedient sich der Schlachtrufe aus dem Eisstadion. Das geht so: Wann immer einer was hat und der andere nicht, tönt das Publikum den Spielstand. Geretsried hat eine Tiefgarage („Eeeeins“), anders als Wolfratshausen („Nuuuull“). Das klingt jetzt so, als hätte Bruder Barnabas viel in Geretsried zu loben. Er sieht aber viel mehr Verbesserungspotenzial. In Sachen Staus, Fassadengestaltung in der Neuen Mitte, Fahrradquerung und Eröffnungswettschwimmen im neuen Hallenbad zum Beispiel. In diesem Fall ertönt die Fanfare von Simon Hammerschmied und das Publikum schreit „Attacke“. „Ihr seid’s stadionreif“, lobt Bruder Barnabas zufrieden.

Landrat beweist Sinn für Humor

Wie es sich für ein Derblecken gehört, spart er auch nicht an bissigen Bemerkungen. Bürgermeister Michael Müller konnte nicht zum Starkbierfest kommen. Aber auch sein Kollege aus der Nachbarstadt, Klaus Heilinglechner, ist nicht da. „Wahrscheinlich hat es unser Bürgermeister nicht erlaubt“, schlussfolgert der Fastenprediger. Neben den Bürgermeistern aus den umliegenden Gemeinden, bis auf Michael Grasl aus Münsing, der zum Abwasserzweckverband musste („Scheiße“), nahm Landrat Josef Niedermaier die Einladung an. Der muss sich ein bisschen was anhören (Kreisklinik, Tizio, X-Bus), beweist aber Sinn für Humor.

Nach der Fastenpredigt, die Barnabas mit perfekten La-Ola-Wellen beendet, hält die Bunkerblasmusik die Stimmung oben. Da werden für „Y.M.C.A.“ die Trachtenhüte auch mal gegen Bauhelm und Häuptlingsfedern getauscht. Das Geretsrieder Original wurde bereits am Freitag ausgezeichnet – Jochen Sternkopf, ehemaliger Bauamtsleiter und über Jahrzehnte im Eissport engagiert. Einen Wettbewerb gab es diesmal nicht. Vielleicht ist nicht alles wie vorher. Aber es geht weiter. Neustart.

sw

(Unser Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Auch interessant

Kommentare