Gott und die Welt 

Warum es schön ist, den Kontakt zur Kirche nicht abreißen zu lassen

In der neuen Folge der Reihe „Gott und die Welt“ denkt Pastoralreferent Dr. Manfred Waltl aus Geretsried über Hochfest-Kirchgänger nach.

Geretsried – Es sind vor allem zwei Feste im Jahreslauf, an denen die Kirchen üblicherweise sehr gut gefüllt sind: Weihnachten und Ostern. Gerade hier haben viele Menschen das Gefühl, dass ihrem Leben ganz ohne Gott, ohne Religion und Kirchenbesuch doch etwas Wichtiges fehlt.

Einige von den treuen Kirchenbesuchern hört man an diesen Tagen kritisch fragen, was denn all diese Leute heute bei uns wollen, die man ansonsten doch auch nie in der Kirche sieht. Auch manchen, von ansonsten weit weniger vollen Kirchenbänken gefrusteten Prediger soll dies schon dazu verleitet haben, gerade denen die Leviten zu lesen, die nach Wochen oder Monaten mal wieder den Weg in die Kirche gefunden haben. Dabei hätten sie doch Zuspruch und Ermutigung gebraucht, nicht Vorwürfe und Kritik.

Ein „halbvolles Glas“ ist nicht zu verachten

Dr. Manfred Waltl: Katholischer Pastoralreferent in Geretsried

Nun bin ich mir sicher, dass ihnen das bei uns in Geretsried schon lange nicht mehr passiert ist. Ich könnte es auch nicht verstehen. Zwar finde ich schon, dass eine gelebte Regelmäßigkeit der eigenen Gottesbeziehung guttut, aber wer bin ich, das eigene Empfinden zum Maßstab für alle zu machen? Ist nicht auch das Gefühl, Gott an bestimmten Tagen im Jahr oder zu bestimmten biografischen Anlässen wie Taufe, Hochzeit oder auch im plötzlich eintretenden Trauerfall zu brauchen, etwas ganz Wertvolles, das Respekt und Ermutigung verdient? Es mag nicht der Gipfel des christlichen Glaubenslebens sein, aber ich finde ebenso in anderen Zusammenhängen, dass auch ein „halbvolles Glas“ nicht zu verachten ist – wenn der Inhalt stimmt. Ich freue mich jedenfalls über jeden, der solche Anlässe nutzt, um für sich oder seine Kinder den Kontakt zur Kirche nicht abreißen zu lassen.

Vielleicht, wenn es denn eine positive Erfahrung war, könnte dies ja auch der Beginn einer neuen und wunderbaren Freundschaft sein. Wenn nicht – auch gut! Hauptsache, wir bleiben in Kontakt. Oder besser gesagt: Sie bleiben in Kontakt – mit Gott! Jedenfalls schön, dass Sie bei uns waren, in der Osternacht, in der Kinderliturgie oder in der festlichen Chormesse. Vielleicht auch an den vergangenen (und künftigen) Weihnachtstagen, bei der Erstkommunion Ihrer Kinder oder beim Trauergottesdienst für einen nahen Angehörigen. Seien Sie herzlich willkommen! Und wenn es Ihnen gutgetan hat, dann beehren Sie uns doch bald einmal wieder!

Lesen Sie auch: Die Apostelin und ich: Das sagt uns die Geschichte um Maria Magdalena

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diskussion der AG 60plus: Pflege braucht Pflege
In den Ratsstuben wird auf Einladung der AG 60plus der SPD rege über das Thema Pflege diskutiert. Besonders ein Lenggrieser ist ganz in seinem Element. 
Diskussion der AG 60plus: Pflege braucht Pflege
Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt
Kranke besuchen, ihnen zuhören, für sie da sein: Durch Seelsorge im Krankenhaus lernt die Wolfratshauser Pfarrerin Elke Eilert viel für ihr eigenes Leben.
Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt
Voller Licht und Symbolik: Ickinger Kirche Heilig Kreuz feiert Wiedereröffnung
Eineinhalb Jahre wurde saniert: An diesem Wochenende feiert die Gemeinde die Wiedereröffnung der Pfarrkirche Heilig Kreuz in Icking.
Voller Licht und Symbolik: Ickinger Kirche Heilig Kreuz feiert Wiedereröffnung
Warum Bauern die größte Wertschätzung verdienen
Einen temperamentvollen Auftritt legte die neue Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber am Donnerstagabend beim Jägerwirt in Aufhofen hin. Es ging um mehr …
Warum Bauern die größte Wertschätzung verdienen

Kommentare