+
Flaniern und spazieren: In zweieinhalb Jahren soll das auf der Egerlandstraße möglich sein. Doch bis es so weit ist, müssen die Anlieger einiges über sich ergehen lassen. 

„Wir hoffen auf eine gütliche Lösung“

Interessengemeinschaft „Pro Egerlandstraße“ erwägt Klage: Gesprächstermin steht fest

  • schließen
  • Susanne Weiß
    Susanne Weiß
    schließen

Die Interessengemeinschaft „Pro Egerlandstraße“ fürchtet Umsatzeinbußen durch die geplante Großbaustelle an der Egerlandstraße. Jetzt lädt der Bürgermeister die Streitparteien zum Gespräch.

Update vom 27. Februar:  Die Interessengemeinschaft „Pro Egerlandstraße“ und die Baugenossenschaft Geretsried treffen sich am Mittwoch, 20. März, zu einem Gespräch mit Bürgermeister Michael Müller. Diesen Termin nannte Frederik Holthaus, Geschäftsführer des Isar-Kaufhauses, auf Nachfrage unserer Zeitung. 

Wie berichtet erwägt die Interessengemeinschaft, an deren Spitze Holthaus steht, gegen den Bebauungsplan für den Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses an der Egerlandstraße 58 bis 74 zu klagen, um Ausgleichsansprüche geltend machen zu können. Die Gruppe um den Diplom-Kaufmann – bei einem Treffen Anfang Februar kamen rund 50 Immobilienbesitzer, Gewerbetreibende und Anwohner zusammen – fürchtet Beeinträchtigungen und Umsatzeinbußen durch die geplante Großbaustelle. 

Im November möchte die Baugenossenschaft mit dem Abriss des bestehenden Riegels beginnen. An dessen Stelle sollen 90 Wohnungen samt Einzelhandel und Gastronomie entstehen. Auch eine Tiefgarage, die an jene, die derzeit am Karl-Lederer-Platz entsteht, angeschlossen wird, ist geplant. 

Die Interessengemeinschaft (IG) fordert einen möglichst anliegerfreundlichen Bauablauf. Bürgermeister Michael Müller hatte der IG „Pro Egerlandstraße“ und der Baugenossenschaft seine Unterstützung angeboten. „Aus persönlichen Gesprächen weiß ich um die teilweise unterschiedlichen Sichtweisen und Standpunkte“, so der Rathauschef. Gerade dann sei es umso wichtiger, offene und lösungsorientierte Gespräche zu führen. „Letzten Endes haben wir alle das gleiche Ziel: die Stärkung unseres Stadtzentrums.“ 

Wolfgang Selig, Geschäftsführer der Baugenossenschaft, freut sich, dass sich der Bürgermeister Zeit für einen Termin nimmt, wie er sagt. „Wir erhoffen uns einen offenen und themenorientierten Dialog, in dem die Probleme, Chancen und Zusammenhänge der Zentrumsentwicklung sachlich und aus unterschiedlichen Perspektiven – auch aus Sicht der Stadt Geretsried – besprochen werden“, so Selig. 

Frederik Holthaus will offen und lösungsorientiert in das Gespräch mit der Baugenossenschaft und dem Bürgermeister gehen. „Wir hoffen auf eine gütliche Lösung, um eine Klage gegen den Bebauungsplan vermeiden zu können“, sagt der Hauptinitiator der Interessengemeinschaft.

sw

Interessengemeinschaft „Pro Egerlandstraße“: Anwalt bereitet Klage vor

Geretsried – Reichen die Mitstreiter der Interessengemeinschaft „Pro Egerlandstraße“ in Geretsried Klage ein oder nicht? Das hängt wohl ganz vom Ausgang eines Gesprächs mit Bürgermeister Michael Müller ab.

Rund 50 Immobilienbesitzer, Gewerbetreibende und Anwohner trafen sich am Mittwochabend in den Ratsstuben, um sich zu informieren und zu beraten. Wie berichtet wird sich die Straße vor ihrer Tür ab November für zweieinhalb Jahre in eine Baustelle verwandeln. Sie fordern einen möglichst anliegerfreundlichen Bauablauf – notfalls auch mit rechtlichen Mitteln. Und darauf wird es wohl hinauslaufen.

In neun Monaten will die Baugenossenschaft damit beginnen, ihren Wohnblock abzureißen. Er soll durch ein modernes Wohn- und Geschäftshaus ersetzt werden. Mutmaßlich werden dafür ab November noch einmal 30 Parkplätze wegfallen. Denn die Baustelle müsse ja gesichert werden, so Holthaus. „Aber das sagt uns ja keiner.“ Ab dem Frühjahr 2020 sollen die Sparten Kanal, Wasser, Gas, Strom, Kabel und Telefon verlegt werden. Daran würden sich die Bauarbeiten für die Tiefgarage anschließen. 2022 soll alles fertig sein.

Lesen Sie auch: Was die Baugenossenschaft alles plant

Die lange Bauzeit werde alle Anlieger beeinträchtigen, sagt Holthaus. Gewerbetreibende sehen Umsatzeinbußen auf sich zukommen, Vermieter rechnen mit geringeren Mieterträgen. Die Mitstreiter wollen sich dagegen wehren, dass sie während der Bauzeit alle Lasten tragen müssen – notfalls auch mit einer Klage. „Und diese Klage wird ein Anwalt nun vorbereiten“, sagt Holthaus. „Denn die Baugenossenschaft hat mir mitgeteilt, dass sie nicht an einer gütlichen Einigung interessiert ist.“

Um Ausgleichsansprüche geltend zu machen, müssten die Anlieger gerichtlich vorgehen. „Voraussetzung ist, dass uns jemand sagt, dass wir die Baustelle erdulden müssen. Erst dann haben wir Anspruch auf Ausgleichszahlungen“, erklärt der Geschäftsmann. „Uns bleibt also gar nichts anderes, als gegen den Bebauungsplan zu klagen.“ Bis Mai haben die Mitstreiter Zeit, Klage einzureichen – dann läuft die Frist für dieses Rechtsmittel aus.

Der Geschäftsführer der Baugenossenschaft, Wolfgang Selig, bestätigt auf Nachfrage, dass es „keine gütliche Einigung über die geforderten finanziellen Ansprüche der gewerblichen Anlieger gegeben hat, soweit sie unsere Bauzeit betrifft“. Das habe vor allem rechtliche Gründe. „Der Vorstand der Baugenossenschaft verwaltet nicht sein eigenes Geld, sondern das seiner Mitglieder“, erklärt Selig. Aufgrund der Gesetzeslage sei der Vorstand nicht befugt, diese Gelder ohne rechtliche Veranlassung beziehungsweise ohne Gegenleistung auszugeben. „Wir haben das Thema noch einmal juristisch prüfen lassen, um hier sicher zu gehen.“ Doch auch diese Prüfung habe zu keinem anderen Ergebnis geführt.

Selig betont, dass die BG in den vergangenen Monaten durchaus auch ihren guten Willen gezeigt habe – und zwar mit der Schaffung von „etlichen kostenlosen provisorischen Senkrechtparkplätzen“ an der Egerlandstraße, die in Zusammenarbeit mit der Stadt entstanden seien. „Diese Stellplätze befinden sich auf Flächen, die zum Teil auch der Baugenossenschaft gehören.“ Sie kämen allen Kunden zugute – ohne dass die BG dafür finanzielle Forderungen gestellt habe.

Bürgermeister Michael Müller nahm an dem Treffen am Mittwoch nicht teil. Aber ihm ist bekannt, dass Teile der Interessengemeinschaft klagen wollen. Laut Holthaus bot er den Initiatoren an, sich noch einmal zusammenzusetzen: „Wir sind gerne bereit, einen letzten Versuch zu machen.“ Thomas Loibl, Pressereferent der Stadt, betätigt, dass der Bürgermeister gesprächsbereit ist. Auch die BG würde Selig zufolge an einem Treffen teilnehmen. Holthaus verspricht: „So lange werden wir die Klage noch zurückhalten.“

Verlängerung der Tiefgarage würde Parksituation entspannen

Diplom-Kaufmann Frederik Holthaus hat nachgerechnet: Vor der Baustelle gab es im Bereich Karl-Lederer-Platz/Egerlandstraße 169 Parkplätze. „Jetzt gibt es 26 im Rathaus-Innenhof und noch 75 an der Egerlandstraße“, so Holthaus. „Uns fehlen also 68 Stellplätze.“ Mit Sorge blickt Holthaus auf die Pläne der Baugenossenschaft (BG). Wie berichtet will die BG ab November ihren Wohnblock an der Egerlandstraße abreißen. „Dann werden zur Sicherung der Baustelle noch einmal etwa 30 Stellflächen wegfallen, und das im Weihnachtsgeschäft“, prophezeit Holthaus. Im Herbst soll der Karl-Lederer-Platz wieder befahrbar und die Tiefgarage eröffnet sein. Oberirdisch wird es dann allerdings nur noch ein paar wenige Stellflächen geben. „Vielleicht werden es sechs bis acht Kurzzeitparkplätze“, schätzt der Isar-Kaufhaus-Geschäftsführer. 

In der Tiefgarage unter dem Platz soll es laut Holthaus 85 öffentlich zugängliche Parkplätze geben. „Die sind aber eigentlich für den neuen Edeka und nicht für uns hier.“ Nach Abschluss der Bauarbeiten werden es im Vergleich zu jetzt etwa 50 Parkplätze weniger sein. „Eine leichte Verbesserung also, aber bei Weitem nicht genug.“ Ein Gutachter habe dem Stadtrat empfohlen, 120 Stellflächen zu schaffen – in einer Verlängerung der Tiefgarage an der Egerlandstraße, die die BG für ihre Mieter bauen will, berichtet Holthaus. „Aber darüber ist leider noch keine Entscheidung gefallen.

nej

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum gibt es Misstöne in Sachen Geretsrieder Christkindlmarkt
Die Vorbereitungen der Stadt für den Christkindlmarkt am Karl-Lederer-Platz laufen. Die Gewerbetreibenden sind offenbar nicht mit einbezogen. Das sorgt für Unmut.
Darum gibt es Misstöne in Sachen Geretsrieder Christkindlmarkt
Streit am Stromzähler endet vor dem Amtsgericht
Der Mieter eines Wolfratshauser Mehrfamilienhauses soll einen Mitarbeiter der Bayernwerke am Stromzähler körperlich attackiert haben. Das brachte ihn vor Gericht. 
Streit am Stromzähler endet vor dem Amtsgericht
Das Rote Kreuz probt dramatischen Einsatz am Eisstadion
Mehrere 100 Retter waren am Samstagabend für eine 24-Stunden-Übung des BRK im Einsatz. Das Szenario war ebenso dramatisch wie realistisch.
Das Rote Kreuz probt dramatischen Einsatz am Eisstadion
So lief der verkaufsoffene Sonntag in Wolfratshausen
Bei schönstem Altweibersommer wurde am Wochenende der Kirchweihmarkt begangen. Kunden wie Gewerbetreibende waren sehr zufrieden. 
So lief der verkaufsoffene Sonntag in Wolfratshausen

Kommentare