+
Nur noch für Fußgänger ist der Karl-Lederer-Platz ab diesem Montag erreichbar. Weil die Tiefgarage gebaut wird, wird der rollende Verkehr umgeleitet. Rund um das Baufeld hat die Stadt zusätzliche Parkflächen geschaffen.

Tiefgarage wird gebaut

Operation am offenen Herzen: Karl-Lederer-Platz für den Autoverkehr gesperrt 

  • schließen
  • Susanne Weiß
    Susanne Weiß
    schließen

Ab diesem Montag müssen sich Autofahrer rund um den Karl-Lederer-Platz auf Umleitungen einstellen. Mit dem neuen Jahr wird die Baustelle im Stadtzentrum erweitert: Der Bau der Tiefgarage beginnt.

Geretsried – Wer es gewohnt ist, von der Egerlandstraße über das Rathaus auf die Bundesstraße 11 zu fahren, muss sich für die nächsten Monate einen anderen Weg suchen. Das gleiche gilt für Autofahrer, die von der B 11 kommen. Sie müssen künftig schon die Abfahrt zum Schulzentrum beziehungsweise die Einfahrt Nord nutzen, wenn sie ein Ziel im Zentrum ansteuern.

Mit diesem Jahr wird es ernst auf der Baustelle am Karl-Lederer-Platz. Im Zuge der Umgestaltung der Geretsrieder Mitte wird die zentrale Tiefgarage zwischen BGZ, Puls G, Centrum 20 und der Ladenzeile am Karl-Lederer-Platz errichtet. Das heißt konkret: Der Karl-Lederer-Platz wird laut Stadtverwaltung von Montag, 8. Januar, bis Ende November für den Pkw-Verkehr gesperrt sein.

Die Verkehrsführung ändert sich dadurch in erster Linie auf der Westseite des Platzes. Eine Zufahrt von der B 11 wird nur noch über die Abfahrten Schulzentrum und Geretsried Nord möglich sein. „Die Zufahrt Geretsried Mitte ist ab dann lediglich für Anwohner und Nutzer der Parkflächen vor den Ratsstuben offen“, informiert Pressereferent Thomas Loibl in einer Pressemitteilung.

Durch die Ausweitung des Baufelds entfallen die Parkplätze vor den Geschäften am am Karl-Lederer-Platz. Abstellen kann man sein Auto weiterhin vor den Ratsstuben und im Rathausinnenhof. Letzterer wird über die Graslitzer Straße erreichbar sein. Achtung: Diese wird zur Sackgasse. Der Hermann-Löns-Weg wird – ebenfalls aus Richtung Norden – zur Einbahnstraße, erlaubt aber weiterhin eine Durchfahrt zur Egerlandstraße. Der Martin-Luther-Weg ist wie bisher für den Verkehr gesperrt, fußläufig ist das Zentrum über den Lenauweg erreichbar. Unverändert bleibt die Verkehrsführung an der Egerlandstraße im ersten Quartal 2018, so Loibl. Hier schafft die Stadt zusätzliche Stellflächen (siehe Grafik). „Sie sind teilweise bereits errichtet, weitere folgen, sobald es die Witterung zulässt“, berichtet Loibl. Ein übergeordneter Verkehrsplaner prüft weitere Optimierungen. Der Verkehrsplaner wurde darüber hinaus von der Stadt beauftragt, um den Verkehrsfluss zu regeln und Besucher bereits an den Ausfahrten Geretsried-Nord und Geretsried-Süd abzuleiten.

Für Fußgänger und Lieferanten ändert sich nichts. Alle örtlichen Einzelhändler, Praxen und Dienstleister auf dem Karl-Lederer-Platz bleiben jederzeit erreichbar, betont Loibl. Wie berichtet sollen die betroffenen Geschäftsleute während der Bauzeit durch gezielte Werbemaßnahmen und Verkaufsaktionen unterstützt werden. Ein Fußgängerleitsystem soll von den Parkplätzen zu den Gewerbetreibenden führen. Außerdem ist ein Informationspunkt im öffentlichen Raum geplant, der über die „Neue Mitte“ der Stadt Geretsried informiert.

Infos im Internet:

www.neuemitte-geretsried.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hitze-Sommer: Mehr Badegäste – aber nicht mehr Einsätze für die Retter
Mehr Badegäste bedeuteten nicht zwangsläufig mehr Einsätze für Wasserwacht und DLRG. Der Sommer 2018 wird ihnen trotzdem in Erinnerung bleiben. Die Bilanz der …
Hitze-Sommer: Mehr Badegäste – aber nicht mehr Einsätze für die Retter
Wolfratshauser beißt und schlägt Freundin:  „Irgendwann mal das Hirn einschalten“
Er biss er seiner Freundin in die Hand, beschimpfte sie Frau als Schlampe und Hure und schlug ihr ins Gesicht. Nun wurde der Wolfratshauser verurteilt.
Wolfratshauser beißt und schlägt Freundin:  „Irgendwann mal das Hirn einschalten“
Wassersportler finden leblosen Körper: Mann stirbt beim Baden im Starnberger See
Rettungskräfte konnten nichts mehr für ihn tun. Ein Mann, den Wassersportler leblos im Starnberger See fanden, ist wohl an den Folgen einer Herzattacke verstorben.
Wassersportler finden leblosen Körper: Mann stirbt beim Baden im Starnberger See
„Da haben einige Vollgas gegeben“: Neues Vereinsheim des EC Thanning ist fertig
Fünf Jahre hat der EC Thanning am neuen Vereinsheim gearbeitet. Der Kraftakt hat sich gelohnt, das neue Domizil ist schön und modern geworden. Mitte September wird …
„Da haben einige Vollgas gegeben“: Neues Vereinsheim des EC Thanning ist fertig

Kommentare