Geschlossen: Metzgermeister Andreas Länger und seine Familie haben ihre Filiale am Neuen Platz aufgegeben. Der Grund sind gesetzliche Vorgaben.
+
Geschlossen: Metzgermeister Andreas Länger und seine Familie haben ihre Filiale am Neuen Platz aufgegeben. Der Grund sind gesetzliche Vorgaben.

Grund ist nicht nur Corona

Nahversorgung in Geretsried: Metzgerei schließt Filiale am Neuen Platz

Es ist keine gute Nachricht für die Anwohner am Neuen Platz: Die Metzgerei Länger hat ihre dortige Filiale geschlossen. Schuld daran ist nicht nur Corona.

Geretsried – Vor verschlossenen Türen stehen seit einer Woche die Kunden der Metzgerei Länger am Neuen Platz. Metzgermeister Andreas Länger und seine Familie haben die Filiale vier Jahre, nachdem sie sie mit dem Hauptgeschäft am Amselweg von Erwin Knöbl übernommen hatten, aufgegeben. „Schuld ist nicht nur Corona, sondern auch die erhebliche Summe, die wir in eine neue, gesetzlich vorgeschriebene Registrierkasse hätten stecken müssen“, erklärt Seniorchefin Maria Länger.

Die Finanzämter schreiben dem Einzelhandel seit Ende März dieses Jahres die Kassennachrüstung mit einer Technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) zum Schutz vor Manipulationen vor. Im Hauptgeschäft am Amselweg haben die Längers Kassen und Waagen umgestellt. „Dort bleibt alles beim Alten“, versichern sie. Die Mitarbeiter vom Neuen Platz würden bis auf einen Verkaufsmetzger, der von sich aus gegangen sei, am Amselweg weiterbeschäftigt. Der Familie tut es vor allem um die älteren Kunden ohne Auto in Geretsried-Mitte leid, die Wurst, Fleisch und Käse oder auch mal ein Mittagessen bei ihr gekauft hätten, sagt Maria Länger: „Wir hatten vier Wochen lang schlaflose Nächte, bis wir uns entschieden haben, die Filiale nicht mehr weiterzuführen.“

Stadt: Nahversorgung des Viertels war und ist wichtig

Die Frage, ob es einen Nachmieter für die städtische Immobilie am Neuen Platz gibt, kann Thomas Loibl, Pressesprecher der Kommune, derzeit noch nicht beantworten. Die Stadt hat die Räume, in der sich zuvor eine Bank befunden hatte, im Jahr 2010 aufwendig umbauen lassen, damit sich dort die Metzgerei Knöbl ansiedeln konnte. Die Nahversorgung des Viertels war und ist der Stadt wichtig.

Laut den beiden Lebensmittelhändlern in den Nachbarpavillons soll auch in Zukunft gewährleistet sein, dass es am Neuen Platz Brot, Obst und Gemüse sowie Wurst- und Fleischwaren gibt. „Ich habe gehört, dass man in Gesprächen mit einem anderen Metzger als Nachfolger ist“, sagt Christos Voudouris vom Feinkost und Obst- und Gemüseladen Christos. Er würde es sehr begrüßen, wenn die Versorgungslücke bald wieder geschlossen werden könnte, sagt er. „Viele Kunden haben vor allem am Samstag die kurze Runde vom Metzger über die Bäckerei nebenan bis zu uns gemacht, um fürs Wochenende einzukaufen.“ Das bestätigt seine Tochter, Joanna Voudouri, die das Café Coffeeholic mit Bäckerei führt. Viele Kunden hätten sie gefragt, wo sie denn jetzt ihre Leberkäs-Semmeln zur Brotzeit holen sollten. „Wir bieten auch kleine Mittagsgerichte to go an“, erklärt sie mit einem freundlichen Lachen.

Metzgerei war beliebt

Den Anwohnern am Neuen Platz zufolge war die Metzgerei beliebt und gut besucht. „Da gab es in letzter Zeit schon manchmal Schlangen vor der Tür wegen des Mindestabstands“, sagt Sascha Krajcik. Der 42-Jährige wohnt direkt am Neuen Platz. „Ich habe früher gerne beim Knöbl und später beim Länger Fleisch und Wurst gekauft. Das war praktisch für mich zu Fuß, und ich war immer zufrieden mit der Qualität“, erzählt er.

Der Betrieb Länger am Amselweg ist aktuell der einzige verbliebene Metzger in Geretsried. Früher gab es quasi an jeder Ecke einen – Am Forst den Wild, in Geretsried den Tschannerl, in Stein den Friedrich, in Gartenberg den Hecht und später den Paulus. Das Geschäft am Amselweg haben Metzgermeister Karl Hecht und seine Frau Barbara aus dem Egerland 1950 gekauft und renoviert. Bis 1988 führten es die Hechts und später ihre Söhne. 1988 übernahmen es Andrea und Erwin Knöbl. 2010 eröffneten sie das zweite Geschäft am Neuen Platz. Im Februar 2017 übergaben sie beide Läden an die Längers.

Tanja Lühr

Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare