+
Weißwurstfrühstück mit fachlichem Austausch: (v. li.) Ulrich Reiner (Jugendamt), Bürgermeister Micha el Müller, Polizeichef Franz Schöttl, Sabine Lorenz (Sozialtherapeutische Wohngemeinschaft), Dr. Helgard van Hüllen (Weißer Ring), die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, sowie Florian Baindl, Michael Hanfstengl und Wolfgang Schweiger von der Caritas und Rudi Mühlhans (Trägerverein Jugendarbeit).

Gestiegener Cannabiskonsum 

Drogenbeauftragte der Bundesregierung zu Gast: Modellprojekt zur Jugendsuchtprävention?

  • schließen

Was kann man tun, um Jugendliche besser vor den Gefahren von illegalen Drogen zu warnen? Darüber diskutierte eine Expertenrunde in Geretsried.  

Geretsried – Wer in der sozialtherapeutischen Wohngemeinschaft in Geretsried landet, hat meist schon in frühen Jahren mit Drogen Bekanntschaft gemacht. Die Bewohner leiden an Psychosen und sind nicht mehr in der Lage, allein zu leben. Wie die Jugendsuchtprävention verbessert werden kann, diskutierte jetzt eine Expertenrunde um die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig. Am Ende des zweistündigen Austausches kristallisierte sich ein Lösungsansatz heraus.

Ambulant betreute Wohngruppe

Die Leiterin der ambulant betreuten Wohngruppe, Sabine Lorenz, hatte die CSU-Bundestagsabgeordnete aus Kolbermoor nach Geretsried eingeladen. Derzeit leben 17 Männer und Frauen in der WG. Die jüngste Bewohnerin ist 20, der älteste ist 70. Die Krankheitsbilder reichen von Schizophrenie bis zum Borderline-Syndrom, berichtete Lorenz.

Während der Gesprächsrunde wurde klar, dass der Landkreis im Bereich Jugend- und Sozialarbeit schon ganz gut aufgestellt ist. „Ich muss meinen Hut ziehen, ihr macht Einiges“, zollte die Abgeordnete den Anwesenden ihren Respekt. So gibt es seit 2006 eine Jugendsuchtberatung, die bei der Caritas angesiedelt ist. Sie wird zum Teil über den Bezirk finanziert, der Landkreis schießt laut Jugendamtsleiter Ulrich Reiner 80 000 Euro zu.

Jugendliche schwer erreichbar

Zur Suchtberatung geht, wer bereits ein Drogenproblem hat. „Was können wir in der Prävention tun?“, wollte Bürgermeister Michael Müller (CSU) wissen. Rudi Mühlhans vom Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit (TVJA) berichtete, dass es in Geretsried seit 25 Jahren eine Mobile Jugendarbeit gibt. Aber die Teenager würden sich nicht mehr so oft wie früher draußen treffen. „Sie ziehen sich ins Private zurück und sind nur schwer zu erreichen.“ Man müsste in den Schulen anders arbeiten, meinte der TVJA-Geschäftsführer. „Man muss die Schule als positiven Lebensort gestalten, wo Jugendliche ihre Stärken ausbilden können.“ Dann würden sie nicht in Versuchung geführt, Drogen zu konsumieren.

Bei den illegalen Drogen ist es vor allem der gestiegene Cannabiskonsum, der Polizeibeamten und Sozialarbeiten Sorgen bereitet. Inzwischen sei der Wirkstoffgehalt höher als früher. Und ein Konsum in jungen Jahren kann zu erheblichen Schäden bei der Entwicklung des Gehirns führen. Darauf müsse man die Jugendlichen mit Nachdruck hinweisen – und zwar so, dass es bei ihnen ankommt. Also verstärkt über die sozialen Medien.

Präventiv und niederschwellig

Bisher gibt es so eine Stelle nicht. „Da fängt man bei Null an“, sagte Jugendamtsleiter Reiner. Sein Vorschlag: „Wir müssten ein Modellprojekt anschieben.“ Diese Idee stieß in der Runde auf offene Ohren. „Primär präventiv und niederschwellig müsste das Angebot sein“, meinte Bundestagsabgeordnete Ludwig. Bürgermeister Müller signalisierte seine Unterstützung: „Da wären wir dabei.“

nej

Lesen Sie auch: 

Psychisch Kranke dürfen Kinder oft nicht behalten –Geretsrieder Verein will das ändern

Verhindert Baugenossenschaft besondere Mutter-Kind-WG? Das sagt der Geschäftsführer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zahnärzte behandeln auch in Corona-Krise
Zahnärzte behandeln ihre Patienten auch in Corona-Zeiten - allerdings mit Einschränkungen. Der Schutz der Patienten steht im Vordergrund.
Zahnärzte behandeln auch in Corona-Krise
Geretsried: Egerlandstraße ab Ende März für zweieinhalb Jahre dicht
Eine der Hauptverkehrsachsen Geretsrieds ist ab Ende März für zweieinhalb Jahre dicht: Die Egerlandstraße wird sich im Zentrum in eine Riesenbaustelle verwandeln. 
Geretsried: Egerlandstraße ab Ende März für zweieinhalb Jahre dicht
Streit um Parkplatz eskaliert: Zwei Furien auf der Anklagebank
Weil ihr Parkplatz belegt war, fuhr eine Wolfratshauserin aus ihrer Haut. Der Streit mit der Fremdparkerin endete auf der Anklagebank.
Streit um Parkplatz eskaliert: Zwei Furien auf der Anklagebank
Stichwahl in Icking: Zwei Frauen, fünf Fragen
Vor der Stichwahl fühlt unsere Zeitung den Ickinger Bürgermeisterkandidatinnen auf den Zahn.
Stichwahl in Icking: Zwei Frauen, fünf Fragen

Kommentare