+++ Eilmeldung +++

Kran im Arabellapark umgestürzt - Großeinsatz läuft - Münchner filmt Unglück hier im Video

Kran im Arabellapark umgestürzt - Großeinsatz läuft - Münchner filmt Unglück hier im Video
Kinder verkleiden sich im Mütterzentrum als Indianer
+
Mit Federn auf dem Kopf und Stiften in der Hand: Das Ferienprogramm des Geretsrieder Mütterzentrums sorgt immer für Spaß. Heuer fiel es leider Corona zum Opfer. 

Erste Angebote wieder möglich

Nach sechs Monaten Corona-Pause: Mütterzentrum öffnet wieder

Nach sechs Monaten Corona-Pause kann das Mütterzentrum wieder öffnen. Zunächst sind allerdings nur zwei Angebote möglich.

Geretsried – Mit zwei Angeboten geht das Mütterzentrum wieder einen ersten kleinen Schritt in Richtung Regelbetrieb. Ein halbes Jahr waren die Türen der Einrichtung geschlossen geblieben: Die Corona-Pandemie machte Betreuung und Austausch zwischen Familien in den Räumen an der Adalbert-Stifter-Straße über sechs Monate nicht möglich. „Wir freuen uns, nun wieder für einen Teil der Kinder da sein zu dürfen“, sagt Vorsitzende Andrea Schimpf.

Von Normalität spricht der Verein aber noch nicht. Zunächst startet an diesem Mittwoch, 9. September, die feste Vorkindergartengruppe „Sonnenkäfer“. Die vier Betreuer gewöhnen die 18 Kinder etappenweise ein, sagt Schimpf. „Es ist gut, dass wir so sehen können, wie es anläuft, was wir optimieren können oder was vielleicht auch gar nicht so kompliziert ist wie gedacht“, so Schimpf.

Ab Freitagvormittag, 11. September, gibt es auch wieder die offene Kinderbetreuung „Dschungelland“ für Kinder ab eineinhalb Jahren. So spontan und unkompliziert wie gewohnt, funktioniert es erst einmal allerdings nicht. „Eltern müssen ihre Kinder vorher anmelden, mehr als 18 Plätze haben wir nicht.“

Das Mütterzentrum muss zwei Hygienekonzepte berücksichtigen, das für Kindertagesstätten und das für Gastronomie. Was Ersteres angeht, hat sich der Vorstand bereits vor den Sommerferien mit der Umsetzung auseinandergesetzt und nun nochmals aktualisiert. Auf den offenen Treff für Familien mit Café-Betrieb muss der Verein bis Ende des Jahres verzichten. „Bei den geltenden Auflagen würde es keinen Spaß machen“, sagt Schimpf schweren Herzens.

St. Martin feiert das Mütterzentrum traditionell mit rund 100 Teilnehmern beim Laternenumzug. Die Vorsitzende geht davon aus, dass dies in diesem großen Stil heuer nicht möglich ist. „Wir schauen, wie es sich entwickelt.“ Die Spielgruppen will der Verein in der nächsten Stufe zu einem späteren Zeitpunkt starten.

Für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren gilt im Mütterzentrum Maskenpflicht. Vergangene Woche hängte der Verein zusätzliche Desinfektionsmittelspender auf und sorgte für Plakate, die kinderfreundlich an die Hygieneregeln erinnern. „Das Team haben wir per Mail geschult“, erklärt die Vorsitzende.

Da das Bällebad aus Hygienegründen nicht genutzt werden darf, beschränkt sich der Platz für Kinder und Betreuer auf die Küche, den kleinen und großen Gruppenraum sowie das Bad. Etwas mehr Platz hätte der Verein, wenn der geplante Anbau in Richtung Garten schon fertig wäre. Die Kosten für die Maßnahme hat der Stadtrat im Haushalt eingeplant, umgesetzt wurde sie jedoch noch nicht. Schimpf: „Ich habe gehört, dass der Architekt den Plan fertig hat, mehr weiß ich aktuell aber leider nicht.“

Info

Weitere Infos zum Mütterzentrum im Internet auf www.muezeger.de. Anmeldung zur offenen Kinderbetreuung mit vollständigem Namen bis jeweils donnerstags per Mail an dschungelland@muezeger.de.

sw

Auch interessant

Kommentare