Gabriele Misch sang Lieder von Knef und Dietrich, begleitet von (v. li.) Dittmar Hess, Eric Stevens und Peter Wegele.
+
„Für dich soll’s rote Rosen regnen“: Gabriele Misch sang Lieder von Knef und Dietrich, begleitet von (v. li.) Dittmar Hess, Eric Stevens und Peter Wegele.

Gabriele Misch und Band huldigen Marlene Dietrich und Hildegard Knef

Hinterhalt: Musikalische Hommage an zwei Diven

Das Leben von Hildegard Knef und Marlene Dietrich ließ Schauspielerin Gabriele Misch im Hinterhalt Revue passieren - natürlich mit musikalischer Begleitung.

Gelting – Sie waren zwei der berühmtesten deutschen Schauspielerinnen, die trotz kaum vorhandener klassischer Singstimmen auch mit ihren Liedern für Furore sorgten. Die Refrainzeilen von Chansons wie „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ und „Lilli Marleen“ von Marlene Dietrich oder „Für dich soll’s rote Rosen regnen“ von Hildegard Knef kennen heute auch Menschen, die zu dieser Zeit noch gar nicht geboren waren.

Die Münchner Schauspielerin Gabriele Misch beschränkte sich im Rahmen einer Livestream-Aufzeichnung in der Kulturbühne Hinterhalt jedoch nicht nur auf die bloße Interpretation dieser Lieder: Sie trug auch wenig bekannte Anekdoten aus dem Leben der befreundeten Frauen vor. So bekochte Marlene Dietrich den Schriftsteller Erich Maria Remarque („Im Westen nichts Neues“) erst nach allen Regeln der Kunst, um sich dann die ganze Nacht mit ihrem Liebhaber zu unterhalten. Als ihr der Autor im Morgengrauen seine Impotenz gestand, soll sie erleichtert geseufzt haben: „Ach, wie wunderschön!“

Nicht minder unterhaltsam ließ Gabriele Misch das Leben von Hildegard Knef Revue passieren, die trotz ihrer Krebserkrankung sowie der Abhängigkeit von Medikamenten nur selten ihre Lebensfreude verlor und mit herrlich ironischen Liedern wie „Von nun an ging’s bergab“ überzeugte.

Während die im schwarzen Abendkleid auftretende und gelegentlich lasziv am Sektglas nippende Gabriele Misch als Hauptprotagonistin zweifellos die Blicke des Publikums auf sich zog, wussten ihre Mitmusiker vor allem akustisch zu gefallen. Angefangen vom virtuosen Klavierspiel des Geretsrieder Musikschullehrers Dr. Peter Wegele über die dezenten Kontrabassklänge von Eric Stevens bis hin zum jazzorientierten Schlagzeuger Dittmar Hess entstand so ein stimmiges Gesamtpaket. Dabei gestand Gabriele Misch auf Nachfrage unserer Zeitung, dass der Auftritt im Hinterhalt trotz 27-jähriger Bühnenerfahrung ihre Livestream-Premiere war. „Das war ungewohnt, hat aber viel Spaß gemacht“, zog die 61-Jährige ein positives Fazit.

Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare