Entwurf Modernisierung Stadtbücherei
+
Belletristik soll künftig in hellen Holzregalen zu finden sein.

Neues Design für Krimi- und Belletristik-Bereich

Damit Lesen noch mehr Spaß macht: Bücherei schließt Modernisierung ab

  • Susanne Weiss
    vonSusanne Weiss
    schließen

In der Stadtbücherei Geretsried wird nun auch noch der Krimi- und Belletristik-Bereich aufgehübscht. Damit schließt das Team die Modernisierung ab. Die Pläne sehen vielversprechend aus.

Geretsried – Im Gaming-Raum in digitale Welten abtauchen, eine Klangdusche mit der sogenannten Soundshower nehmen oder sich mit einem Buch in die Lesehöhle in der Kinder- und Jugendabteilung verziehen: Die Aufenthaltsqualität in der Stadtbücherei Geretsried ist hoch. Nur der Belletristik- und der Krimibereich passen so gar nicht dazu. Das soll sich nun ändern.

Seit 2016 werden die Räume an der Adalbert-Stifter-Straße umgebaut und modernisiert. Der letzte Abschnitt soll noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden. Die Pläne stellte Büchereileiter Björn Rodenwaldt jüngst im Haupt- und Finanzausschuss vor. Das Gremium zeigte sich begeistert.

Die bisherigen Veränderungen in der Bücherei kamen allesamt gut an. „Der Gaming-Raum stieß auf großes mediales Echo“, so Rodenwaldt. Dieser wertet seit 2017 den Keller der Einrichtung auf. Auch im Kinder- und Jugendbereich, der ein Jahr darauf aufgehübscht wurde, konnte der Bücherei-Chef regen Zulauf vermelden. „Alle Kinder und Eltern fühlen sich direkt wohl.“

Von den neuen, blauen Ohrensesseln abgesehen, ist die Belletristikabteilung aktuell alles andere als modern. Freunde der Unterhaltungsliteratur sollen ihren neuen Lesestoff künftig in niedrigen Regalen aus hellem Holz finden. Die bereits gekauften neuen Sitzgelegenheiten wurden ins Konzept eingearbeitet. „Das Design ist an den Jugendbereich angelehnt“, erklärte Rodenwaldt.

Schwarz und rot wird die neue Krimiabteilung.

Die Krimis werden künftig in der Bücherei nicht mehr zu übersehen sein. Passend zu den teils düsteren und blutigen Geschichten wird die Abteilung mit schwarzen Regalen sowie roten Sitzgelegenheiten und Lampen ausgestattet. Für den Zeitschriftenbereich sind ebenfalls bequeme Sessel vorgesehen, in unaufdringlichem Beige und Grau. „Nächstes Jahr feiern wie 25-jähriges Jubiläum an der Adalbert-Stifter-Straße“, so Rodenwaldt. Daher wünsche sich das Team der Bücherei, die Modernisierung nun abschließen zu können.

Bequem sitzen und Zeitschriften lesen.

Seit dem Beginn der Modernisierung nutzen immer mehr Menschen die Möglichkeit, sich Literatur in Geretsried auszuleihen. Kamen 2015 noch rund 40 000 Besucher, waren es vergangenes Jahr bereits gut 57 000. Die Neuanmeldungen haben sich in den vergangenen vier Jahren mehr als verdoppelt. Hans Ketelhut (CSU) lobte die Arbeit des Teams. „Ihr leistet starke Arbeit. Die Bücherei ist ein Aushängeschild.“ Der Kulturreferent sagte der Einrichtung weiterhin seine Unterstützung zu, solange „wir so einen hyperaktiven Typen im Team haben“.

Dass dem Bücherei-Team mit dem Abschluss der Modernisierung die Ideen nicht ausgehen, gab Rodenwaldt abschließend mit einem Ausblick zu verstehen. Da ein Magnet oder Identifikationspunkt bislang fehle, würde man gerne das Projekt Bücherei-Bus angehen. Hierzu gebe es in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsbibliothek die Möglichkeit, ein überdachtes Lasten-E-Bike für den Transport von bis zu 300 Medien zu nutzen.

„Das hätte einen Wiedererkennungswert bei Veranstaltungen oder der Bürgermeister könnte damit herumfahren“, sagte Rodenwaldt mit Augenzwinkern. Ausdiskutiert wurde die Idee im Ausschuss nicht. Hans Hopfner (SPD) merkte jedoch an, dass es schon einmal einen Lieferservice gab, der mangels Zuspruch eingestellt worden war.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentare