+
Padel, ein Mittelding aus Squash und Tennis, ist weltweit im Kommen - so auch in Geretsried

Charity-Event am kommenden Sonntag

Padel-Turnier mit Promifaktor: Christian Tramitz kämpft in Geretsried gegen Blutkrebs

  • schließen

Die Trendsportart Padel ist ziemlich gefragt. Am Wochenende findet in Geretsried ein Benefizturnier mit hohem Promifaktor statt. 

Geretsried – Seit dem vergangenen Frühjahr arbeitet der Smash-Tennis-Campus am Königsdorfer Weg daran, die Trendsportart Padel – ein Mittelding aus Tennis und Squash – zwischen Isar und Loisach so heimisch zu machen, wie sie es andernorts schon ist. Christoper Hahn und seine Leute tun das mit großem Erfolg. „Wir hatten noch gar keine Zeit für eine richtige Einweihung“, erzählt er. Das wird am kommenden Sonntag, 28. April, nachgeholt.

Christoper Hahn vom Smash Tennis-Campus

Einem guten Zweck dient die Eröffnung auch: Der Erlös wird dem Kampf gegen den Blutkrebs zur Verfügung gestellt. Die DKMS (ehemalige Deutsche Knochenmarkspenderdatei) ist mit einem Stand vertreten, an dem man sich registrieren und typisieren lassen kann. „Das Motto lautet: Charity meets Padel“, sagt Hahn. Auch die Einnahmen für Speisen und Getränke kommen dem Kampf gegen die Leukämie zugute.

Die Initiative für die Benefizveranstaltung ging von Schauspieler Christian Tramitz („Hubert ohne Staller“) aus, selbst Mitglied im Klub und ziemlich padelverrückt. „Er hat mich gefragt, ob wir nicht so etwas machen wollen“, berichtet Hahn. Und seine Freunde, viele bekannt aus Funk und Fernsehen, bringt Tramitz auch gleich mit, etwa Thomas Darchinger („Tatort“, „Ein Fall für Zwei“) und Wolfgang Müller („Alarm für Cobra 11“). Auch namhafte Männer aus der Welt des Sports sind vor Ort, etwa Florian Mayer (Ex-Tennisprofi), Ulf Fischer (Ex-Tennistrainer von Tommy Haas) und eventuell sogar Korbinian Holzer (Spieler der Eishockey-Nationalmannschaft). Moderiert wird das Ganze von Sky-Moderator Yannick Erkenbrecher.

Lesen Sie auch: Eine Trendsportart soll in Geretsried Fuß fassen

Das Programm lautet wie folgt: Um 14 kommen die Ehrengäste mit einem Shuttle-Service von Sponsor Bader Mainzl an. 14.30 Uhr: Padelspielen mit den Ehrengästen; 15 Uhr: Autogrammstunde; 15.30 Uhr: Showmatch; ab 16.30 Uhr: Schnupper-Padel für Kinder; ab 17 Uhr Schnupper-Padel für Erwachsene; ab 17.30 Uhr Freies Spielen und Afterparty. „Für Kinder gibt es einen betreuten Soccerplatz und eine Hüpfburg“, kündigt Hahn an.

Lesen Sie auch: Geretsrieder will 8000er-Gipfel besteigen 

Christian Tramitz, bekannt aus „Hubert ohne Staller“

Seinem ehrgeizigen Ziel, in Geretsried einen Stützpunkt für die Trendsportart aufzubauen, ist Hahn ein gutes Stück näher gekommen. „Es läuft gut“, erzählt er. Zur Popularität der neuen Sportart hat kürzlich noch einmal Fußballcoach Jürgen Klopp beigetragen. Er hat in einem Interview gesagt, dass er nicht damit gerechnet hätte, in seinem Alter noch eine Sportart kennenzulernen, die genauso aufregend ist wie Fußball. Und wenn Klopp das sagt, dann heißt das was. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Albtraum in der Fahrstunde: Frau greift Fahrlehrer plötzlich an - dann fliegen die Fäuste
Diese Fahrstunde wird einem Wolfratshauser noch lange in Erinnerung bleiben. Sein Fahrlehrer bezog Schläge von einer Radlerin. Sie griff völlig unvermittelt an.
Albtraum in der Fahrstunde: Frau greift Fahrlehrer plötzlich an - dann fliegen die Fäuste
„Qualitativ hochwertige Architektur“: Bebauung am Pallaufhof mit Preis ausgezeichnet
Gute Nachrichten aus Münsing: Die Bebauung am Pallaufhof erhält den Bayerischen Wohnungsbaupreis. 
„Qualitativ hochwertige Architektur“: Bebauung am Pallaufhof mit Preis ausgezeichnet
Wolfrathausen: Alte Bekannte (51) schlägt wieder zu
Mit knapp zwei Promille im Blut schlug eine Wolfratshauserin (51)  am Donnerstagabend zu - und das nicht zum ersten Mal. 
Wolfrathausen: Alte Bekannte (51) schlägt wieder zu
ESC: Der sechste Platz ist noch in Sichtweite
Am zweiten Heimspiel-Wochenende in Folge bekommen es die Geretsrieder River Rats am Freitag mit dem Tabellennachbarn TSV Erding zu tun. Der Sieger darf sich noch …
ESC: Der sechste Platz ist noch in Sichtweite

Kommentare