Teures Nachspiel

Pistolenschuss in der Silvesternacht: Wolfratshauserin muss vor Gericht 

Sie wollte es in der Silvesternacht krachen lassen: Weil eine Wolfratshauserin mit einer Schreckschusspistole ballerte, muss sie sich jetzt vor Gericht verantworten. 

Geretsried/Wolfratshausen – Für das Geld hätte sie sich ein nettes kleines Feuerwerk zusammenstellen können. Aber die 46-jährige Wolfratshauserin hatte eine Schreckschusspistole ihres Freundes eingesteckt, um es in der Silvesternacht kräftig krachen zu lassen. Das kam sie unterm Strich sehr teuer zu stehen. Wegen unerlaubten Führens einer Schusswaffe hat sie das Amtsgericht Wolfratshausen zu 1200 Euro Geldstrafe verurteilt.

„Ich hatte noch nie geschossen. Ich hatte sie nur zum Probieren dabei“, erklärte die Verkäuferin dem Strafrichter, warum sie mit einem Colt „Government 1911“ auf dem Bürgersteig herumgeballert hatte. Die Pistole sei „zur Selbstverteidigung und für das Silvesterschießen geeignet“, werben Internet-Händler. Allerdings benötigt man dafür einen kleinen Waffenschein. Den konnten weder die Angeklagte noch ihr Freund vorweisen, als am 1. Januar dieses Jahres um kurz nach Mitternacht eine Polizeistreife in Geretsried an der Kreuzung zwischen Böhnmerwaldstraße und Elbestraße auf das Paar aufmerksam wurde, weil die Frau mit der Waffe hantierte. Nach eigener Aussage war die 46-Jährige zum Tatzeitpunkt nüchtern.

Wie schon im Strafbefehl, gegen den die Frau Einspruch eingelegt hatte, weil sie sich eine geringere Strafe erhoffte, verurteilte Richter Helmut Berger die Angeklagte zu einer Geldstrafe von 1200 Euro (30 Tagessätze zu je 40 Euro). „Das ist am unteren Rand dessen, was möglich ist“, so der Richter. Er schrieb jedoch eine Ratenzahlungsvereinbarung gleich mit ins Urteil.

Der in der Tatnacht von der Polizei sichergestellte Colt wurde mit Einverständnis der Angeklagten endgültig eingezogen. „Ich will damit nichts mehr zu tun haben“, beteuerte die Wolfratshauserin.  

Dominik Stallein

Lesen Sie auch: „Ich habe kein Zuhause mehr“: Zu Besuch bei den Brandopfern in Geretsried

Rubriklistenbild: © dpa / Volker Hartmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-Isar-Kaufhaus: Investor widerspricht Stadtrat Kugler
Dass der Investor für das ehemaligen Isar-Kaufhaus immer mehr Parkplätze ankauft, stört Stadtrat Richard Kugler. Er fürchtet, dass in der Altstadt „ein Wohnblock mit …
Ex-Isar-Kaufhaus: Investor widerspricht Stadtrat Kugler
XXXLutz: Möbel-Mahler-Schriftzug ist weg – und es passiert noch mehr
Rund um das ehemalige Möbel Mahler-Gebäude in Wolfratshausen wird fleißig gearbeitet. Der alte Schriftzug schon wurde abgenommen. Sprecher Volker Michels berichtet, wie …
XXXLutz: Möbel-Mahler-Schriftzug ist weg – und es passiert noch mehr
Egerländer Gmoi hat heuer viel vor: Nächster Termin ist die Maifeier
Die Egerländer Gmoi aus Geretsried ist eine der aktivsten in ganz Deutschland. Auch in diesem Jahr stehen viele Termine an. 
Egerländer Gmoi hat heuer viel vor: Nächster Termin ist die Maifeier
So feiert Wolfratshausen den Welttag der Partnerstädte am Wochenende 
Am Wochenende erlebt Wolfratshausen eine Premiere: Am Sonntag, 29. April, ist der „Internationale Tag der Partnerstädte“. Für die Bürger ist einiges geboten.
So feiert Wolfratshausen den Welttag der Partnerstädte am Wochenende 

Kommentare