Polizei sucht Zeugen

Radfahrer bringt Kind in Gefahr

Geretsried - Das hätte böse ausgehen können: Ein Radfahrer hat am Donnerstagnachmittag ein Kind in Gefahr gebracht.

Eine 30-jährige Geretsriederin parkte am Donnerstag gegen 15.40 Uhr ihren Toyota Corolla am Kirchplatz. Als sie gerade dabei war, ihre einjährige Tochter aus dem Auto zu nehmen, fuhr ein Radfahrer in falscher Richtung auf dem Gehweg. Dieser streifte die offene Autotür, die dadurch zugedrückt wurde. „Zu Schaden kam hierbei glücklicherweise niemand“, berichtet Vize-Polizeichef Emanuel Luferseder. Der Radfahrer setzte seine Fahrt fort, ohne mit der Frau gesprochen zu haben. Der Schaden am Auto beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach Augenzeugen. Wer kann Angaben zu dem Vorfall beziehungsweise zu dem flüchtigen Radfahrer machen? Der Mann ist zirka 50 Jahre alt und hat schwarze, nackenlange Haare. Er trug eine schwarze Steppjacke und fuhr auf einem dunklen Damenrad. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0 81 71/9 35 10 entgegen.

sas

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anwohner der Ziegelei haben gewichtiges Problem
Die Anwohner der Ziegelei fordern die Ertüchtigung der Kanalbrücke. Eigentlich kein unerfüllbarer Wunsch, doch weder die Stadt noch EON fühlen sich zuständig.
Anwohner der Ziegelei haben gewichtiges Problem
Jedes Bild ein Unikat: Ein Besuch beim Tätowierer
Der Frühling ist da. Die Temperaturen steigen – und lassen nach und nach Ärmel und Hosenbeine kürzer werden. Dadurch ist wieder mehr Haut zu sehen, und auch das eine …
Jedes Bild ein Unikat: Ein Besuch beim Tätowierer
Wolfsexperte: „Vorfall passt ins Erwartungsbild“
Ulrich Wotschikowsky war einer der Ersten, der die vier, Anfang April auf einer Weide in St. Heinrich gerissenen Schafe sah. Seine Vermutung wurde nun bestätigt.
Wolfsexperte: „Vorfall passt ins Erwartungsbild“
Wenn sie uns nicht träumen lassen, lassen wir sie nicht schlafen
In der Serie „Gott und die Welt“ macht sich diesmal Georg Bücheler, evangelischer Pfarrer in Geretsried, Gedanken zur Friedensbewegung. 
Wenn sie uns nicht träumen lassen, lassen wir sie nicht schlafen

Kommentare