+
Zur Ermittlung der Täter sucht die Polizei Zeugen.

Am Samstagabend in Geretsried

Unbekannte attackieren Asylbewerber

Geretsried - Ein 21-jähriger Asylbewerber ist am Samstag auf offener Straße angegriffen worden. Die Polizei sucht Zeugen.

Zwei bislang unbekannte Männer haben am Samstagabend einen Asylbewerber attackiert. Der Rettungsdienst musste den 21-Jährigen nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus bringen.

Laut Polizei wartete der junge Mann, der in einer Asylbewerberunterkunft in Geretsried wohnt und im Stadtteil Stein arbeitet, nach Feierabend gegen 22.30 Uhr an der Haltestelle Richard-Wagner-Straße/Steiner Ring auf den Bus. Dort griffen ihn die zwei Täter an. Der 21-Jährige erstattete kurz darauf bei der Polizeiinspektion Geretsried Anzeige.

Einer der Gesuchten hat eine Glatze, der zweite Unbekannte hat kurze blonde Haare. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Geretsrieder Polizei, Telefon 0 81 71/9 35 10, in Verbindung zu setzen.

cce

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Beeindruckt von der Flößer-Tradition
Die Johanni-Floßprozession auf der Loisach lockte am Samstagabend tausende Zuschauer an. Auf einem der drei Festflöße saß als Ehrengast Mauro Iacumin, Bürgermeister von …
Beeindruckt von der Flößer-Tradition

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion