+
„Wo drückt der Turnschuh?“ wollte Sportreferent Wolfgang Werner (li.) wissen. Er drückt an vielen Stellen.

Vereinsvertreter in Sorge

Vandalismus, Schmutz, fehlender Platz - Das läuft schief im Sport

  • schließen

Geretsrieds Sportreferent Wolfgang Werner lädt regelmäßig zur Info- und Diskussionsrunde „Wo drückt der Turnschuh?“ 

Geretsried – Vandalismus, fehlende Sportstätten, verschmutzte Turnhallen und eine demolierte Kartbahn: An brisanten Themen mangelte es auch beim zehnten Info-Abend zum Thema „Wo drückt der Turnschuh?“ nicht (wir berichteten bereits). Ein Dauerbrenner, der vor allem die Fußballvereine der Stadt beschäftigt, ist der begrenzte Raum für Fußballfelder. Was sich zu einem immensen Problem entwickeln wird, wenn wegen der S7-Verlängerung die Plätze am Forst und auf der Böhmwiese platt gemacht werden.

Deshalb sei es wichtig, „dass die Vereine Gehör finden, wenn jetzt der neue Flächennutzungsplan erarbeitet wird“, sagte Norbert Junius, stellvertretender Abteilungsleiter der TuS-Fußballer. „Das sportliche Volk muss den Finger heben: Bitte, uns nicht vergessen!“ Den Wunsch befürwortet auch Wolfgang Werner. „Pro Fußball-Club sollte ein Vertreter mit am Tisch sitzen“, so der Geretsrieder Sportreferent.

Ebenso sollten die Sportvereine in die Überlegungen eingebunden werden, wenn das alte Hallenbad abgerissen und das Areal an der Jahnstraße neu überplant werde, forderte Michael Newel. Das Vorstandsmitglied des TuS Geretsried treibt zudem die Sorge um, dass mit dem Frühling das Thema Vandalismus im Isarau-Stadion wieder verstärkt in den Blickpunkt rückt. „Es werden Glasflaschen zerschmissen, Schlösser aufgebrochen, die Tartanbahn verkommt – da muss man sich Gedanken machen“, mahnte Newel. Was tun? „Wollen wir zusperren? Wollen wir Videoüberwachung?“, fragte Sportreferent Werner in die Runde. Mit einem Betretungsverbot ab 22 Uhr habe zumindest die Polizei eine Handhabe, sagte Mathias Renz. „Wer sich dann noch dort aufhält, begeht Hausfriedensbruch.“ Ein Gedanke, mit dem sich auch Norbert Junius anfreunden kann. „Ich finde eine Deadline nicht schlecht. Ab dann kann ich Leute von der Anlage verweisen.“

„Das sind Dinge, die wir nicht brauchen. Vandalen sind keine Sportler“, betonte Werner. Und spielte damit auf ein weiteres unschönes Thema an – die Zustände in der Turnhalle der Adalbert-Stifter-Mittelschule. Wegen Schmutz und Müll hatte die Stadt den TuS-Basketballern wie berichtet Hausverbot erteilt. Michael Newel bot der Stadt als Vertreter der Handballspielgemeinschaft (HSG) einen konstruktiven Lösungsansatz: „Wir Handballer putzen vor jedem Heimspiel selbst, damit die Halle sauber ist.“ Der Vorfall von Ende Februar sei „Wasser auf die Mühlen derer, die gerne wieder die Hallennutzungsgebühr als erzieherische Maßnahme hätten“, berichtete der Sportreferent. Begründung: Die Vereine wüssten die Gratisnutzung nicht zu schätzen.

Auch interessant: Diese Sorgen haben die Geretsrieder Sportvereine

Das wiederum erzürnt die Vereinsvertreter. „Diese Stadträte wissen nicht, was die Sportvereine leisten“, schimpfte Newel. „Wir Sportler sind froh und dankbar, dass wir die Hallen nutzen dürfen. Aber aufseiten der Stadträte verlange ich Wertschätzung genauso.“ Eine „große Bitte“ richtete in diesem Zusammenhang Norbert Junius an die Stadt, nämlich, „dass man in der Verwaltung im Sport personell aufrüstet. Es nutzt nichts, Bereitschaft zu Gesprächen zu zeigen, wenn keiner da ist, mit dem man sprechen kann.“

rs

Lesen Sie auch: Lange wurde gestritten: Jetzt gibt es eine Lösung für den ASC

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unabhängige Bürgerliste will die  Diskussion über 5G  versachlichen
Icking ist derzeit gespalten: Die einen verteufeln den Mobilfunkstandard 5G, die anderen bemühen sich um einen Kompromiss, um den die Gemeinde sowieso nicht herumkommen …
Unabhängige Bürgerliste will die  Diskussion über 5G  versachlichen
Kommunalwahl 2020: Wolfratshauser Liste stellt Wahlprogramm vor
Ein Ohr für Bürger will die Wolfratshauser Liste haben. Aus deren Wünschen hat sie ihr Wahlprogramm zusammengestellt. Das heißt unter anderem: Klares Nein zur geplanten …
Kommunalwahl 2020: Wolfratshauser Liste stellt Wahlprogramm vor
Geretsried will Sportstadt bleiben
Den Fokus auf das Thema Sport legt die Stadt Geretsried mithilfe eines Fachinstituts. Das soll den Sportentwicklungsplan fortschreiben.
Geretsried will Sportstadt bleiben
Waldramer Adventsmarkt: Nachtschichten für den Platzerlhimmel
Der handwerkliche Adventsmarkt in Waldram feiert 30. Geburtstag. Das Organisationsteam war fleißig: 60 Sorten á 150 Platzerl warten nun auf Abnehmer.
Waldramer Adventsmarkt: Nachtschichten für den Platzerlhimmel

Kommentare