1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Geretsried

Volkshochschule Geretsried wird 50: Geschenke vom Geburtstagskind

Erstellt:

Kommentare

null
Freuen sich über 50 Jahre VHS: (v. li.) Karin Biedermann, Nadine Wickert und Beate Ruda. © Sabine Hermsdorf-Hiss

Nicht nur die Stadt Geretsried, auch die Volkshochschule (VHS) feiert heuer einen runden Geburtstag. Sie wird 50 Jahre alt.

Geretsried Das „Kultur- und Bildungswerk Geretsried“ wurde im Jahr 1970 unter Bürgermeister Heinz Schneider gegründet, im Verbund mit Bad Tölz und Lenggries. Es ging aus dem „Volksbildungswerk“ des Nordlandkreises hervor. 1990 entstand die eigenständige Volkshochschule (VHS) Geretsried. Anfangs besuchten rund 550 Teilnehmer die 60 angebotenen Lehrveranstaltungen. Heute nutzen 2400 Menschen jährlich die 500 Kurse, Workshops und Vorträge in den Räumen der Stadtbücherei und anderen angemieteten Räumen.

Kostenlose historische Vorträge

Im Jubiläumsjahr „70 Jahre Gemeinde und 50 Jahre Stadt Geretsried“ macht die VHS den Bürgern einige Geschenke. Leiterin Beate Ruda und ihre Mitarbeiterin Karin Biedermann stellten sie im Rahmen der Präsentation des Frühjahrs- und Sommerprogramms am Montag bei einem Pressegespräch vor. Kostenlos für alle interessierten Bürger gibt es zwischen dem 20. März und 20. Mai eine Reihe historischer Vorträge. Die Epoche „Vom Ende der Eiszeit bis zur römischen Besatzung“ beleuchtet Michael Holzmann. Karl Wilhelm macht mit den „Römern bis zu den Bajuwaren“ im Alpenvorland weiter. Es folgt „Das Oberland zu Beginn des letzten Jahrhunderts“, und Stadtarchivarin Nadine Wickert stellt schließlich die von ihr erarbeitete neue Geretsrieder Chronik vor. Im Bereich Natur- und Umweltschutz kooperiert die VHS mit dem städtischen Umweltamt. Außerdem bietet sie im Mai eine Tagesfahrt für fünf Euro (als Spende für den Gastgeber) zu zwei besonderen Gärten in Franken an. Markus Gastl führt durch seinen „hortus insectorum“ und seinen „hortus felicitatis“.

Ansonsten ist im neuen Programm wieder allerhand geboten von interessanten Dokumentarfilmen über einen Blick hinter die Kulissen des Bayerischen Landtags bis hin zum Whisky-Seminar. Ans Herz legen möchte Ruda allen politisch und kulturell Interessierten über 14 Jahre das Theaterstück „Nach Europa“ am 11. Februar ab 20 Uhr in den Ratsstuben.

Gesundheitskurse machen die Hälfte des Angebots aus

Den größten Teil des Programms bilden heutzutage nicht mehr berufsorientierte Kurse wie EDV oder die nach wie vor beliebten Sprachen mit Englisch und Spanisch auf den Spitzenplätzen, sondern Gesundheitskurse. Sie machen mit 120 Stück die Hälfte des Angebots aus. Die Palette reicht von der Herstellung eigener Kosmetik über Qigong und Meditation bis zu Ernährung und Kochen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer kleinen Wildkräuter-Einführung mit Kräuterpädagogin Tanja Wassmann im April?

Laut Beate Ruda sind zwei Drittel aller Teilnehmer Frauen. Die 50- bis 70-Jährigen zählen zu den aktivsten Kunden, die 25- bis 50-Jährigen sind am schwächsten vertreten. Auch Schüler nutzen unter der Rubrik „Junge VHS“ gerne die Möglichkeit, zusammen mit einem Designer und Künstler eine Bewerbungsmappe für weiterführende Kunstschulen zu erstellen. Wer keine Zeit für mehrwöchige Kurse hat, kann in der Sparte Allgemeinbildung und Gesellschaft unter 40 abwechslungsreichen Einzelveranstaltungen oder Kurzkursen auswählen.

Verteilung an alle Haushalte in Geretsried und Wolfratshausen

Eine komplette Übersicht gibt das neue VHS-Programmheft, das an diesem Donnerstag durch und mit einem Anzeigenblatt an alle Haushalte in Geretsried und Wolfratshausen verteilt wird. Online ist es unter www.vhs-geretsried.de zu finden. Ruda weist darauf hin, dass Anmeldungen per Telefon, Mail oder Fax jederzeit möglich und für die Durchführung der einzelnen Kurse und Veranstaltungen auch notwendig sind.

Tanja Lühr

Lesen Sie auch: 

Nachruf auf Georg März: Pfarrer stirbt überraschend mit 48 Jahren

Polizei klärt den Fall der gefesselten Katze von Schwaigwall - Es war die Besitzerin (22) - Peta will 1000 Euro Belohnung auszahlen

Wegen Arbeiten im Eisstadion: Wohl kein öffentlicher Lauf

Auch interessant

Kommentare