+
Ehre, wem Ehre gebührt: VdK-Ortsverbandsvorsitzende Cornelia Irmer (li.) und ihre Stellvertreterin Edith Peter (re.) bedankten sich bei der fleißigen Spendensammlerin Elisabeth Scheinost mit einem Blumenstrauß.

Über 600 Beratungsgespräche in 2019

Voller Einsatz für eine gerechte Rente: VdK feiert Neujahrsempfang

  • schließen

Im Pfarrsaal der Maria-Hilf-Kirche feierte der Geretsrieder VdK-Ortsverband kürzlich seinen Neujahrsempfang - über 100 Besucher folgten der Einladung. 

Geretsried – In Zeiten, in denen mehr und mehr Senioren in die Armutsfalle geraten, erfährt auch der Geretsrieder VdK-Ortsverband immer größeren Zulauf. So stieg die Mitgliederzahl binnen eines Jahres von rund 1300 auf etwa 1400 an. Dass der Pfarrsaal der Maria-Hilf-Kirche beim Neujahrsempfang mit über 100 Besuchern voll besetzt war, wunderte Ortsverbandsvorsitzende Cornelia Irmer nicht. „An dem großen Zuspruch sehen wir, wie gut unsere Gemeinschaft ist“, freute sie sich.

Geretsried: VdK-Ortsverband erfährt immer größeren Zulauf

Als Beleg nannte die ehemalige Geretsrieder Bürgermeisterin beeindruckende Zahlen. So sind 2019 in der Kreisgeschäftsstelle des VdK über 600 Beratungsgespräche geführt wurden. „Dabei konnte fast eine Million Euro an Nachzahlungen erstritten werden“, sagte Irmer. Dagegen erscheint der monatliche Mitgliedsbeitrag von sechs Euro sehr niedrig. „Jeder Mensch kann in eine Situation kommen, in der er Hilfe braucht“, so Irmer weiter. Sie begrüßte die seit 2019 laufende VdK-Kampagne für eine „tief greifende Rentenreform“.

Der Sozialverband VdK ist mit seiner Beratung zu Rente und Pflege gefragt wie nie - dieser Trend zeigt sich auch im Landkreis. Die Mitgliederzahl ist auf einem Höchststand.

VdK-Ortsverband: Über 600 Beratungsgespräche im Jahr 2019

Wie diese aussehen soll, erklärte Kreisgeschäftsführer Kristian Müller. „Der Freibetrag von 212 Euro, wie es ihn derzeit schon für die betriebliche und private Altersvorsorge gibt, sollte auch auf die gesetzliche Rente ausgeweitet werden“, forderte er. Um die Altersarmut zu bekämpfen, müssten zudem mehr Steuergelder in die Rentenversicherung fließen. Finanziert werden könnte die Reform unter anderem durch eine Anhebung des Reichensteuersatzes für Spitzeneinkommen. Um diesen Forderungen mehr Nachdruck zu verleihen, rief Müller zur Teilnahme an der VdK-Großkundgebung am 28. März in München auf. Dabei finanziert der Kreisverband nicht nur die Busfahrt von Geretsried in die Landeshauptstadt, sondern spendiert den Teilnehmern auch Brotzeit und Getränke. Anmeldungen nimmt der Kreis- und Ortsverband entgegen.

Um Altersarmut zu bekämpfen, müssten mehr Steuergelder fließen

Nachdem Irmer und die Besucher mit einem Glas Sekt auf ein gesundes neues Jahr angestoßen hatten, dankte die Ortsverbandschefin auch den vielen ehrenamtlichen Helfern. Unten ihnen hatte sich vor allem Elisabeth Scheinost hervorgetan, die im Rahmen der Aktion „Helft Wunden heilen“ im Vorjahr Spenden in Höhe von 2500 Euro gesammelt hatte. Künftig wird sie dabei von Josefine Hopfes unterstützt.

Applaus gab es dafür auch von Bürgermeister Michael Müller, SPD-Landratskandidatin Filiz Cetin und vielen anwesenden Stadträten. „Wir sind zwar politisch neutral, suchen uns aber gerne Unterstützung bei den politischen Parteien“, bekräftigte Irmer. 

ph

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beste Grundlagen für einen vergnüglichen Abend
Die Theatergruppe des Trachtenvereins St. Sebald bringt das Stück „D’Wahl-Lump’n“ auf die Bühne.
Beste Grundlagen für einen vergnüglichen Abend
Kommunalwahl 2020: Eglings Bürgermeister Hubert Oberhauser im Porträt
Hubert Oberhauser will Bürgermeister von Egling bleiben. Er ist Kandidat der Freien Wähler. Warum eine Kieswüste seine Herzensangelegenheit ist.
Kommunalwahl 2020: Eglings Bürgermeister Hubert Oberhauser im Porträt
Im Landgasthof Berg bleibt die Küche kalt
Am 1. März schließt das Traditionslokal. Ab Ostern gibt’s nur noch Kaffee und Kuchen
Im Landgasthof Berg bleibt die Küche kalt
Wolfratshausen: Glückliches Ende einer Vermisstensuche
Ein Großaufgebot der Polizei suchte am Donnerstagabend nach einem Wolfratshauser (80). Nach zweieinhalb Stunden fand die Vermisstensuche ein glückliches Ende.
Wolfratshausen: Glückliches Ende einer Vermisstensuche

Kommentare