Polizisten angegriffen

Geretsrieder durchstößt Wohnungstür mit Küchenmesser

Geretsried - Ohne Vorwarnung hat ein 27-jähriger Geretsrieder seine Wohnungstür mit einem Küchenmesser durchstoßen. Auf der anderen Seite der Tür stand die Polizei.

Am späten Freitagnachmittag alarmierten Ohrenzeugen die Polizei, dass ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Geretsrieder Ortsteil Gartenberg in seiner Wohnung randalieren und herumschreien würde. Als eine Streife an der Wohnungstür des Mannes klingelte, erlebte sie eine böse Überraschung: Der 27-Jährige durchstieß mit einem handelsüblichen Küchenmesser ohne Vorwarnung die Tür.

Daraufhin zogen sich die Beamten zunächst in das Treppenhaus zurück. Der offensichtlich verwirrte Mann öffnete kurz darauf die Wohnungstür und ließ sich – als er sein Gegenüber erkannte – widerstandslos festnehmen. Einen gezielten Angriff auf die Polizisten schließen die Ermittler aus, da diese sich beim Klingeln noch nicht als solche zu erkennen gegeben hatten. Es liegt somit laut Polizei strafrechtlich lediglich eine Sachbeschädigung vor. Trotzdem wurde der Geretsrieder, der stark alkoholisiert war, in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

cce

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ökologie-Lehrpfad eingeweiht
Das ist deutschlandweit einmalig: In Königsdorf wurde ein begehbarer ökologischer Fußabdruck eingeweiht.
Ökologie-Lehrpfad eingeweiht
Viele Mitglieder, gesunde Finanzen
Die Wasserrettung ist ein wichtiges Thema in einem Landstrich, in dem es viele Flüsse und Seen gibt. Da ist es eine gute Nachricht, dass es dem Ortsverband …
Viele Mitglieder, gesunde Finanzen
Musikkapelle Holzhausen zu Gast in Frankreich
Die Musikkapelle Holzhausen ist international gefragt. In der französischen Karnevalshochburg Chalon-sur-Saône traten die Musiker kürzlich vor über 1000 Gästen auf.
Musikkapelle Holzhausen zu Gast in Frankreich
„Die haben net alle Kerzen am Christbaum“
Genau in der Mitte der Amtszeit gibt es keine Schonung – nicht für den Bürgermeister und nicht für die Stadträte. Einige Politiker mussten ganz schön schlucken, als …
„Die haben net alle Kerzen am Christbaum“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare