Polizisten angegriffen

Geretsrieder durchstößt Wohnungstür mit Küchenmesser

Geretsried - Ohne Vorwarnung hat ein 27-jähriger Geretsrieder seine Wohnungstür mit einem Küchenmesser durchstoßen. Auf der anderen Seite der Tür stand die Polizei.

Am späten Freitagnachmittag alarmierten Ohrenzeugen die Polizei, dass ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Geretsrieder Ortsteil Gartenberg in seiner Wohnung randalieren und herumschreien würde. Als eine Streife an der Wohnungstür des Mannes klingelte, erlebte sie eine böse Überraschung: Der 27-Jährige durchstieß mit einem handelsüblichen Küchenmesser ohne Vorwarnung die Tür.

Daraufhin zogen sich die Beamten zunächst in das Treppenhaus zurück. Der offensichtlich verwirrte Mann öffnete kurz darauf die Wohnungstür und ließ sich – als er sein Gegenüber erkannte – widerstandslos festnehmen. Einen gezielten Angriff auf die Polizisten schließen die Ermittler aus, da diese sich beim Klingeln noch nicht als solche zu erkennen gegeben hatten. Es liegt somit laut Polizei strafrechtlich lediglich eine Sachbeschädigung vor. Trotzdem wurde der Geretsrieder, der stark alkoholisiert war, in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

cce

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ESC: Merl mit Vollstreckerqualitäten
Eishockey-Bayernligist Geretsried gewinnt gegen Bad Kissingen in der Verlängerung mit 3:2.
ESC: Merl mit Vollstreckerqualitäten
Geretsrieder Grundschüler lernen schneller schwimmen
Dank eines Projekts von Deutscher Lebensrettungsgesellschaft und Gesundheitskasse AOK lernen die Mädchen und Buben der Karl-Lederer-Grundschule schneller schwimmen.
Geretsrieder Grundschüler lernen schneller schwimmen
Darum warnt die Wolfratshauser Polizei vor „Herrn Meisner“
Angebliche Polizeibeamte haben einige Wolfratshauser angerufen. Die echten Beamten warnen mit Nachdruck vor diesen Betrügern.
Darum warnt die Wolfratshauser Polizei vor „Herrn Meisner“
Ascholding: Ende der Abwasser-Misere in Sicht
Seit das Isarhochwasser den Kanal zwischen Ascholding und Geretsried zerstört hat, herrscht in Dietramszell Ausnahmezustand. Nun ist eine Lösung absehbar.
Ascholding: Ende der Abwasser-Misere in Sicht

Kommentare