+
Geschafft: Die P-Seminaristen mit ihren Unterstützern am neu errichtetem Freisitz.

Im Pausenhof

Von wegen zwei linke Hände: Schüler des Gymnasiums bauen Freisitz

  • Sabine Hermsdorf-Hiss
    vonSabine Hermsdorf-Hiss
    schließen

Einen Freisitz aus Holz haben Schüler des Geretsrieder Gymnaisums im Rahmen des P-Seminars mit Hilfe von Sponsoren gebaut.

Geretsried – Zu Hammer und Nägeln griffen 13 Schülerinnen und Schüler des P-Seminars „Holzbau“ am Geretsrieder Gymnasium. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Den Pausenbereich an der Schule wertet nun ein Freisitz aus Holz auf.

Begonnen mit den Planungen wurde im März 2018. „Jeder hat seine Vorstellungen skizziert“, berichtet Moritz Otte, der zusammen mit Karim El Koaa die Hütte entworfen hat. „Dann haben wir ganz demokratisch abgestimmt.“ Denn so einen Holzsitz zu bauen, bedeutet mehr, als nur ein paar Bretter zusammenzuzimmern. „Wir verteilten alle Aufgaben untereinander, von der Sponsorensuche bis zur Finanzabteilung über die Materialplanung bis hin zum Design“, erklärt Projektleiter Max Limm. Eine Wolfratshauser Fahrschule tat sich als Sponsor besonders hervor. Sie unterstützte das 4000 Euro teure Projekt nicht nur finanziell: Limm: „km/h lieferte uns den Kies mit einem Fahrschulfahrzeug.“

Im Juni war es soweit: Die Bauarbeiten begannen, Fundamente wurden ausgehoben, der Sockel gegossen. – und zwar in Handarbeit, wie P-Seminar-Leiter Robert Weisser betont. „Bei 30 Grad haben wir mühevoll den Boden aufgekratzt.“ Das habe gleich ein realistisches Bild von einem Leben als Bauarbeiter gezeichnet – „inklusive Sonnenbrand“.

Lesen Sie auch: Was Schüler in Zeiten von Fake News über Medien wissen müssen

Mittlerweile ist die Mühe vergessen: Der Freisitz steht und wird von den Schülern gerne angenommen. Bei einem Pressetermin dieser Tage zeigte sich Schulleiter Christoph Strödecke von dem Projekt angetan. „Es heißt ja immer, dass Gymnasien eher Theoretiker – also die mit zwei linken Händen – hervorbringen, aber keine Praktiker. Ihr habt das Gegenteil bewiesen.“ Und: „Das sind Aktionen, die ich auch in Zukunft gerne unterstützen werde.“ Gesponsert wurde das P-Seminar von der Fahrschule km/h (Wolfratshausen), dem Förderverein „Freunde des Gymnasiums“, der Raiffeisenbank Isar-Loisachtal, der Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen, der Stadt Geretsried, den Gleichauf Ingenieuren (Wolfratshausen), der Zimmerei Quien (Wolfratshausen) und der Firma Holzbau Vorholz Hawran (Gelting).

sh

Auch interessant: Seit zehn Jahren hilft die Schulsozialarbeit bei der Konfliktlösung am Gymnasium

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare