+
Weil er einen gläsernen Maßkrug auf einen Polizisten geworfen haben soll, muss sich ein 19-Jähriger wegen versuchten Totschlags verantworten.

19-Jähriger muss ins Gefängnis

Geretsrieder Masskrug-Werfer: Das sagt der Polizeipräsident zum Gerichtsurteil

  • schließen

Ein 19-jähriger Geretsrieder hat einen Polizeibeamten schwer verletzt. Nun fällte das Landgericht München das Urteil - so steht Polizeipräsident Robert Kopp dazu.

Geretsried - Der Präsident des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Robert Kopp, begrüßt das Urteil gegen den 19-jährigen Geretsrieder, der im Juni vergangenen Jahres am Rande der Sonnwendfeier der Egerländer Gmoi einen Bierkrug nach einem Polizisten geworfen hatte. Der Krug traf den Beamten, der Mann war eine Woche dienstunfähig. Die Staatsanwaltschaft hielt dem griechischstämmigen Täter versuchten Totschlag vor, die 1. Jugendkammer des Landgerichts München II verurteilte ihn zu drei Jahren und vier Monaten Gefängnis wegen gefährlicher Körperverletzung.

Robert Kopp, Präsident des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim.

19-Jähriger aus Geresried verurteilt: Für Kopp ein deutliches Signal der Justiz

Für Polizeipräsident Kopp ist dieses Urteil ein deutliche Signal der Justiz in Zusammenhang mit der Gewalt gegen Polizeibeamte und Rettungskräfte. „Ich habe bereits nach der brutalen Tatausführung meine Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass ich auf eine deutliche Bestrafung des Täters durch die Justiz hoffe, um Polizeibeamte besser vor solchen Gewaltausbrüchen zu schützen“, erklärte Kopp am Sonntag. Die hohe Gefängnisstrafe würde deutlich machen, dass der Rechtsstaat mit Entschlossenheit und Konsequenz auf Gewalttaten gegen Polizeibeamte reagiere. Aggression und tätliche Angriffe gegen Einsatz- und Rettungskräfte „sind und müssen in unserer Gesellschaft ein ,No-Go‘ sein“.

Im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd kam es laut Kopp 2018 zu einem „historischen Höchststand“ mit 705 Delikten, bei denen Polizeibeamte einem hohen Aggressions- und Gewaltpotenzial ausgesetzt waren. Diese Negativentwicklung setzt sich nach seinen Worten im laufenden Jahr fort. 

Einmal im Jahr treffen sich Vertreter der Polizei sowie der Kommunen Geretsried, Dietramszell und Königsdorf, um sich über die Sicherheitslage auszutauschen. Beim diesjährigen Treffen meldete die Polizei einen leichten Anstieg von Straftaten.  

Lesen Sie auch: Zwei junge Frauen und ein Mann liegen tot in Pensionszimmer in Passau - in Leichen stecken Pfeile - exklusive Details

cce

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Sarkophag von Tschernobyl“: Pläne für Hatzplatz-Parkhaus sollen geändert werden
Die Pläne für ein Parkhaus am Hatzplatz lösten eine heiße Diskussion aus. „Sarkophag von Tschernobyl“ wurde das im Bauausschuss genannt. Nun soll der Investor …
„Sarkophag von Tschernobyl“: Pläne für Hatzplatz-Parkhaus sollen geändert werden
E-Ladesäule für Eurasburg - und vielleicht auch für Beuerberg
Vor dem Rathaus in Eurasburg soll eine E-Ladestation errichtet werden. Für eine Stromtankstelle in Beuerberg wird noch ein Standort gesucht.
E-Ladesäule für Eurasburg - und vielleicht auch für Beuerberg
Nach dem Sturz eines Rentners: Straßenbauamt wird aktiv
Die schmalen Gehsteige in der historischen Markstraße sind ein ständiger Gefahrenherd. Nach dem Sturz eines Rentners, der mit seinem Rollator auf die B11 rutschte, kommt …
Nach dem Sturz eines Rentners: Straßenbauamt wird aktiv
Acht Klassen mehr fürs Schulzentrum:Generalsanierung wird teurer
Die Generalsanierung des Schulzentrums wird teurer und verzögert sich. Grund ist die Einrichtung von acht weiteren Klassen, was eine Anpassung der Räume nötig macht.
Acht Klassen mehr fürs Schulzentrum:Generalsanierung wird teurer

Kommentare