+
„Subito“: Die Stadträte Vera Kraus und Robert Lug in ihrem künftigen Lokal in München.

Sie haben große Pläne

Geretsrieder Stadträte erfüllen sich Bistro-Traum in München 

  • schließen

Die Geretsrieder Stadträte Robert Lug und Vera Kraus wollen in München ein italienisches Bistro eröffnen –und haben einen besonderen Vorsatz. 

Geretsried/München – Erst wollte er Bürgermeister werden. Jetzt versucht sich Robert Lug als Wirt. Zusammen mit seiner Stadtratskollegin Vera Kraus eröffnet er an der Augustenstraße in der Münchner Maxvorstadt ein italienisches Bistro. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Wer in der Küche stehen wird, und wer die Gäste bedient, ist schon geklärt.

Maximal fünf Minuten Wartezeit

Schnell, frisch und italienisch: So wirbt das „Subito“, das im März seine Pforten öffnet. Täglich von 7 bis 22 Uhr wollen Lug und Kraus die Münchner ausschließlich mit Pizza und Pasta sowie Kaffee und Desserts verwöhnen. „Alles wird frisch zubereitet. Und keiner soll länger als fünf Minuten auf sein Essen warten müssen“, erklärt der 53-Jährige das Konzept des Selbstbedienungs-Bistros mit 38 Sitzplätzen. Die Einrichtung soll eher schlicht und in den Farben Rot und Anthrazit gehalten werden.

Den Traum von einem gemeinsamen Projekt hatten die beiden Geretsrieder schon länger: Robert Lug ist Betriebswirt und führte über Jahre den Bau- und Gartenfachmarkt Baufuchs. Bei der Kommunalwahl 2014 kandidierte er für das Amt des Bürgermeisters – die Stichwahl verlor er gegen den nun amtierenden Rathauschef Michael Müller. Vera Kraus (59) war neun Jahre kaufmännische Leiterin der Musikschule. 2016 kündigte die Ortsvorsitzende der Freien Wähler (FW) ihren Job. Aus einer „Rumalberei“ sei dann die Idee entstanden, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. „Klar haben wir uns die Frage gestellt, ob wir noch mal was Neues anfangen“, gesteht Lug. „Aber warum nicht?“

Ihr Ziel: 15 Filialen in München 

Die Suche nach einer passenden Lokalität gestaltete sich schwierig – zwei Jahre gingen ins Land. „Wir haben uns weit über 50 Objekte angeschaut“, berichtet der FW-Fraktionssprecher. Fast hätten sich Lug und Kraus am Isartorplatz niedergelassen. Aber die Verhandlungen zogen sich hin und platzten. Mitte September des vergangenen Jahres bot sich die Chance, die Räume einer ehemaligen Bäckerei an der Augustenstraße zu übernehmen. Wieder saß das Duo am Verhandlungstisch, und diesmal einigte man sich mit dem Eigentümer. Seit November laufen die Renovierungsarbeiten in dem 150 Quadratmeter großen Laden in Uni-Nähe.

Wann genau das „Subito“ eröffnet, steht noch nicht fest, „Wir machen uns da keinen Stress“, gibt sich der angehende Wirt gelassen. Klar hingegen ist die Aufgabenverteilung: Kraus wird sich um die Kasse, Kaffee und Snacks kümmern, Lug will in der Küche für Pastanachschub sorgen. Funktioniert das Konzept, wollen die Geschäftspartner expandieren. 15 Filialen in München sind das langfristige Ziel.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die mit den Hunden tanzt: Diese Frau unterrichtet „Dog-Dance“ in Geretsried
Auf dem Trainingsgelände des Hundesportvereins Königsdorf in Geretsried zeigen Vierbeiner ihr Können. Dazu zählt deutlich mehr als „Sitz“, „Platz“ und Stöckchenholen: …
Die mit den Hunden tanzt: Diese Frau unterrichtet „Dog-Dance“ in Geretsried
So holt Chris Böttcher Promis auf die Bühne
Auftakt der neuen Spielzeit im Dorfener Vereineheim: Musik-Comedian Chris Böttcher präsentiert sein neues Programm „Freischwimmer“.
So holt Chris Böttcher Promis auf die Bühne
Mercedes-Fahrer bringt BMW und Kia zum Kollidieren und flüchtet
Im Gemeindegebiet Egling ereignete sich am Freitag ein Unfall, bei dem eine 26-Jährige leicht verletzt wurde. Der Unfallverursacher flüchtete.
Mercedes-Fahrer bringt BMW und Kia zum Kollidieren und flüchtet
Nach Messerangriff auf Freund der Stieftochter: Wolfratshauser muss in Psychiatrie 
Ein Bierfahrer aus Wolfratshausen muss künftig in der Psychiatrie bleiben. Der Mann war daheim mit einem Messer auf den Freund seiner Stieftochter losgegangen. 
Nach Messerangriff auf Freund der Stieftochter: Wolfratshauser muss in Psychiatrie 

Kommentare