+

Gott und die Welt

Diakon Michael Baindl denkt über das Sonnentheater nach

In dieser Folge der Serie „Gott und die Welt“ macht sich Katholischer Diakon Michael Baindl aus Geretsried über das Sonnentheater der Gruppe „Theater für alle“ Gedanken.

Vor wenigen Wochen hatten wir mit unserer Theatergruppe „Theater für alle“, in der Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Theater spielen, einige Aufführungen. Das Stück, das wir spielten, hieß: „Wie die Sonne in das Land Malon kam.“ Das ist eine Geschichte, die ich schon oft selbst erzählt hatte. Eine Geschichte, die voller Lebenswahrheiten steckt und von dem Theaterteam sehr anschaulich und emotional umgesetzt wurde.

Die Geschichte handelt von einem Land hinter hohen Bergen, in dem niemals die Sonne schien. Es herrschte dort immer nur stockfinstere Nacht. Das hatte die Menschen, die dort lebten, sehr seltsam, feindselig und einsam werden lassen. Die Malonen mochten einander nicht leiden und versteckten sich nur in ihren Häusern, bis eines Tages zwei Wanderer in das Land kamen und begannen, von der Sonne zu erzählen. Diese Geschichten von der Sonne weckten in den Malonen die Sehnsucht nach Licht und Wärme. Das veränderte sie so sehr, dass sie nicht mehr einsam und für sich leben wollten. Sie sehnten sich nach der Sonne, und eines Tages geschah das Wunder und die Sonne kam auch in das Land Malon.

Regen schlägt aufs Gemüt

Michael Baindl: Katholischer Diakon in Geretsried

Ist nicht auch die Urlaubszeit so eine Zeit, in der die meisten von uns die Sonne genießen wollen? Wie sehr schlägt es uns auf unser Gemüt, wenn es über längere Zeit regnet? Für die Malonen in der Geschichte war der Aufgang der Sonne über ihrem Land ein richtiges Wunder. Urlaub – eine Zeit, dieses Wunder, das für uns selbstverständlich ist, vielleicht einmal wieder ganz bewusst zu erleben. Sonne – die Kraft, die alles wachsen und blühen lässt. Sonnenstrahlen, die in unserem Körper chemische Prozesse in Gang bringen, die für unser Leben und Wohlbefinden wichtig sind. Sonne, die – gut genutzt – ganze Städte mit Strom versorgen kann. Die Kraft der Sonne kann auch so groß sein, wie wir wissen, dass ganze Erdteile zur Wüste werden konnten. Wie sehr unser Leben von der Wärme und dem Licht der Sonne beeinflusst wird, fällt uns meistens erst auf, wenn sie nicht scheint.

Nehmen Sie sich doch in Ihrem Urlaub, in Ihren Ferien einmal ganz bewusst die Zeit, wo immer Sie auch sind, einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang zu betrachten. Vielleicht geht es Ihnen dann wie mir in diesem Augenblick. Und ein tiefes Gefühl der Freude und Dankbarkeit macht sich in mir breit, und ich kann nur noch staunend Gott für dieses große Wunder danken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolfratshausen Rote müssenFarbe bekennen
In seinem Kommentar fordert Redaktionsleiter Carl-Christian Eick die Wolfratshauser Sozialdemokraten auf, mehr Geld für den Nachwuchssport in der Stadt locker zu machen. 
Wolfratshausen Rote müssenFarbe bekennen
Wolfratshauser  Räte zanken sich um Zuschüsse für die Nachwuchsarbeit in Sportvereinen
Sportreferent Maximilian Schwarz fordert mehr Geld für die Jugendarbeit der Sportvereine, stößt aber auf Widerstand.
Wolfratshauser  Räte zanken sich um Zuschüsse für die Nachwuchsarbeit in Sportvereinen
Kripochef: Danke fürs Danke aus Höfen
Mit Höchststrafen für die Täter fiel vor knapp zwei Wochen das Urteil im Doppelmord von Höfen. Der Fall war auch ein großer Erfolg für die Polizei. Markus Deindl, der …
Kripochef: Danke fürs Danke aus Höfen
Autofahrer aufgepasst: Straßensperrung im Gewerbegebiet Gelting-Ost
Im Gewerbegebiet Gelting-Ost finden Straßenbauarbeiten statt. Das hat Auswirkungen auf den Verkehr: Die Kreuzung Mitterfeldweg/Traunreuther Straße muss gesperrt werden. 
Autofahrer aufgepasst: Straßensperrung im Gewerbegebiet Gelting-Ost

Kommentare