+
Das Firmengelände der Fleischfirma Sieber, aufgenommen am 31.05.2016 in Geretsried im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen (Bayern).

Insolvenzverwalter fordert Schadensersatz

Metzgerei Sieber: Waren die vernichteten Wurstwaren harmlos?

Geretsried - Nach einem Bakterienfund musste die Großmetzgerei Sieber 100 Tonnen Wurstwaren vernichten, die Firma ging insolvent. Jetzt erhebt der Insolvenzverwalter schwere Vorwürfe.

Der Streit um die Schließung der Großmetzgerei Sieber nach dem Fund gesundheitsgefährdender Bakterien in Wurstwaren wird immer heftiger. Der Insolvenzverwalter Josef Hingerl warf den Gesundheitsbehörden am Donnerstag vor, einen rechtswidrigen Bescheid erlassen zu haben. Es hätten niemals rund 100 Tonnen pasteurisierte Wurstwaren vernichtet werden dürfen, sagte Hingerl am Donnerstag. Die kurzzeitig erhitzten Produkte seien völlig unbedenklich gewesen.

Die Firma mit rund 120 Mitarbeitern war Ende Mai geschlossen worden, nachdem Listerien in einzelnen Produkten gefunden worden waren. Sämtliche Ware musste vernichtet werden. Es gab eine bundesweite Rückrufaktion. Wenige Tage spätermeldete Firmeninhaber Dietmar Schach Insolvenz an.

Hingerl droht dem bayerischen Verbraucherschutzministerium nun damit, Schadenersatzansprüche in Höhe von zehn Millionen Euro einzuklagen. Er wiederholte seine Forderung an den Freistaat, der Firma eine Million Euro zur Verfügung zu stellen und eine Bürgschaft über zwei Millionen zur Wiederaufnahme der Produktion zu leisten. „Kommt es zu keiner zeitnahen Lösung, muss ich sämtlichen Mitarbeitern bis Ende des Monats kündigen“, so der Anwalt. Das Ministerium hatte allerdings schon vor zwei Wochen Schadenersatzansprüche zurückgewiesen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zurück in den Beruf
Die aus Penzberg stammende Initiative „Neuorientierung null-acht-zwölf“ veranstaltet in der Geretsrieder Stadtbücherei zum zweiten Mal einen kostenlosen …
Zurück in den Beruf
Münsinger Milchhäusl nimmt nächste Hürde
Soll der Neubau des ehemaligen Milchhäusels in Holzbauweise oder konventionell errichtet werden? Über diese Frage hatte der Münsinger Gemeinderat in seiner jüngsten …
Münsinger Milchhäusl nimmt nächste Hürde
Bund der Steuerzahler „bleibt am Ball“
Ist es bei der Sanierung der Loisachhalle und dem Neubau des Wirtshauses Flößerei zu finanziellen Unstimmigkeiten gekommen? Eine Antwort auf diese Frage wollte der Bund …
Bund der Steuerzahler „bleibt am Ball“
Parkdeck für 150 Autos: Investor ist gefunden
Die Würfel sind gefallen: „Der Hatzplatz wird in Erbpacht an einen Investor vergeben“, bestätigt Bürgermeister Klaus Heilinglechner auf Nachfrage unserer Zeitung.
Parkdeck für 150 Autos: Investor ist gefunden

Kommentare