+
Lagebesprechung: 55 Einsatzkräfte arbeiteten bei der Großübung auf dem Pulcra-Gelände Hand in Hand.

55 Einsatzkräfte rücken aus

Alarm in der Chemiefabrik - es war nur eine Übung

Geretsried - Der Alarm lief kurz nach 19 Uhr ein: Chemieunfall bei der Firma Pulcra am Isardamm. Doch für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit eine Gefahr. Es handelte sich um eine angekündigte Großübung.

Dass die Großübung nur wenige Tage nach dem Unglück bei BASF in Ludwigshafen stattfindet, "ist reiner Zufall“, erklärt Erik Machowski, Zweiter Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Geretsried und Organisator der Übung. Es brauche Zeit, einen solchen Einsatz auf die Beine zu stellen. Bereits vor vier Wochen begann die Vorbereitungen. Beteiligt waren die Betriebsfeuerwehr von Pulcra, das Bayerische Rote Kreuz, Vertreter von Stadt, Landratsamt und Polizei sowie der Fachberater für ABC-Gefahren, Rene Mühlberger.

Ziel der Übung ist es, die Zusammenarbeit zwischen der Betriebsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Geretsried zu trainieren, um im Ernstfall optimal und schnell Hilfe leisten zu können. „Als Schadensfall haben wir eine Leckage an einem Container angenommen“, beschreibt Gerhard Kudjer von Pulcra Chemicals die angenommene Lage vor Ort. „Zudem wird eine Person vermisst.“

Eine große Aufgabe für die 55 Einsatzkräfte aus beiden Wehren unter der Führung des Einsatzleiters Sven Glatter (Feuerwehr Geretsried) und dem Leiter der Betriebsfeuerwehr, Erich Holzer. So müssen in kürzester Zeit Abschnitte wie die Sicherstellung des Brandschutzes, Schaffung einer Möglichkeit zur Dekontamination und natürlich die Abdichtung des Lecks geschaffen werden.

Knapp zwei Stunden später ist der Spuk vorbei und die Übung beendet. Alle Seiten zeigen sich mit dem Ablauf zufrieden. Machowski: „Wir können uns eine Wiederholung durchaus vorstellen.“

Von Sabine Hermsdorf-Hiss

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Waldbrand in der Pupplinger Au: Polizei sucht Zeugen
Mehrere 10.000 Euro Schaden sind bei dem Waldbrand am Donnerstag in den Isarauen entstanden. Zur Ermittlung der Brandursache sucht die Polizei Zeugen.
Waldbrand in der Pupplinger Au: Polizei sucht Zeugen
NS-Zeit von Icking soll gründlich erforscht werden
Seit Monaten hält der Wenzberg und die nationalsozialistische Vergangenheit seines Namensgebers den Ickinger Gemeinderat in Atem. In einer hitzigen Debatte wurden am …
NS-Zeit von Icking soll gründlich erforscht werden
Großbrand in den Isarauen: Schlimmer Schaden verhindert
Großeinsatz für die Feuerwehren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: 160 Freiwillige kämpften am Mittwoch gegen einen Waldbrand in der Pupplinger Au bei Geretsried. …
Großbrand in den Isarauen: Schlimmer Schaden verhindert
Polizei warnt vor falschen Polizisten
In Geretsried und Gelting gab es am Mittwochabend mehrfach Anrufe durch falsche Polizeibeamte. Sie warnten vor angeblichen Einbrechern.
Polizei warnt vor falschen Polizisten

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare