+
Über die Atmosphäre des Zirkuszelts dürfen sich Besucher des Kulturherbstes im kommenden Jahr wieder freuen.

KIL soll mithelfen

Günter Wagner organisiert Geretsrieder Kulturherbst

  • schließen

Im vergangenen Jahr wäre der Kulturherbst in Geretsried beinahe ausgefallen. 2018 soll ihn Günter Wagner organisieren. Das hat der Stadtrat nun beschlossen.

Geretsried – Jetzt ist es offiziell: Es wird einen Kulturherbst 2018 geben, und die Stadt wird ihn selbst veranstalten mit Günter Wagner als künstlerischem Leiter. Auch der Kulturverein Isar-Loisach soll bei der Organisation mit eingebunden werden. Das verkündete Bürgermeister Michael Müller in der Stadtratssitzung am Dienstag. Die Entscheidung traf das Gremium unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Budget wird noch festgelegt

„Wir haben den Rahmen von zehn Tagen bewusst erhalten“, sagte Müller. Der Kulturherbst findet von 5. bis 14. Oktober 2018 statt. Dazwischen will die Stadt Besucher mit attraktivem Kabarett, Theater und Kunst anlocken– im Zirkuszelt an der Jahnstraße. Das Budget wird laut Müller noch festgelegt.

Günter Wagner packt nach der Pleite 2016 wieder in Geretsried an.

Vergangenes Jahr hätte es beinahe keinen Kulturherbst gegeben. Wie berichtet hatte der Veranstalter, die cultus-production GmbH von Florian Zwipf-Zacharia, das Festival kurzfristig abgesagt und später Insolvenz angemeldet. Der Kulturverein Isar-Loisach sprang spontan ein und rettete zusammen mit der Stadt, was noch zu retten war. Für kommendes Jahr – der Kulturherbst soll im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfinden – hatte die Stadt die Organisation neu ausgeschrieben. Laut Müller haben sich Günter Wagner und der KIL beworben. Ein dritter Interessent hätte seine Bewerbung wieder zurückgezogen. Aus vertraglichen Gründen beauftragte der Kulturausschuss der Stadt Wagner in einer nicht-öffentlichen Sitzung. „Wir wollen die notwendigen personellen Ressourcen aufbauen, um den Kulturherbst künftig selbst planen zu können“, sagte Müller am Dienstag.

„Ich hoffe, die Leute vertrauen uns wie früher“

Wagner, der einen Pflegedienst betreibt und auch das Flussfestival in Wolfratshausen leitet, hat bereits Erfahrung mit dem Geretsrieder Kulturherbst. Als Sprecher des Kulturforums zog er die Veranstaltung 2012 größer auf und organisierte sie auch 2014. Im vergangenen Jahr beauftragte die Stadt einen externen Veranstalter.

„Ich weiß nicht, wie die Leute reagieren, wir haben ein gutes Programm und ich hoffe, sie vertrauen uns wie früher“, sagt Wagner auf Nachfrage. Künstler wurden bereits angeschrieben. Zugesagt haben laut dem künstlerischen Leiter bereits unter anderem Kabarettist Helmut Schleich, Willy Astor und die Musikgruppe Mnozil Brass.

Der KIL wird für das „Außenrumprogramm“, wie Wagner es nennt, sorgen. „Das Wesen des Kulturherbstes ist ja nicht nur das Programm im Zelt, sondern dass sich die ganze Stadt in eine Kulturstadt verwandelt“, sagt er. Vorsitzende Assunta Tammelleo gesteht leichte Enttäuschung, dass das Konzept, mit dem sich der KIL beworben hatte, nicht umgesetzt wird. „Wir neiden aber nichts, wir werden gut mit Günter zusammenarbeiten.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein klares Ja zum Hallenbad
Wolfratshausen/Egling - Was lange währt, wird endlich gut: Auch in den  skeptischen Kommunen Egling und Wolfratshausen ist den höheren Kosten für das gemeinsame …
Ein klares Ja zum Hallenbad
Hartz IV-Paar aus München feiert große Hochzeit - und prellt die Zeche
Es sollte der schönste Tag im Leben sein – und endet jetzt vor Gericht. Ein Paar feierte eine festliche Hochzeit, aber zahlte die Rechnung beim Wirt nicht.
Hartz IV-Paar aus München feiert große Hochzeit - und prellt die Zeche
Grundsatzdebatte um Surfwelle
Wolfratshausen - Die seit Jahren diskutierte künstliche Surfwelle stand in der Stadtratssitzung am Dienstagabend auf Messers Schneide. CSU- und SPD-Fraktion beklagten …
Grundsatzdebatte um Surfwelle
Betrunkene Odysee endet im Bach - Geländewagenfahrer mit kuriosem Geständnis
Auf die Idee muss man erst mal kommen: Ein Berliner ist im betrunkenen Zustand am Mittwochabend in Einöd querfeldein gefahren. Am Schluss kippte er in den Zeller Bach. …
Betrunkene Odysee endet im Bach - Geländewagenfahrer mit kuriosem Geständnis

Kommentare